Abo
  • IT-Karriere:

Hybrid-Router: Deutsche Telekom bringt den verspäteten Speedport Pro

Mit drei Monaten Verspätung erscheint der neue Telekom-Router Speedport Pro. Noch vor kurzem wurden weitere Firmware-Tester gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der am besten ausgestattete Router der Telekom.
Der am besten ausgestattete Router der Telekom. (Bild: Deutsche Telekom)

Der für Dezember 2018 angekündigte Router Speedport Pro ist nun bei der Telekom erhältlich. Das geht aus einer Ankündigung des Netzbetreibers vom 26. Februar 2019 hervor. Demnach ist der Router vom Hersteller Sagem "für den IP-basierten Telekom-Anschluss geeignet und sorgt dank seines LTE-Moduls für den Hybrid-Datenturbo."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Zuvor hatte es Probleme mit der Firmware für Magenta TV gegeben, weshalb der Marktstart verschoben wurde. Danach wurde im offiziellen Telekom-Hilft-Forum noch nach 10 bis 12 technisch versierten Teilnehmern gesucht, die einen weiteren Test des Speedport Pro starten, der erst bis zum 1. März 2019 beginnen soll.

Tester: Ein Hybrid-Anschluss war keine Voraussetzung

In kleiner Runde sollten mehrere Firmware-Versionen intensiv unter die Lupe genommen werden. Es wurden Teilnehmer mit verschiedenen Anschlüssen gesucht, auch mit Hybrid-Anschluss. Ein Hybrid-Anschluss war jedoch keine Voraussetzung.

Mit VDSL Supervectoring sind damit 250 MBit/s und über LTE 300 MBit/s möglich, was gebündelt 550 MBit/s ergibt. Der Speedport Pro hat zwölf WLAN-Antennen. Eine externe Antenne bietet der Router nicht.

Im Mobilfunk werden 700, 800, 900, 1.500, 1.800 und 2.600 MHz unterstützt, geboten werden hier Cat 6 mit zweifacher Carrier-Aggregation. Im Festnetz kann der Router ADSL, VDSL, Vectoring, Supervectoring und Glasfaser verbinden. Laut Telekom ist das Gerät auf Datenübertragungsraten von bis zu 2.500 MBit/s vorbereitet. Unterstützt werden die Standards ac und n, das Gerät ist abwärtskompatibel zu a/b und g. Der Speedport Pro wird 400 Euro kosten. Für das Mietmodell fallen 9,95 Euro im Monat an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

M.P. 28. Feb 2019

Es gibt wohl doch einen SFP-Port Im Video bei 4:30

sneaker 27. Feb 2019

Für externe Antennen am Speedport Pro gibt es schon erste Moddingideen: https...

sneaker 27. Feb 2019

Dem ist nicht so. Mit anderer Routeraufstellung oder gar Richtfunkantenne kann man sich...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /