Abo
  • IT-Karriere:

Hybridkonsole: Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Kurz nach der Vorstellung der Lite hat Nintendo bei der FCC einen Antrag über kleinere Hardwareänderungen bei der klassischen Switch eingereicht. Möglicherweise bekommt das Originalgerät schlicht auch einige der neueren Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die klassische Nintendo Switch
Die klassische Nintendo Switch (Bild: Nintendo)

Nintendo hat bei der Zulassungsstelle Federal Communications Commission (FCC) einen Antrag über Änderungen an der Switch eingereicht. Dabei geht es nicht um ein leistungsstärkeres neues Gerät, etwa eine Switch Pro - über die es schon länger Gerüchte gibt.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Gemeint ist, dass einige Komponenten der seit März 2017 erhältlichen Hybridkonsole aktualisiert werden. Konkret meldet Nintendo laut US-Magazinen wie The Verge ein geändertes System-on-a-Chip (SoC), was ein neuer Tegra-Prozessor sein dürfte, sowie am NAND-Speicher, also dem Massespeicher. Als Folge davon wird in der Information auch eine überarbeitete Hauptplatine genannt.

Zum derzeitigen Zeitpunkt lässt sich nur spekulieren, was die Änderungen konkret bedeuten. Allerdings liegt ein Verdacht sehr nahe: In seiner gerade angekündigten Switch Lite verbaut Nintendo nach eigenen Angaben etwas neuere Komponenten als bislang im Original, und diese Prozessoren könnten dann eben auch in der bislang erhältlichen Konsole zum Einsatz kommen.

Ob die Käufer den Unterschied bemerken, ist völlig unklar. Theoretisch könnte es weniger Ruckler und kürzere Ladezeiten geben, aber sicher ist das nicht. Ebenso könnte die Leistungsaufnahme leicht oder spürbar sinken. Für die Switch Lite gibt Nintendo etwas längere Akkulaufzeiten als für die aktuelle Version der Switch Original an. Das letzte Zelda etwa soll auf der Lite vier Stunden lang laufen - auf der Original nur drei Stunden.

Bei nahezu allen Konsolen oder Handhelds - und auch bei anderen Arten von Hardware - nehmen die Hersteller immer wieder mal größere oder kleinere Änderungen vor, ohne dies dem Kunden zu sagen. Damit soll vermieden werden, dass die älteren Versionen im Laden liegen gelassen und nur noch die neueren Varianten verkauft werden. Oft bieten die aber auch keine oder kaum spürbare Vorteile, sondern es wurden primär die Fertigungsprozesse optimiert, oder nach dem Wechsel eines Zulieferers kommen etwas andere Bauteile zum Einsatz.

Nachtrag vom 11. Juli 2019, 14:55 Uhr

Die von der Branche erwartete Switch Pro wird nicht 2019 erscheinen: Im Gespräch mit Cnet hat Doug Bowser, Chef von Nintendo in den USA, gesagt, dass das Unternehmen im aktuellen Jahr neben der Lite keine weitere grundsätzlich neue Switch-Hardware veröffentlichen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 44,99€
  3. (-50%) 14,99€
  4. 2,69€

nille02 12. Jul 2019 / Themenstart

Haben die den Bug nicht schon länger gefixt? Zumindest wenn ich mir anschaue welche...

Z101 12. Jul 2019 / Themenstart

Eine neue leistungsstärkere Switch Version wird, wenn überhaupt, frühestens Ende...

OxKing 11. Jul 2019 / Themenstart

Es reicht das Display größer und den Ramen drumherum kleiner zu machen um das teil XL...

architeuthis_dux 11. Jul 2019 / Themenstart

danke! hatte ich mir bisher nicht angesehen :')

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /