Hybrid-Modell: Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen

Im Homeoffice ist die Produktivität bei Google gut. Dennoch sollen alle wieder mehr ins Büro kommen. Doch ein leitender Manager bekam Sonderrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Campus vor der Pandemie
Google-Campus vor der Pandemie (Bild: Amy Osborne/AFP via Getty Images)

Software-Entwickler bei Google fühlten sich im Homeoffice so produktiv wie vor der Pandemie. Das berichtet Brian Welle, ein Vice President der Personalabteilung, der Nachrichtenagentur Bloomberg. Zugleich sei der Wunsch nach "Zusammenarbeit und soziale Verbindungen" groß.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Welle lehnte es ab, genaue Zahlen zu nennen, sagte aber, dass "mehr als 75 Prozent" so geantwortet hätten. Das sei einer der Gründe, warum der Suchmaschinenbetreiber trotz der Erholung der Produktivität an seinem Plan festhalte, die meisten Beschäftigten vom Herbst an wieder in die Büros zurückzuholen.

Google hat seinen Hauptsitz in Mountain View in dieser Woche auf freiwilliger Basis wieder geöffnet. Im September wird das Unternehmen die meisten seiner Beschäftigten auffordern, an drei Tagen in der Woche in die Niederlassungen zurückzukehren.

Als die Pandemie ausbrach, sei die Produktivität schnell eingebrochen, sagte Welle. Erst im Mai 2021 habe sich die Produktivität laut Googles People Analytics wieder erhöht.

Doppelmoral für reichen Topmanager

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Chief Executive Officer Sundar Pichai hat einen Plan für ein hybrides Arbeitsmodell vorgestellt. Danach sollen 60 Prozent der Beschäftigten an drei Tagen in der Woche in ihre alten Büros zurückkehren, ein Fünftel kann einen Umzug in andere Büros beantragen und ein weiteres Fünftel kann sich bewerben, um in Vollzeit aus der Ferne zu arbeiten. Google kündigte an, alle Beschäftigten bis August über die konkreten Festlegungen zu informieren, und richtete ein internes Tool ein, mit dem Anfragen eingereicht und verfolgt werden können.

Auf internen Message Boards kam es laut Bloomberg in diesem diesen Monat zu Protesten, als Senior Vice President Urs Hölzle seinem Team eine E-Mail über seine Pläne schickte, für mindestens ein Jahr von Kalifornien nach Neuseeland zu ziehen. Für viele Untergebene, die noch auf Genehmigungen für ihren Arbeitsstandort warten, fühlte sich dies unfair an und sie kritisierten "eine enorme Doppelmoral".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 19. Jul 2021

Funktioniert - aus vorgenannten Gründen - aber eben auch nicht.

Trollversteher 19. Jul 2021

Gerade das funktioniert im Homeoffice bei uns *bedeutend* besser als zuvor in Präsenz...

peterbruells 19. Jul 2021

Nur den Aktionären gegenüber. Ansonsten nein.

Brian Kernighan 18. Jul 2021

... den genialen Einfall gehabt, teure Büroflächen in München einzusparen indem man auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. Festnetz/Mobilfunk: Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen
    Festnetz/Mobilfunk
    Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen

    Die Festnetz- und Mobilfunkbetreiber wollen die Endkundenpreise erhöhen, wenn sie wegen der Energiekosten keine Steuergeschenke bekommen. Die Ministerpräsidentenkonferenz soll reagieren.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /