Abo
  • Services:

Hybridkonsole: Berichte über hitzebedingte Schäden an Nintendo Switch

Der tragbare Teil von Nintendo Switch verbiegt sich, wenn er zu lange im Dock ist. Darauf deuten zahlreiche Berichte von Besitzern der Konsole hin. Unklar ist bislang, welche Folgen die Verformung hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Möglicherweise hat Switch im Dock ein Problem mit der Hitzeentwicklung.
Möglicherweise hat Switch im Dock ein Problem mit der Hitzeentwicklung. (Bild: Nintendo)

Rund einen Monat nach der Veröffentlichung von Nintendo Switch am 3. März 2017 häufen sich in Foren (mit Bild auf Reddit) die Berichte von Besitzern über Schäden an dem Gerät. Konkret geht es darum, dass sich die eigentliche Konsole - also der tragbare Teil mit dem Bildschirm - leicht verbiegt. Bei den meisten Nutzern passiert das offenbar, wenn das Gerät sehr lange im heimischen Dock gesteckt hat und dabei an einem Fernsehgerät betrieben wurde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Dann nämlich wechselt Switch zu höheren Auflösungen und höheren Taktraten, was natürlich eine größere Leistungsaufnahme und entsprechende Hitzeentwicklung bedeutet. Möglicherweise wird die Wärme durch den verbauten Lüfter nicht ausreichend abgeführt, was die Verformungen zur Folge haben könnte. Nur sehr vereinzelt finden sich im Netz auch Berichte über verbogene Switch, die fast nur mobil genutzt wurden.

Auf die Funktionsfähigkeit der Konsole scheinen die Verformungen keine Auswirkungen zu haben. Aber es könnte natürlich sein, dass sich nach ein paar weiteren Wochen doch irgendwann Probleme ergeben. Immerhin hat die Switch kein Laufwerk mit mechanischen Teilen verbaut, die wohl besonders anfällig wären. Nintendo hat sich bislang nicht zu dem Thema geäußert.

Ein anderes Problem hat Nintendo recht einfach in den Griff bekommen: Verbindungsabbrüche des linken Eingabegeräts können offenbar durch eine zusätzliche Isolation mit einem speziellen Schaumstoff gelöst werden. Bei neu verkauften Switch soll es den Fehler laut Hersteller nicht mehr geben.

Generell hat die Konsole wohl einen guten Start geschafft. Die anvisierte Produktmenge für das Anfang April 2017 gestartete Geschäftsjahr wurde kürzlich auf 16 Millionen Exemplare verdoppelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 19,99€

HubertHans 11. Apr 2017

Worldoflongplays. Schlecht war er nicht. Das Spiel war relativ neu. Er hat dazugelernt...

Proctrap 06. Apr 2017

ohne Explosiv-Funktion nicht feature complete

gamesartDE 05. Apr 2017

Ist ja wirklich möglich, dass einige schon ab Werk mit leichten Wölbungen kommen und nur...

mnementh 05. Apr 2017

Wenn ich mir die Biegung anschaue... hat der Nutzer das mit angesteckten Joycons auf den...

Elgareth 05. Apr 2017

Willkommen auf genau dem Niveau, über welches du dich so aufregst. Würden sich Menschen...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /