Abo
  • Services:

Hybridantrieb: BMW setzt beim i5 nicht nur auf Elektroantrieb

Der i5 soll BMWs Antwort auf das Elektroauto Tesla Model S sein, doch der bayerische Autobauer setzt nach einem Medienbericht auf einen Verbrennungs- und einen Elektromotor. Das soll eine größere Reichweite und mehr Unabhängigkeit erlauben. Dabei orientiert sich BMW am Sportwagen i8 und am i3.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
BMW will dem i8 bald einen kleineren i5 als Limousine zur Seite stellen.
BMW will dem i8 bald einen kleineren i5 als Limousine zur Seite stellen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

"Keine Experimente" könnte das Fazit eines Berichts der für gewöhnlich sehr gut informierten Autobild zum geplanten BMW i5 und seinem Antriebskonzept lauten. Demnach will BMW nämlich keinen reinen Elektroantrieb in das Fahrzeug der Oberklasse stecken, sondern eine Kombination aus traditionellem Verbrennungsmotor und Elektroantrieb.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Dafür soll der BMW i5 nun nicht erst 2020, sondern schon 2018 auf den Markt kommen, berichtet Autobild. Er soll auf der Langversion des BMW 5er aufbauen, die aktuell nur in China verkauft wird, um dem dortigen Kundengeschmack zu entsprechen.

Die elektrische Reichweite des BMW i5 soll bei 125 Kilometern liegen. Dafür dürften die Fahrleistungen dank einer Gesamtleistung von 640 PS ansprechend sein, die sich aus einem Benzinmotor mit 218 PS sowie zwei Elektromotoren mit 150 PS (vorn) und 272 PS (hinten) zusammensetzen soll. Ab 60 km/h soll sich der Benzinmotor dazuschalten, so dass in der Regel nur Stadtfahrten rein elektrisch sein werden.

So ist BMW auch bei seinem Sportwagen i8 vorgegangen, der von zwei Motoren angetrieben wird: einem kompakten Drei-Zylinder-Turbomotor mit einer Leistung von 170 kW (231 PS), der auf die Hinterachse wirkt, und einem 96-kW-Elektromotor (131 PS) auf der Vorderachse.

Die Kunden müssen laut Autobild beim i5 mit einem Preis von rund 100.000 Euro rechnen. Zum Vergleich: Der BMW i8 kostet etwa 130.000 Euro, der i3 mit Range Extender 39.450 Euro. Geplant sei ein Absatz von 30.000 i5.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

jo-1 18. Apr 2015

Also ChMu hat sicher auch dafür eine plausible Erklärung - muss etwas mit dem gewählten...

neocron 17. Apr 2015

und wieder beschreibst du ein einziges sehr spezielles Szenario der Nutzung ... dafuer...

ChMu 17. Apr 2015

Ja gut, nur ist das ja nicht der Fall. Die Renault, bei denen man die Batterie mieten...

plutoniumsulfat 16. Apr 2015

Ist halt das Bürokratieland schlechthin ;) Wenn das so nicht wäre, würden sich E-Autos...

bplhkp 16. Apr 2015

Bei der Akkutechnologie sind sie alle mit dabei. Es sollte ein leichtes sein, die Akkus...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /