• IT-Karriere:
  • Services:

Hybridkonsole: Nintendo Switch zwischen neuem Display und kleinerem Akku

Statt beim Bildschirm wie bisher klassische LCD-Technologie zu verwenden, könnte Nintendo bei der Switch künftig auf IGZO setzten, deutet der Chef des Zulieferers Sharp an. Unterdessen erklären Bilder vom Akku der Switch Lite die Laufzeiten der neuen Versionen der Hybridkonsole.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Nintendo Switch Lite
Artwork der Nintendo Switch Lite (Bild: Nintendo)

Kurz vor der Markteinführung einer neuen Version der Nintendo Switch und vor dem Start der Switch Lite hat Katsuaki Nomura, einer der Topmanager von Sharp, im Gespräch mit dem Wall Street Journal über neue Kunden gesprochen. Konkret geht es um IGZO-Displays - also um Bildschirme auf Basis von Indium, Gallium, Zink und Oxid. Die will Sharp zu einem nicht genannten Zeitpunkt einem Kunden aus dem Spielebereich zuliefern. Laut dem Artikel handelt es sich dabei mehr oder weniger eindeutig um Nintendo.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

IGZO-Displays haben unter anderem einen geringeren Energieverbrauch. Bei gleicher Helligkeit wie klassische LCD-Bildschirme - gemeint sind hier TFT mit amorphem Silizium - schaffen sie also mehr Akkulaufzeit. Tatsächlich bieten die beiden neuen Switch mehr Spieldauer. Ob einer der Gründe dafür der neue Bildschirmtyp ist, ist allerdings noch unbekannt.

Es gibt auch Gerüchte, dass Nintendo die etwas teureren IGZO-Displays in einer für später geplanten Switch Pro oder Plus anbietet, die sich an besonders leidenschaftliche Spieler richtet und etwas teurer verkauft wird. Über ein solches Gerät gibt es schon länger Spekulationen.

So gut wie sicher verbaut Nintendo in den neuen Switch eine überarbeitete, sparsamere Version des von Nvidia produzierten Tegra-X1-Chips. Allerdings hat sich Nintendo selbst bislang nicht über die verbaute Hardware geäußert - ebenso wenig wie zu den Spekulationen über die IGZO-Bildschirme.

Fast zeitgleich haben in einer Datenbank aufgetauchte Fotos von den Platinen der neuen Switch etwas über deren Aufbau offenbart. Die Bilder stammen von der Federal Communications Commission, sie sind eigentlich als vertraulich eingestuft. Ausgerechnet der Tegra-Chip wurde vor dem Anfertigen der Aufnahmen entfernt.

Dafür kann man den Akku der Lite sehen, der eine Größe von 13,6 Wh hat. Bei der bislang verfügbaren Version der Switch kommt ebenfalls wie bei deren neuer Variante ein Akku mit einer Größe von 16 Wh zum Einsatz.

Das erklärt recht schlüssig die Akkulaufzeiten der insgesamt drei Switch-Versionen. Nintendo nennt für die Switch Lite, die am 20. September 2019 für 200 Euro erscheint, rund 3 Stunden bis 7 Stunden an Akkulaufzeit allgemein und für The Legend of Zelda rund 4 Stunden.

Die neue Variante der klassischen Switch kommt Anfang September 2019 in den Handel. Damit kann der Nutzer im Mobilmodus zwischen 6,5 und 9 Stunden spielen (Zelda: rund 5,5 Stunden). Für die bislang erhältliche Fassung der Hybridkonsole gibt der Hersteller 2,5 bis 6,5 Stunden an (Zelda: rund 3 Stunden).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 13. Aug 2019

Wobei ich mich frage wie viel man spart wenn man die Fähigkeit deaktiviert das über einen...

loktron 09. Aug 2019

Ich bekomme ein durchgestrichenes ladeicon bzw gar keine Reaktion

Socke81 08. Aug 2019

Hier gibts noch ein paar mehr Bilder. Hier ist auch der Tegra zu sehen (nehme ich an...

countzero 08. Aug 2019

Stimmt, das hatte ich glatt verdrängt. Dann nehme ich alles zurück und behaupte das...

Hotohori 08. Aug 2019

Wie ist denn die Bildqualität an sich im Vergleich zu einem normalen LCD, gibt es da...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /