• IT-Karriere:
  • Services:

Hybridkonsole: Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Nintendo selbst hat sich bislang nur vage zur internen Hardware seiner Hybridkonsole Switch geäußert. Jetzt verraten geleakte Dokumente, welche Chips und Speicherbausteine das Gerät antreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nintendo Switch soll auch für Mobile Gaming interessant sein.
Die Nintendo Switch soll auch für Mobile Gaming interessant sein. (Bild: Nintendo)

Mehrere Dokumente, die vermutlich aus Entwicklerkreisen stammen, enthüllen Details zum Innenleben der Nintendo Switch. So soll in der Hybridkonsole ein ARM-basierter Chip mit vier CPU-Kernen (Cortex-A57, 2 MB L2-Cache, 64 Bit) mit einem maximalen Takt von 2 GHz arbeiten. Spiele sollen auf drei der Kerne zugreifen können, der vierte soll für das Betriebssystem und Ähnliches reserviert sein.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. gkv informatik, Wuppertal

Was die GPU angeht, hat sich Nintendo bislang eher allgemein zu einer Kooperation mit Nvidia bekannt. Laut den nun geleakten Dokumenten ist eine GPU der zweiten Generation mit Maxwell-Architektur, 256 Cuda-Kernen und einem Takt von 1 GHz verbaut.

Der LPDDR4-Arbeitsspeicher der Switch soll 4 GByte groß sein. Den Anwendungen - also vor allem den Spielen - sollen rund 3,25 GByte als RAM und VRAM gleichzeitig zur Verfügung stehen. Der Rest ist auch für die Systeme der Konsole selbst reserviert.

In den unter anderem auf Neogaf.com veröffentlichten Spezifikationen sind noch weitere technische Details zu finden, etwa zu den unterstützten Video-Codecs (H.264, VP9 und VP8) sowie zum Video-Output. Angeblich könnte die Hardware der Konsole wahlweise eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln mit einer Bildrate von 60 fps oder eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln mit einer Bildrate von 30 fps unterstützen; tatsächlich zum Einsatz soll aber nur die niedrige Auflösung kommen.

Die meisten der Spezifikationen klingen glaubwürdig und passen ins Bild einer Konsole, die nicht primär mit Leistungsfähigkeit punkten soll, sondern mit dem ungewöhnlichen Hybridkonzept und dem mobil nutzbaren Tablet - bei dem ja der Akkuverbrauch immer mitbedacht werden muss.

Einige wenige Angaben passen nicht ganz zu früheren, ebenfalls nicht offiziellen Details über die Technik. Das könnte aber daran liegen, dass die nun veröffentlichten Dokumente von Juli 2016 stammen, also schon recht alt sind. Einige weitere Angaben des aktuellen Leaks beschreiben übrigens auch die Details der Bedienung von Switch, das meiste davon erinnert stark an gängige Smartphones und Tablets.

Nintendo Switch erscheint am 3. März 2017 in zwei Farbvarianten. Einen offiziellen Preis für Deutschland hat der Hersteller nicht genannt, die meisten Händler verlangen um die 330 Euro. Allerdings ist das Gerät derzeit so gut wie überall vorab ausverkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nille02 15. Feb 2017

In solchen Familien bekommen die Kinder leider immer früher einen eignen TV ins...

nille02 15. Feb 2017

Hast du denn überhaupt gesucht? In jedem besseren Blatt zur PS4 Pro hast du diese...

nille02 15. Feb 2017

Hätte Nintendo sie mal lieber als 3DS Nachfolger vermarkten müssen. Dann wäre es ein...

MD94 15. Feb 2017

WTF? Spielekonsolen hatten seit je alle Möglichen Architekturen, MIPS, PowerPC, Cell...

Anonymer Nutzer 15. Feb 2017

Die Drittanbieter werden dann aufspringen wenn einfach Portierungen möglich sind. Udn...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /