Hybridkonsole: Nintendo Switch zwischen neuem Display und kleinerem Akku

Statt beim Bildschirm wie bisher klassische LCD-Technologie zu verwenden, könnte Nintendo bei der Switch künftig auf IGZO setzten, deutet der Chef des Zulieferers Sharp an. Unterdessen erklären Bilder vom Akku der Switch Lite die Laufzeiten der neuen Versionen der Hybridkonsole.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Nintendo Switch Lite
Artwork der Nintendo Switch Lite (Bild: Nintendo)

Kurz vor der Markteinführung einer neuen Version der Nintendo Switch und vor dem Start der Switch Lite hat Katsuaki Nomura, einer der Topmanager von Sharp, im Gespräch mit dem Wall Street Journal über neue Kunden gesprochen. Konkret geht es um IGZO-Displays - also um Bildschirme auf Basis von Indium, Gallium, Zink und Oxid. Die will Sharp zu einem nicht genannten Zeitpunkt einem Kunden aus dem Spielebereich zuliefern. Laut dem Artikel handelt es sich dabei mehr oder weniger eindeutig um Nintendo.

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Kundenbetreuung im Bereich Bürgerservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

IGZO-Displays haben unter anderem einen geringeren Energieverbrauch. Bei gleicher Helligkeit wie klassische LCD-Bildschirme - gemeint sind hier TFT mit amorphem Silizium - schaffen sie also mehr Akkulaufzeit. Tatsächlich bieten die beiden neuen Switch mehr Spieldauer. Ob einer der Gründe dafür der neue Bildschirmtyp ist, ist allerdings noch unbekannt.

Es gibt auch Gerüchte, dass Nintendo die etwas teureren IGZO-Displays in einer für später geplanten Switch Pro oder Plus anbietet, die sich an besonders leidenschaftliche Spieler richtet und etwas teurer verkauft wird. Über ein solches Gerät gibt es schon länger Spekulationen.

So gut wie sicher verbaut Nintendo in den neuen Switch eine überarbeitete, sparsamere Version des von Nvidia produzierten Tegra-X1-Chips. Allerdings hat sich Nintendo selbst bislang nicht über die verbaute Hardware geäußert - ebenso wenig wie zu den Spekulationen über die IGZO-Bildschirme.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fast zeitgleich haben in einer Datenbank aufgetauchte Fotos von den Platinen der neuen Switch etwas über deren Aufbau offenbart. Die Bilder stammen von der Federal Communications Commission, sie sind eigentlich als vertraulich eingestuft. Ausgerechnet der Tegra-Chip wurde vor dem Anfertigen der Aufnahmen entfernt.

Dafür kann man den Akku der Lite sehen, der eine Größe von 13,6 Wh hat. Bei der bislang verfügbaren Version der Switch kommt ebenfalls wie bei deren neuer Variante ein Akku mit einer Größe von 16 Wh zum Einsatz.

Das erklärt recht schlüssig die Akkulaufzeiten der insgesamt drei Switch-Versionen. Nintendo nennt für die Switch Lite, die am 20. September 2019 für 200 Euro erscheint, rund 3 Stunden bis 7 Stunden an Akkulaufzeit allgemein und für The Legend of Zelda rund 4 Stunden.

Die neue Variante der klassischen Switch kommt Anfang September 2019 in den Handel. Damit kann der Nutzer im Mobilmodus zwischen 6,5 und 9 Stunden spielen (Zelda: rund 5,5 Stunden). Für die bislang erhältliche Fassung der Hybridkonsole gibt der Hersteller 2,5 bis 6,5 Stunden an (Zelda: rund 3 Stunden).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 13. Aug 2019

Wobei ich mich frage wie viel man spart wenn man die Fähigkeit deaktiviert das über einen...

loktron 09. Aug 2019

Ich bekomme ein durchgestrichenes ladeicon bzw gar keine Reaktion

Socke81 08. Aug 2019

Hier gibts noch ein paar mehr Bilder. Hier ist auch der Tegra zu sehen (nehme ich an...

countzero 08. Aug 2019

Stimmt, das hatte ich glatt verdrängt. Dann nehme ich alles zurück und behaupte das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /