Hybridkonsole: Nintendo kündigt Switch OLED ohne 4K-Turbo an

Keine schnellere Switch Pro, sondern eine Konsole mit besserem Bildschirm und Optimierungen: Die Nintendo Switch OLED erscheint im Oktober 2021.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Nintendo Switch OLED
Artwork der Nintendo Switch OLED (Bild: Nintendo)

Nach vielen Leaks und Gerüchten hat Nintendo keinen Nachfolger für die Switch, sondern ein weiteres Mitglied für die Familie der Hybridkonsolen angekündigt. Die Nintendo Switch OLED soll am 8. Oktober 2021 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web- und App-Entwickler (m/w/d)
    ALLGUTH GmbH, Gräfelfing bei München
  2. Product Owner (w/m/d) Industrie 4.0/IoT
    ORGATEX GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

In den USA beträgt der offizielle Preis rund 350 US-Dollar, hierzulande dürfte das Gerät rund 350 Euro kosten. Die Standard-Switch ist momentan für rund 330 Euro im Handel erhältlich; in Europa macht Nintendo keine offiziellen Preisangaben.

Die wichtigste Neuerung ist ein 7 Zoll großer OLED-Bildschirm. Bei der Switch (6,2 Zoll) kommt bislang, ebenso wie bei der Switch Lite (5,5 Zoll), die LCD-Technologie zum Einsatz. Die Auflösung des neuen Displays beträgt 1.280 x 720 Pixel - also so viel wie bisher.

Auch im Dock ändert sich in Sachen Auflösung nichts, die OLED-Version soll maximal 1.920 x 1.080 Pixel bei einer Bildrate von 60 fps bieten. Somit haben sich die Gerüchte nicht bestätigt, denen zufolge eine neue Switch auch 4K-Auflösungen bieten soll. Vermutlich kommt auch bei der neuen Konsole der Tegra X1 genannte SoC von Nvidia zum Einsatz.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Neben dem Display gibt es eine Reihe kleinerer Verbesserungen. So bietet das Dock nun einen Anschluss für ein Lan-Kabel. Auf der Rückseite des Handhelds befindet sich ein überarbeiteter, ausklappbarer Ständer, so dass das Gerät ohne sonstige Extras schräg auf dem Tisch aufgestellt werden kann.

Der Systemspeicher ist 64 GByte groß - bei der Switch sind es 32 GByte. Außerdem soll die OLED-Version bessere Lautsprecher haben.

Die Außenmaße des neuen Modells entsprechen mit 102 x 242 x 13,9 Millimetern fast denen der Switch, die mit 239 Millimetern lediglich minimal weniger breit ist. Das Gewicht der Nintendo Switch OLED beträgt mit den Joy-Con-Controllern 420 Gramm. Das sind 22 Gramm mehr als das Gewicht der Switch; die Switch Lite wiegt 275 Gramm.

Der Akku des OLED-Modells soll ebenso lange durchhalten wie die Switch. Bei The Legend of Zelda: Breath of the Wild sind es auf beiden Konsolen laut Nintendo rund 5,5 Stunden. Die Switch Lite soll das gleiche Spiel nur rund vier Stunden ausführen können.

Nintendo Switch Konsole - Neon-Rot/Neon-Blau

Die Nintendo Switch OLED ist wahlweise in Weiß oder in den klassischen Switch-Farben Rot-Blau erhältlich. Nach Herstellerangaben sind alle zuvor erschienenen Joy-Con mit der OLED kompatibel, alle Spiele sowieso - nur bei Labo (diese Pappsachen) soll es nicht näher spezifizierte "Unterschiede im Spielerlebnis" geben. Die neue Konsole erscheint am gleichen Tag wie Metroid Dread.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 08. Jul 2021

Ach das die ganz gut unterstützt war dachte ich mir schon. Hatte selbst ein Formel 1 und...

Spiritogre 07. Jul 2021

Sie kostet 400, lol. So nicht. Für 350 hätte ich sie mir vielleicht unter den...

NaruHina 07. Jul 2021

ich nehm die von sandisk in der extrem variante noch nie problme gehabt...

Garius 07. Jul 2021

Gebe dir in allen Punkten recht. Das worüber ich mich am meisten freuen würde, wäre der...

Astorek 07. Jul 2021

Vorallem ist die Switch während der Corona-Krise weggegangen wie warme Brötchen. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /