Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft

Die Switch läuft weiterhin gut. Nintendo hat nach eigenen Angaben bislang fast 35 Millionen Einheiten verkauft. Für weiteren Absatz sollen neue Spiele wie Super Mario Maker 2 sorgen. Eine neue Version der Hybridkonsole soll zumindest demnächst nicht erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Super Mario Maker 2
Artwork von Super Mario Maker 2 (Bild: Nintendo)

Rund 34,7 Millionen Switch hat Nintendo in den etwas mehr als zwei Jahren zwischen dem Erscheinen der der Konsole Anfang 2017 und Ende März 2019 verkauft. Das teilte das Unternehmen bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen mit.Die Switch habe damit wesentlich mehr Käufer als ihr direkter Vorgänger gefunden - von der Wii U konnte Nintendo insgesamt nur 13,6 Millionen Geräte absetzen. Bis zum Erfolg der Wii ist es aber noch ein langer Weg für die Switch: Von seiner bislang erfolgreichsten Konsole hatte der Hersteller rund 101 Millionen Einheiten verkauft.

Stellenmarkt
  1. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
Detailsuche

Zumindest ein Mittel zur möglichen Steigerung des Switch-Absatzes kommt vorerst nicht zum Einsatz: Das Unternehmen sagte, dass auf der Spielemesse E3 keine neue Hardware angekündigt werde. In den vergangenen Wochen hatte es unter anderem Berichte über eine geplante Switch Lite gegeben, die noch im Sommer 2019 zum besonders günstigen Preis erscheinen sollte.

Für das noch bis Ende März 2020 laufende Geschäftsjahr will Nintendo weitere 18 Millionen Geräte absetzen. Im vergangenen Jahr waren eigentlich 20 Millionen Switch geplant, tatsächlich hatte das Management seine Prognose aber dann frühzeitig auf die nun erreichten 17 Millionen Einheiten gesenkt.

Für Absatz sollen vor allem neue Spiele sorgen. Für den nächsten größeren Titel gibt es einen Termin: Am 28. Juni 2019 soll Super Mario Maker 2 für die Switch erscheinen. Nintendo hat außerdem bestätigt, dass die Neuauflage von The Legend of Zelda: Link's Awakening noch 2019 auf den Markt kommt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben den Absatzzahlen der Switch hat die Firma auch eine Liste mit den bislang meistverkauften Games für die Plattform veröffentlicht. Auf Platz 1 ist Mario Kart 8 Deluxe mit weltweit 16,7 Millionen Verkäufen gefahren. Auf den zweiten Platz ist Super Mario Odyssey mit 14,4 Millionen Einheiten gesprungen, und auf den dritten Platz konnte sich Super Smash Bros Ultimate mit 13,8 Stück kämpfen. Dann folgen Breath of the Wild mit 12,8 Millionen und Pokémon - Let's Go mit 10,6 Millionen verkauften Spielen.

Insgesamt steigerte Nintendo im letzten Geschäftsjahr seinen Umsatz um 2,3 Prozent auf rund 203,3 Milliarden Yen (rund 1,6 Milliarden Euro). Der Gewinn erhöhte sich von 4,4 auf 25,2 Milliarden Yen (rund 202 Millionen Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Z101 27. Apr 2019

Das eine ist ein physikbasiertes 3D-Open World-Action-Abenteuerspiel, das andere ein "2D...

Z101 27. Apr 2019

Die PS4 ist ja schon ein paar Jahre länger auf dem Markt. Die Switch hat verglichen mit...

blaub4r 26. Apr 2019

https://www.facebook.com/100002815187839/posts/1949669055136915?sfns=mo Habe den link...

countzero 26. Apr 2019

Das muss nichts heißen. Es gab schonmal den Fall, dass sie zwei Wochen nach der E3 einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /