Abo
  • IT-Karriere:

Hybridkonsole: Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

Das nächste Jahr wird schwieriger: Auch dank phänomenaler Systemseller wie Zelda - Breath of the Wild und Super Mario Odyssey hat Nintendo mittlerweile rund zehn Millionen Switch verkauft. In den kommenden Monaten müssen Kirby und Wolfenstein 2 beim Verkauf der Hybridkonsole helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Warteschlangen am Stand von Nintendo Switch auf der E3 2017 in Los Angeles
Warteschlangen am Stand von Nintendo Switch auf der E3 2017 in Los Angeles (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Seit dem weltweiten Start der Switch am 3. März 2017 hat Nintendo über zehn Millionen Exemplare der Hybridkonsole an Endkunden verkauft, wie das Unternehmen in einer Pressemeldung mitteilte. Damit rückt das Ziel, bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2018 einen Absatz von rund 14 Millionen Switch zu schaffen, in greifbare Nähe - zumal es mittlerweile in keinem wichtigen Markt mehr Lieferengpässe gibt.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Den großen Erfolg verdankt die Switch auch erstklassigen Spielen, vor allem vom Starttitel The Legend of Zelda: Breath of the Wild sowie von dem kurz vor Jahresende 2017 veröffentlichen Super Mario Odyssey. Das Line-up für die kommenden Monate ist nicht ganz so stark: Nintendo selbst arbeitet für 2018 an Kirby Star Allies und an einem noch nicht näher vorgestellten neuen Yoshi-Titel.

Bei Drittentwicklern befinden sich derzeit unter anderem exklusiv für die Switch das Actionspiel Bayonetta 3 sowie Dragon Quest Builders in der Produktion. Ebenfalls 2018 soll eine Umsetzung von Wolfenstein 2: The New Colossus für die Plattform erscheinen. Über ein neues Zelda oder Super Mario für die Switch ist dagegen nichts bekannt.

In den nächsten Monaten dürfte der Hersteller außerdem sein Nintendo Switch Online verstärkt in den Fokus rücken. Den Dienst gibt es schon: Im Sommer 2017 erschien eine App für iOS und Android, über die ein Großteil der Funktionen läuft. Nutzer müssen sich mit ihrem Nintendo-Account anmelden und die App dann mit ihrer Switch verknüpfen.

Ab 2018 - das genaue Datum ist nicht bekannt - müssen Nutzer dann aber zahlen. Ein Jahresabo soll 20 Euro kosten, für ein Abonnement über drei Monate werden 8 Euro verlangt, und bei Abonnements mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit werden 4 Euro fällig. Das ist günstiger als bei der Konkurrenz von Sony und Microsoft. Trotzdem dürfte Nintendo versuchen, seinen Kunden die Abos mit spannenden Neuerungen schmackhaft zu machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. 99,00€
  3. 279,90€

Daem 14. Dez 2017

Ich schaue mir die Beta gar nicht erst an. Ich schaue nicht mal Trailer dazu. Ich will...

mnementh 13. Dez 2017

OK, das war wohl übertrieben. Ich war persönlcih schon sehr angepisst, dass es eine...

ubuntu_user 13. Dez 2017

Mit Zelda und Mario hat man ja schon die wichtigsten Marken rausgehauen. Kirby und Yoshi...

Dwalinn 13. Dez 2017

Und damit klar überteuert, 30¤ hätten da auch gelangt

countzero 13. Dez 2017

Für beide gibt es noch keinerlei Informationen zum Erscheinungstermin. Da es bei der...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /