Hybrides Arbeiten: Apple verlängert Homeoffice bis Februar 2022

Apple hat den Start des hybriden Arbeitens erneut verschoben. Vor Februar 2022 müssen die meisten Mitarbeiter nicht ins Büro zurückkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice bleibt erstmal das neue Normal.
Homeoffice bleibt erstmal das neue Normal. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple lässt seine Mitarbeiter wegen der Coronapandemie weiter zuhause arbeiten. Nachdem das mobile Arbeiten im Homeoffice im August 2021 bereits bis Anfang 2022 verlängert worden war, verschob der Konzern das Datum nun erneut.

Apple-Mitarbeiter werden frühestens ab 1. Februar 2021 in einem Pilotprojekt für hybride Arbeitsformen in die Büros zurückkehren. Wie The Information (Paywall) berichtete, erfuhren die Mitarbeiter am Donnerstag durch ein internes Memo von Unternehmenschef Tim Cook davon. Apple hatte zuvor zwei Wochen Fernarbeit pro Jahr angeboten und erweiterte dies nun auf vier Wochen.

Im Pilotprojekt kommen die Mitarbeiter erst einmal ein bis zwei Tage in der Woche ins Büro zurück. Ab März 2022 sind es drei Tage.

Cook kündigte im Juni 2021 an, dass die Apple-Mitarbeiter im September an ihren Arbeitsplatz zurückkehren müssten. Das Datum wurde Ende Juli 2021 auf frühestens Oktober 2021 verschoben, doch auch diese Frist war nicht zu halten.

Apple hatte in der Pandemie wie viele Unternehmen auf Homeoffice und mobiles Arbeiten umgestellt. Das solle jedoch nicht zum Normalfall werden, entschied die Firmenleitung und wollte ein hybrides Arbeiten einführen, bei dem die Mitarbeiter an drei Tagen in der Woche ins Büro gehen müssen.

Das gefiel einigen Mitarbeitern nicht, die sich durch Umfragen und offene Briefe gegen eine Rückkehr ins Büro aussprachen. Ihnen wurden in der Folge die Kommunikationsmittel dafür entzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /