Abo
  • Services:

Hybridkonsole: Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

Das nächste Jahr wird schwieriger: Auch dank phänomenaler Systemseller wie Zelda - Breath of the Wild und Super Mario Odyssey hat Nintendo mittlerweile rund zehn Millionen Switch verkauft. In den kommenden Monaten müssen Kirby und Wolfenstein 2 beim Verkauf der Hybridkonsole helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Warteschlangen am Stand von Nintendo Switch auf der E3 2017 in Los Angeles
Warteschlangen am Stand von Nintendo Switch auf der E3 2017 in Los Angeles (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Seit dem weltweiten Start der Switch am 3. März 2017 hat Nintendo über zehn Millionen Exemplare der Hybridkonsole an Endkunden verkauft, wie das Unternehmen in einer Pressemeldung mitteilte. Damit rückt das Ziel, bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2018 einen Absatz von rund 14 Millionen Switch zu schaffen, in greifbare Nähe - zumal es mittlerweile in keinem wichtigen Markt mehr Lieferengpässe gibt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Landeshauptstadt München, München

Den großen Erfolg verdankt die Switch auch erstklassigen Spielen, vor allem vom Starttitel The Legend of Zelda: Breath of the Wild sowie von dem kurz vor Jahresende 2017 veröffentlichen Super Mario Odyssey. Das Line-up für die kommenden Monate ist nicht ganz so stark: Nintendo selbst arbeitet für 2018 an Kirby Star Allies und an einem noch nicht näher vorgestellten neuen Yoshi-Titel.

Bei Drittentwicklern befinden sich derzeit unter anderem exklusiv für die Switch das Actionspiel Bayonetta 3 sowie Dragon Quest Builders in der Produktion. Ebenfalls 2018 soll eine Umsetzung von Wolfenstein 2: The New Colossus für die Plattform erscheinen. Über ein neues Zelda oder Super Mario für die Switch ist dagegen nichts bekannt.

In den nächsten Monaten dürfte der Hersteller außerdem sein Nintendo Switch Online verstärkt in den Fokus rücken. Den Dienst gibt es schon: Im Sommer 2017 erschien eine App für iOS und Android, über die ein Großteil der Funktionen läuft. Nutzer müssen sich mit ihrem Nintendo-Account anmelden und die App dann mit ihrer Switch verknüpfen.

Ab 2018 - das genaue Datum ist nicht bekannt - müssen Nutzer dann aber zahlen. Ein Jahresabo soll 20 Euro kosten, für ein Abonnement über drei Monate werden 8 Euro verlangt, und bei Abonnements mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit werden 4 Euro fällig. Das ist günstiger als bei der Konkurrenz von Sony und Microsoft. Trotzdem dürfte Nintendo versuchen, seinen Kunden die Abos mit spannenden Neuerungen schmackhaft zu machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 85,55€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Daem 14. Dez 2017

Ich schaue mir die Beta gar nicht erst an. Ich schaue nicht mal Trailer dazu. Ich will...

mnementh 13. Dez 2017

OK, das war wohl übertrieben. Ich war persönlcih schon sehr angepisst, dass es eine...

ubuntu_user 13. Dez 2017

Mit Zelda und Mario hat man ja schon die wichtigsten Marken rausgehauen. Kirby und Yoshi...

Dwalinn 13. Dez 2017

Und damit klar überteuert, 30¤ hätten da auch gelangt

countzero 13. Dez 2017

Für beide gibt es noch keinerlei Informationen zum Erscheinungstermin. Da es bei der...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /