Hybridgrafik: Gnome kann Apps automatisch auf diskreter GPU starten

Linux-Anwendungen können bei einem Dual-GPU-Setup künftig selbst die leistungsstärkere auswählen. Damit entfällt eine Nutzerinteraktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Laptops mit Dual-GPU wie das Blade Stealth 13 von Razer sollten künftig auch unter Linux leicher nutzbar sein.
Laptops mit Dual-GPU wie das Blade Stealth 13 von Razer sollten künftig auch unter Linux leicher nutzbar sein. (Bild: Razer)

Die Unterstützung von Hybridgrafiksystemen beziehungsweise sogenannten Dual-GPUs unter Linux reicht bereits über Jahre zurück. Dank aktueller Arbeiten der Gnome-Entwickler gibt es nun aber endlich eine Art automatisierte Lösung dafür, dass Anwendungen einfach auf jener der beiden verbauten GPUs starten, die die bessere Leistung bietet. Das berichtet der Entwickler Bastien Nocera in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
Detailsuche

Dafür haben die beteiligten Entwickler die Spezifikation der Desktop Entry Keys erweitert. Die Desktopumgebungen unter Linux wie Gnome und KDE Plasma legen darüber in .desktop-Dateien anwendungsspezifisches Verhalten fest. Dazu gehören etwa die genutzten Icons, unterstützte Mime-Types, Pfade zu den ausführbaren Dateien der Anwendung oder Ähnliches. Neu hinzugekommen ist nun die Option PrefersNonDefaultGPU.

Damit können Entwickler von Anwendungen oder Paketbetreuer festlegen, dass die Software automatisch nicht auf der standardmäßig integrierten GPU ausgeführt wird, sondern eben auf der diskreten GPU mit mehr Leistung, sofern diese verfügbar ist. Zusätzlich zur Anpassung der Spezifikation hat das Entwicklerteam außerdem seine Implementierung in der Gnome-Shell darauf angepasst.

Künftig reicht für viele Nutzer also bestenfalls einfach ein Klick auf den Eintrag im Startmenü und Anwendungen mit großen Leistungsansprüchen an die Grafik starten automatisch auf der diskreten GPU. Bisher mussten Nutzer dies explizit auswählen, das geht auch erst seit wenigen Wochen mit Gnome 3.36 einfach per Mausklick. Das künftige Verhalten ist damit vergleichbar mit dem Verhalten unter Windows, in dem Anwendungen ebenfalls automatisch auf der diskreten GPU starten können.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Unterstützung zweier GPUs in einem Gerät war unter Linux anfangs so schlecht, dass sich der Linux-Gründer Linus Torvalds bei einer Rede an der Aalto-Universität in Finnland im Jahr 2012 zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen ließ. Immerhin werden in den Laptops meist Grafikkarten von Nvidia als dedizierte GPU genutzt, wofür Nvidia selbst zunächst aber keine Treiberunterstützung umgesetzt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


\pub\bash0r 06. Mai 2020

Woher weiß es denn, welche (bei mehreren) die Non-Default ist und wie diese zu benutzen...

toastedLinux 06. Mai 2020

Duden gibt sogar als Beispiel "eine diskrete (nicht integrierte) Schaltung" an, was hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /