Hybridkonsole: Nintendo kündigt Switch OLED ohne 4K-Turbo an

Keine schnellere Switch Pro, sondern eine Konsole mit besserem Bildschirm und Optimierungen: Die Nintendo Switch OLED erscheint im Oktober 2021.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Nintendo Switch OLED
Artwork der Nintendo Switch OLED (Bild: Nintendo)

Nach vielen Leaks und Gerüchten hat Nintendo keinen Nachfolger für die Switch, sondern ein weiteres Mitglied für die Familie der Hybridkonsolen angekündigt. Die Nintendo Switch OLED soll am 8. Oktober 2021 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Department Head Infrastructure Planning & Project Management (m/f/d)
    Dekra, Stuttgart, Ungarn, Niederlande
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

In den USA beträgt der offizielle Preis rund 350 US-Dollar, hierzulande dürfte das Gerät rund 350 Euro kosten. Die Standard-Switch ist momentan für rund 330 Euro im Handel erhältlich; in Europa macht Nintendo keine offiziellen Preisangaben.

Die wichtigste Neuerung ist ein 7 Zoll großer OLED-Bildschirm. Bei der Switch (6,2 Zoll) kommt bislang, ebenso wie bei der Switch Lite (5,5 Zoll), die LCD-Technologie zum Einsatz. Die Auflösung des neuen Displays beträgt 1.280 x 720 Pixel - also so viel wie bisher.

Auch im Dock ändert sich in Sachen Auflösung nichts, die OLED-Version soll maximal 1.920 x 1.080 Pixel bei einer Bildrate von 60 fps bieten. Somit haben sich die Gerüchte nicht bestätigt, denen zufolge eine neue Switch auch 4K-Auflösungen bieten soll. Vermutlich kommt auch bei der neuen Konsole der Tegra X1 genannte SoC von Nvidia zum Einsatz.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Display gibt es eine Reihe kleinerer Verbesserungen. So bietet das Dock nun einen Anschluss für ein Lan-Kabel. Auf der Rückseite des Handhelds befindet sich ein überarbeiteter, ausklappbarer Ständer, so dass das Gerät ohne sonstige Extras schräg auf dem Tisch aufgestellt werden kann.

Der Systemspeicher ist 64 GByte groß - bei der Switch sind es 32 GByte. Außerdem soll die OLED-Version bessere Lautsprecher haben.

Die Außenmaße des neuen Modells entsprechen mit 102 x 242 x 13,9 Millimetern fast denen der Switch, die mit 239 Millimetern lediglich minimal weniger breit ist. Das Gewicht der Nintendo Switch OLED beträgt mit den Joy-Con-Controllern 420 Gramm. Das sind 22 Gramm mehr als das Gewicht der Switch; die Switch Lite wiegt 275 Gramm.

Der Akku des OLED-Modells soll ebenso lange durchhalten wie die Switch. Bei The Legend of Zelda: Breath of the Wild sind es auf beiden Konsolen laut Nintendo rund 5,5 Stunden. Die Switch Lite soll das gleiche Spiel nur rund vier Stunden ausführen können.

Nintendo Switch Konsole - Neon-Rot/Neon-Blau

Die Nintendo Switch OLED ist wahlweise in Weiß oder in den klassischen Switch-Farben Rot-Blau erhältlich. Nach Herstellerangaben sind alle zuvor erschienenen Joy-Con mit der OLED kompatibel, alle Spiele sowieso - nur bei Labo (diese Pappsachen) soll es nicht näher spezifizierte "Unterschiede im Spielerlebnis" geben. Die neue Konsole erscheint am gleichen Tag wie Metroid Dread.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 08. Jul 2021

Ach das die ganz gut unterstützt war dachte ich mir schon. Hatte selbst ein Formel 1 und...

Spiritogre 07. Jul 2021

Sie kostet 400, lol. So nicht. Für 350 hätte ich sie mir vielleicht unter den...

NaruHina 07. Jul 2021

ich nehm die von sandisk in der extrem variante noch nie problme gehabt...

Garius 07. Jul 2021

Gebe dir in allen Punkten recht. Das worüber ich mich am meisten freuen würde, wäre der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
    Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
    1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

    Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
    Von Marcus Toth

  2. Analyse von Apples A16: Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren
    Analyse von Apples A16
    Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren

    Bereits kurz nach Veröffentlichung des iPhone 14 kursieren erste Bilder des A16-Chips. Damit lassen sich Schlüsse über den Aufbau ziehen.

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /