Hybridfahrzeug: Lyft macht Ford Fusion zum autonomen Auto

Der Fahrdienstleister Lyft will mit einem umgebauten Ford Fusion Hybrid autonom fahren. Außerdem hat das US-Unternehmen Blue Vision Labs übernommen. Das Augmented-Reality-Startup soll Karten für Lyft erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Fusion Hybrid mit Lyft-Technik
Ford Fusion Hybrid mit Lyft-Technik (Bild: Lyft)

Lyft stattet die Limousine Fusion Hybrid mit im eigenen Haus entwickelter Technik aus, damit das Auto autonom fahren kann. Zudem kündigte das Unternehmen die Übernahme von Blue Vision Labs an, einem in London ansässigen Augmented-Reality-Startup. Nach Informationen von Techcrunch zahlte Lyft rund 72 Millionen US-Dollar. Weitere 30 Millionen US-Dollar soll es beim Erreichen bestimmter Ziele geben. Blue Vision beschäftigt ein 40-köpfiges Team.

Das Startup entwickelt nach eigenen Angaben "kollaborative AR-Erlebnisse". Dabei sollen Karten erstellt werden, die es einem Auto ermöglichen, genau zu erkennen, wo es sich befindet, und was es umgibt. Wie dies genau gemacht wird, ist bislang nicht bekannt.

Klar ist hingegen, dass hochauflösende Karten für autonome Fahrzeuge wichtig sind, um sich in komplexen Umgebungen zurechtzufinden. Die kamerabasierten Karten von Blue Vision könnten mit Bildern vermengt werden, die mit Lidar-Sensoren auf den Dächern autonomer Fahrzeuge ertastet werden.

Die selbstfahrenden Autos von Lyft werden derzeit in Kalifornien getestet. Lyft betreibt auch eine kleine Flotte selbstfahrender Autos in Las Vegas. Waymo, Alphabets Ende 2016 ausgegründete Sparte für autonomes Fahren, kooperiert seit Mai 2017 mit Lyft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
    Jack Kilby
    Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

    Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
    Ein Porträt von Elke Wittich

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /