• IT-Karriere:
  • Services:

Hybridkonsole: Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Kurz nach der Vorstellung der Lite hat Nintendo bei der FCC einen Antrag über kleinere Hardwareänderungen bei der klassischen Switch eingereicht. Möglicherweise bekommt das Originalgerät schlicht auch einige der neueren Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die klassische Nintendo Switch
Die klassische Nintendo Switch (Bild: Nintendo)

Nintendo hat bei der Zulassungsstelle Federal Communications Commission (FCC) einen Antrag über Änderungen an der Switch eingereicht. Dabei geht es nicht um ein leistungsstärkeres neues Gerät, etwa eine Switch Pro - über die es schon länger Gerüchte gibt.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Gemeint ist, dass einige Komponenten der seit März 2017 erhältlichen Hybridkonsole aktualisiert werden. Konkret meldet Nintendo laut US-Magazinen wie The Verge ein geändertes System-on-a-Chip (SoC), was ein neuer Tegra-Prozessor sein dürfte, sowie am NAND-Speicher, also dem Massespeicher. Als Folge davon wird in der Information auch eine überarbeitete Hauptplatine genannt.

Zum derzeitigen Zeitpunkt lässt sich nur spekulieren, was die Änderungen konkret bedeuten. Allerdings liegt ein Verdacht sehr nahe: In seiner gerade angekündigten Switch Lite verbaut Nintendo nach eigenen Angaben etwas neuere Komponenten als bislang im Original, und diese Prozessoren könnten dann eben auch in der bislang erhältlichen Konsole zum Einsatz kommen.

Ob die Käufer den Unterschied bemerken, ist völlig unklar. Theoretisch könnte es weniger Ruckler und kürzere Ladezeiten geben, aber sicher ist das nicht. Ebenso könnte die Leistungsaufnahme leicht oder spürbar sinken. Für die Switch Lite gibt Nintendo etwas längere Akkulaufzeiten als für die aktuelle Version der Switch Original an. Das letzte Zelda etwa soll auf der Lite vier Stunden lang laufen - auf der Original nur drei Stunden.

Bei nahezu allen Konsolen oder Handhelds - und auch bei anderen Arten von Hardware - nehmen die Hersteller immer wieder mal größere oder kleinere Änderungen vor, ohne dies dem Kunden zu sagen. Damit soll vermieden werden, dass die älteren Versionen im Laden liegen gelassen und nur noch die neueren Varianten verkauft werden. Oft bieten die aber auch keine oder kaum spürbare Vorteile, sondern es wurden primär die Fertigungsprozesse optimiert, oder nach dem Wechsel eines Zulieferers kommen etwas andere Bauteile zum Einsatz.

Nachtrag vom 11. Juli 2019, 14:55 Uhr

Die von der Branche erwartete Switch Pro wird nicht 2019 erscheinen: Im Gespräch mit Cnet hat Doug Bowser, Chef von Nintendo in den USA, gesagt, dass das Unternehmen im aktuellen Jahr neben der Lite keine weitere grundsätzlich neue Switch-Hardware veröffentlichen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. 4,99€
  4. 1,07€

nille02 12. Jul 2019

Haben die den Bug nicht schon länger gefixt? Zumindest wenn ich mir anschaue welche...

Z101 12. Jul 2019

Eine neue leistungsstärkere Switch Version wird, wenn überhaupt, frühestens Ende...

OxKing 11. Jul 2019

Es reicht das Display größer und den Ramen drumherum kleiner zu machen um das teil XL...

architeuthis_dux 11. Jul 2019

danke! hatte ich mir bisher nicht angesehen :')


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /