Abo
  • Services:

Hybridkonsole: Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

Das nächste Jahr wird schwieriger: Auch dank phänomenaler Systemseller wie Zelda - Breath of the Wild und Super Mario Odyssey hat Nintendo mittlerweile rund zehn Millionen Switch verkauft. In den kommenden Monaten müssen Kirby und Wolfenstein 2 beim Verkauf der Hybridkonsole helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Warteschlangen am Stand von Nintendo Switch auf der E3 2017 in Los Angeles
Warteschlangen am Stand von Nintendo Switch auf der E3 2017 in Los Angeles (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Seit dem weltweiten Start der Switch am 3. März 2017 hat Nintendo über zehn Millionen Exemplare der Hybridkonsole an Endkunden verkauft, wie das Unternehmen in einer Pressemeldung mitteilte. Damit rückt das Ziel, bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2018 einen Absatz von rund 14 Millionen Switch zu schaffen, in greifbare Nähe - zumal es mittlerweile in keinem wichtigen Markt mehr Lieferengpässe gibt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Den großen Erfolg verdankt die Switch auch erstklassigen Spielen, vor allem vom Starttitel The Legend of Zelda: Breath of the Wild sowie von dem kurz vor Jahresende 2017 veröffentlichen Super Mario Odyssey. Das Line-up für die kommenden Monate ist nicht ganz so stark: Nintendo selbst arbeitet für 2018 an Kirby Star Allies und an einem noch nicht näher vorgestellten neuen Yoshi-Titel.

Bei Drittentwicklern befinden sich derzeit unter anderem exklusiv für die Switch das Actionspiel Bayonetta 3 sowie Dragon Quest Builders in der Produktion. Ebenfalls 2018 soll eine Umsetzung von Wolfenstein 2: The New Colossus für die Plattform erscheinen. Über ein neues Zelda oder Super Mario für die Switch ist dagegen nichts bekannt.

In den nächsten Monaten dürfte der Hersteller außerdem sein Nintendo Switch Online verstärkt in den Fokus rücken. Den Dienst gibt es schon: Im Sommer 2017 erschien eine App für iOS und Android, über die ein Großteil der Funktionen läuft. Nutzer müssen sich mit ihrem Nintendo-Account anmelden und die App dann mit ihrer Switch verknüpfen.

Ab 2018 - das genaue Datum ist nicht bekannt - müssen Nutzer dann aber zahlen. Ein Jahresabo soll 20 Euro kosten, für ein Abonnement über drei Monate werden 8 Euro verlangt, und bei Abonnements mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit werden 4 Euro fällig. Das ist günstiger als bei der Konkurrenz von Sony und Microsoft. Trotzdem dürfte Nintendo versuchen, seinen Kunden die Abos mit spannenden Neuerungen schmackhaft zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 34,49€
  4. (-62%) 11,50€

Daem 14. Dez 2017

Ich schaue mir die Beta gar nicht erst an. Ich schaue nicht mal Trailer dazu. Ich will...

mnementh 13. Dez 2017

OK, das war wohl übertrieben. Ich war persönlcih schon sehr angepisst, dass es eine...

ubuntu_user 13. Dez 2017

Mit Zelda und Mario hat man ja schon die wichtigsten Marken rausgehauen. Kirby und Yoshi...

Dwalinn 13. Dez 2017

Und damit klar überteuert, 30¤ hätten da auch gelangt

countzero 13. Dez 2017

Für beide gibt es noch keinerlei Informationen zum Erscheinungstermin. Da es bei der...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /