• IT-Karriere:
  • Services:

Hybridgrafik: Gnome kann Apps automatisch auf diskreter GPU starten

Linux-Anwendungen können bei einem Dual-GPU-Setup künftig selbst die leistungsstärkere auswählen. Damit entfällt eine Nutzerinteraktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Laptops mit Dual-GPU wie das Blade Stealth 13 von Razer sollten künftig auch unter Linux leicher nutzbar sein.
Laptops mit Dual-GPU wie das Blade Stealth 13 von Razer sollten künftig auch unter Linux leicher nutzbar sein. (Bild: Razer)

Die Unterstützung von Hybridgrafiksystemen beziehungsweise sogenannten Dual-GPUs unter Linux reicht bereits über Jahre zurück. Dank aktueller Arbeiten der Gnome-Entwickler gibt es nun aber endlich eine Art automatisierte Lösung dafür, dass Anwendungen einfach auf jener der beiden verbauten GPUs starten, die die bessere Leistung bietet. Das berichtet der Entwickler Bastien Nocera in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Dafür haben die beteiligten Entwickler die Spezifikation der Desktop Entry Keys erweitert. Die Desktopumgebungen unter Linux wie Gnome und KDE Plasma legen darüber in .desktop-Dateien anwendungsspezifisches Verhalten fest. Dazu gehören etwa die genutzten Icons, unterstützte Mime-Types, Pfade zu den ausführbaren Dateien der Anwendung oder Ähnliches. Neu hinzugekommen ist nun die Option PrefersNonDefaultGPU.

Damit können Entwickler von Anwendungen oder Paketbetreuer festlegen, dass die Software automatisch nicht auf der standardmäßig integrierten GPU ausgeführt wird, sondern eben auf der diskreten GPU mit mehr Leistung, sofern diese verfügbar ist. Zusätzlich zur Anpassung der Spezifikation hat das Entwicklerteam außerdem seine Implementierung in der Gnome-Shell darauf angepasst.

Künftig reicht für viele Nutzer also bestenfalls einfach ein Klick auf den Eintrag im Startmenü und Anwendungen mit großen Leistungsansprüchen an die Grafik starten automatisch auf der diskreten GPU. Bisher mussten Nutzer dies explizit auswählen, das geht auch erst seit wenigen Wochen mit Gnome 3.36 einfach per Mausklick. Das künftige Verhalten ist damit vergleichbar mit dem Verhalten unter Windows, in dem Anwendungen ebenfalls automatisch auf der diskreten GPU starten können.

Die Unterstützung zweier GPUs in einem Gerät war unter Linux anfangs so schlecht, dass sich der Linux-Gründer Linus Torvalds bei einer Rede an der Aalto-Universität in Finnland im Jahr 2012 zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen ließ. Immerhin werden in den Laptops meist Grafikkarten von Nvidia als dedizierte GPU genutzt, wofür Nvidia selbst zunächst aber keine Treiberunterstützung umgesetzt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

\pub\bash0r 06. Mai 2020 / Themenstart

Woher weiß es denn, welche (bei mehreren) die Non-Default ist und wie diese zu benutzen...

toastedLinux 06. Mai 2020 / Themenstart

Duden gibt sogar als Beispiel "eine diskrete (nicht integrierte) Schaltung" an, was hier...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /