Hybridkonsole: Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Nintendo selbst hat sich bislang nur vage zur internen Hardware seiner Hybridkonsole Switch geäußert. Jetzt verraten geleakte Dokumente, welche Chips und Speicherbausteine das Gerät antreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nintendo Switch soll auch für Mobile Gaming interessant sein.
Die Nintendo Switch soll auch für Mobile Gaming interessant sein. (Bild: Nintendo)

Mehrere Dokumente, die vermutlich aus Entwicklerkreisen stammen, enthüllen Details zum Innenleben der Nintendo Switch. So soll in der Hybridkonsole ein ARM-basierter Chip mit vier CPU-Kernen (Cortex-A57, 2 MB L2-Cache, 64 Bit) mit einem maximalen Takt von 2 GHz arbeiten. Spiele sollen auf drei der Kerne zugreifen können, der vierte soll für das Betriebssystem und Ähnliches reserviert sein.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
  2. Ingenieur / Techniker (w/m/d) für Automatisierungstechnik
    REX Automatisierungstechnik GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Was die GPU angeht, hat sich Nintendo bislang eher allgemein zu einer Kooperation mit Nvidia bekannt. Laut den nun geleakten Dokumenten ist eine GPU der zweiten Generation mit Maxwell-Architektur, 256 Cuda-Kernen und einem Takt von 1 GHz verbaut.

Der LPDDR4-Arbeitsspeicher der Switch soll 4 GByte groß sein. Den Anwendungen - also vor allem den Spielen - sollen rund 3,25 GByte als RAM und VRAM gleichzeitig zur Verfügung stehen. Der Rest ist auch für die Systeme der Konsole selbst reserviert.

In den unter anderem auf Neogaf.com veröffentlichten Spezifikationen sind noch weitere technische Details zu finden, etwa zu den unterstützten Video-Codecs (H.264, VP9 und VP8) sowie zum Video-Output. Angeblich könnte die Hardware der Konsole wahlweise eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln mit einer Bildrate von 60 fps oder eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln mit einer Bildrate von 30 fps unterstützen; tatsächlich zum Einsatz soll aber nur die niedrige Auflösung kommen.

Die meisten der Spezifikationen klingen glaubwürdig und passen ins Bild einer Konsole, die nicht primär mit Leistungsfähigkeit punkten soll, sondern mit dem ungewöhnlichen Hybridkonzept und dem mobil nutzbaren Tablet - bei dem ja der Akkuverbrauch immer mitbedacht werden muss.

Einige wenige Angaben passen nicht ganz zu früheren, ebenfalls nicht offiziellen Details über die Technik. Das könnte aber daran liegen, dass die nun veröffentlichten Dokumente von Juli 2016 stammen, also schon recht alt sind. Einige weitere Angaben des aktuellen Leaks beschreiben übrigens auch die Details der Bedienung von Switch, das meiste davon erinnert stark an gängige Smartphones und Tablets.

Nintendo Switch erscheint am 3. März 2017 in zwei Farbvarianten. Einen offiziellen Preis für Deutschland hat der Hersteller nicht genannt, die meisten Händler verlangen um die 330 Euro. Allerdings ist das Gerät derzeit so gut wie überall vorab ausverkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

nille02 15. Feb 2017

In solchen Familien bekommen die Kinder leider immer früher einen eignen TV ins...

nille02 15. Feb 2017

Hast du denn überhaupt gesucht? In jedem besseren Blatt zur PS4 Pro hast du diese...

nille02 15. Feb 2017

Hätte Nintendo sie mal lieber als 3DS Nachfolger vermarkten müssen. Dann wäre es ein...

MD94 15. Feb 2017

WTF? Spielekonsolen hatten seit je alle Möglichen Architekturen, MIPS, PowerPC, Cell...

Anonymer Nutzer 15. Feb 2017

Die Drittanbieter werden dann aufspringen wenn einfach Portierungen möglich sind. Udn...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /