Gläserne Heckklappe mit Knick

Als Maßstab für ihren Hybrid haben die Koreaner sich Toyotas Prius ausgewählt. Sie versprechen, dass der Benzinmotor des Hybridmodells mit einem Wirkungsgrad von 40 Prozent so effizient wie Toyotas Vorzeigemodell sein soll - und kombiniert mit dem Elektroantrieb sogar noch sparsamer.

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (m/w/d)
    Kieser Training GmbH, Köln
  2. SAP FI MM Modulberater*in
    Informations-Verarbeitungs-Zentrum (IVZ), Köln
Detailsuche

Wir dürfen auf die ersten Vergleiche im realen Straßenverkehr gespannt sein. Die Verantwortung für den Vortrieb teilen sich ein Benziner mit 1,6 Litern Hubraum und 105 PS sowie ein Elektroantrieb mit 43,5 PS.

Doch eines zeichnet den Hyundai besonders aus: 53 Prozent seiner Karosserie wurden aus hochfesten Stählen hergestellt. Ob dies leichteres Gewicht, ein steiferes Chassis oder beides liefert, werden die Tester herausfinden müssen. Ob das Design im Ausland ankommt, werden demnächst die Besucher der Automessen in Genf und New York beurteilen können.

Ionic soll sehr windschnittig sein

Der Ioniq soll besonders windschnittig sein, auf der Rückbank Raum für den Kopf und hinten Platz für Gepäck bieten. Die Designer übernahmen dafür ein Element, das schon den Toyota Prius, den Honda Insight und den Audi A2 ausgezeichnet hat: eine gläserne Heckklappe, die im Knick mit einem Spoiler zweigeteilt wird.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kombination aus Windkanal und Pflichtenheft sorgt halt manchmal dafür, dass Designer zu den gleichen Lösungen greifen - auch bei ihren Vorzeigemodellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hybrid-Modell Ioniq: Hyundai fährt elektrisch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessor-Bug
Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
Artikel
  1. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

  2. Nach dem Black Friday: Satte Rabatte beim eBay Re-Store
     
    Nach dem Black Friday: Satte Rabatte beim eBay Re-Store

    Der Black Friday ist vorbei, doch es gibt weiterhin interessante Deals. Im Re-Store bei eBay gibt es zurzeit 10 Prozent Sonderrabatt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. x86: Torvalds sieht kaum praktische Vorteile in AVX-512
    x86
    Torvalds sieht kaum praktische Vorteile in AVX-512

    Mit der Deaktivierung von AVX-512 in Alder Lake sorgte Intel für reichlich Diskussionen. Linux-Erfinder Torvalds unterstützt Intel nun indirekt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /