Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?

Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.

Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger veröffentlicht am
Arbeitssituationen mit Kollegen im Büro und Homeoffice können frustrierend sein.
Arbeitssituationen mit Kollegen im Büro und Homeoffice können frustrierend sein. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Hamburg, Montag, 9:45 Uhr, ein Meetingraum mit sieben Kolleginnen und Kollegen. Alle schauen in ihre Notebooks, die Raumkamera ist an, das Mikrofon ebenso. Zugeschaltet sind drei Teammitglieder, die sich bei Kunden oder im Homeoffice oder auf einer Messe befinden. Zu Beginn findet noch ein geregelter Austausch statt, aber nach kurzer Zeit unterhalten sich die im Raum Anwesenden miteinander, die remote Zugeschalteten verstehen nichts mehr und suchen parallel nach der nächsten Urlaubsdestination. So endet jedes noch so gut vorbereitete Meeting ohne Ergebnisse und mit Frust auf allen Seiten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


    •  /