Hybrides Arbeiten: Apple verlängert Homeoffice bis Februar 2022

Apple hat den Start des hybriden Arbeitens erneut verschoben. Vor Februar 2022 müssen die meisten Mitarbeiter nicht ins Büro zurückkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice bleibt erstmal das neue Normal.
Homeoffice bleibt erstmal das neue Normal. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple lässt seine Mitarbeiter wegen der Coronapandemie weiter zuhause arbeiten. Nachdem das mobile Arbeiten im Homeoffice im August 2021 bereits bis Anfang 2022 verlängert worden war, verschob der Konzern das Datum nun erneut.

Stellenmarkt
  1. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Apple-Mitarbeiter werden frühestens ab 1. Februar 2021 in einem Pilotprojekt für hybride Arbeitsformen in die Büros zurückkehren. Wie The Information (Paywall) berichtete, erfuhren die Mitarbeiter am Donnerstag durch ein internes Memo von Unternehmenschef Tim Cook davon. Apple hatte zuvor zwei Wochen Fernarbeit pro Jahr angeboten und erweiterte dies nun auf vier Wochen.

Im Pilotprojekt kommen die Mitarbeiter erst einmal ein bis zwei Tage in der Woche ins Büro zurück. Ab März 2022 sind es drei Tage.

Cook kündigte im Juni 2021 an, dass die Apple-Mitarbeiter im September an ihren Arbeitsplatz zurückkehren müssten. Das Datum wurde Ende Juli 2021 auf frühestens Oktober 2021 verschoben, doch auch diese Frist war nicht zu halten.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hatte in der Pandemie wie viele Unternehmen auf Homeoffice und mobiles Arbeiten umgestellt. Das solle jedoch nicht zum Normalfall werden, entschied die Firmenleitung und wollte ein hybrides Arbeiten einführen, bei dem die Mitarbeiter an drei Tagen in der Woche ins Büro gehen müssen.

Das gefiel einigen Mitarbeitern nicht, die sich durch Umfragen und offene Briefe gegen eine Rückkehr ins Büro aussprachen. Ihnen wurden in der Folge die Kommunikationsmittel dafür entzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /