Hybrid-Modell: Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen

Im Homeoffice ist die Produktivität bei Google gut. Dennoch sollen alle wieder mehr ins Büro kommen. Doch ein leitender Manager bekam Sonderrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Campus vor der Pandemie
Google-Campus vor der Pandemie (Bild: Amy Osborne/AFP via Getty Images)

Software-Entwickler bei Google fühlten sich im Homeoffice so produktiv wie vor der Pandemie. Das berichtet Brian Welle, ein Vice President der Personalabteilung, der Nachrichtenagentur Bloomberg. Zugleich sei der Wunsch nach "Zusammenarbeit und soziale Verbindungen" groß.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
Detailsuche

Welle lehnte es ab, genaue Zahlen zu nennen, sagte aber, dass "mehr als 75 Prozent" so geantwortet hätten. Das sei einer der Gründe, warum der Suchmaschinenbetreiber trotz der Erholung der Produktivität an seinem Plan festhalte, die meisten Beschäftigten vom Herbst an wieder in die Büros zurückzuholen.

Google hat seinen Hauptsitz in Mountain View in dieser Woche auf freiwilliger Basis wieder geöffnet. Im September wird das Unternehmen die meisten seiner Beschäftigten auffordern, an drei Tagen in der Woche in die Niederlassungen zurückzukehren.

Als die Pandemie ausbrach, sei die Produktivität schnell eingebrochen, sagte Welle. Erst im Mai 2021 habe sich die Produktivität laut Googles People Analytics wieder erhöht.

Doppelmoral für reichen Topmanager

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Chief Executive Officer Sundar Pichai hat einen Plan für ein hybrides Arbeitsmodell vorgestellt. Danach sollen 60 Prozent der Beschäftigten an drei Tagen in der Woche in ihre alten Büros zurückkehren, ein Fünftel kann einen Umzug in andere Büros beantragen und ein weiteres Fünftel kann sich bewerben, um in Vollzeit aus der Ferne zu arbeiten. Google kündigte an, alle Beschäftigten bis August über die konkreten Festlegungen zu informieren, und richtete ein internes Tool ein, mit dem Anfragen eingereicht und verfolgt werden können.

Auf internen Message Boards kam es laut Bloomberg in diesem diesen Monat zu Protesten, als Senior Vice President Urs Hölzle seinem Team eine E-Mail über seine Pläne schickte, für mindestens ein Jahr von Kalifornien nach Neuseeland zu ziehen. Für viele Untergebene, die noch auf Genehmigungen für ihren Arbeitsstandort warten, fühlte sich dies unfair an und sie kritisierten "eine enorme Doppelmoral".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 19. Jul 2021

Funktioniert - aus vorgenannten Gründen - aber eben auch nicht.

Trollversteher 19. Jul 2021

Gerade das funktioniert im Homeoffice bei uns *bedeutend* besser als zuvor in Präsenz...

peterbruells 19. Jul 2021

Nur den Aktionären gegenüber. Ansonsten nein.

Brian Kernighan 18. Jul 2021

... den genialen Einfall gehabt, teure Büroflächen in München einzusparen indem man auf...

Argh 17. Jul 2021

Gerade den letzen Teil würde ich unterschreiben. Habe gestern von 4:00 bis 0:30 mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /