• IT-Karriere:
  • Services:

Hybrid-Router: Deutsche Telekom bringt den verspäteten Speedport Pro

Mit drei Monaten Verspätung erscheint der neue Telekom-Router Speedport Pro. Noch vor kurzem wurden weitere Firmware-Tester gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der am besten ausgestattete Router der Telekom.
Der am besten ausgestattete Router der Telekom. (Bild: Deutsche Telekom)

Der für Dezember 2018 angekündigte Router Speedport Pro ist nun bei der Telekom erhältlich. Das geht aus einer Ankündigung des Netzbetreibers vom 26. Februar 2019 hervor. Demnach ist der Router vom Hersteller Sagem "für den IP-basierten Telekom-Anschluss geeignet und sorgt dank seines LTE-Moduls für den Hybrid-Datenturbo."

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ulm

Zuvor hatte es Probleme mit der Firmware für Magenta TV gegeben, weshalb der Marktstart verschoben wurde. Danach wurde im offiziellen Telekom-Hilft-Forum noch nach 10 bis 12 technisch versierten Teilnehmern gesucht, die einen weiteren Test des Speedport Pro starten, der erst bis zum 1. März 2019 beginnen soll.

Tester: Ein Hybrid-Anschluss war keine Voraussetzung

In kleiner Runde sollten mehrere Firmware-Versionen intensiv unter die Lupe genommen werden. Es wurden Teilnehmer mit verschiedenen Anschlüssen gesucht, auch mit Hybrid-Anschluss. Ein Hybrid-Anschluss war jedoch keine Voraussetzung.

Mit VDSL Supervectoring sind damit 250 MBit/s und über LTE 300 MBit/s möglich, was gebündelt 550 MBit/s ergibt. Der Speedport Pro hat zwölf WLAN-Antennen. Eine externe Antenne bietet der Router nicht.

Im Mobilfunk werden 700, 800, 900, 1.500, 1.800 und 2.600 MHz unterstützt, geboten werden hier Cat 6 mit zweifacher Carrier-Aggregation. Im Festnetz kann der Router ADSL, VDSL, Vectoring, Supervectoring und Glasfaser verbinden. Laut Telekom ist das Gerät auf Datenübertragungsraten von bis zu 2.500 MBit/s vorbereitet. Unterstützt werden die Standards ac und n, das Gerät ist abwärtskompatibel zu a/b und g. Der Speedport Pro wird 400 Euro kosten. Für das Mietmodell fallen 9,95 Euro im Monat an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 28. Feb 2019

Es gibt wohl doch einen SFP-Port Im Video bei 4:30

sneaker 27. Feb 2019

Für externe Antennen am Speedport Pro gibt es schon erste Moddingideen: https...

sneaker 27. Feb 2019

Dem ist nicht so. Mit anderer Routeraufstellung oder gar Richtfunkantenne kann man sich...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
    •  /