Hybridantrieb als gute erste Möglichkeit, um die Luftfahrt nachhaltiger zu machen

Deutlich besser sieht es mit der zweiten Komponente des BEHA-Entwurfs aus, dem hybridelektrischen Antrieb. Es gibt bereits kleine Sportflugzeuge damit auf dem Markt sowie eine Reihe von Experimentalflugzeugen. Zum Beispiel bietet die slowenische Firma Pipistrel einen Motorsegler an, der sogar mit reinem Batterieantrieb fliegt.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Hybride Antriebe kombinieren eine herkömmliche Gasturbine oder eine Brennstoffzelle mit Batterie und Elektromotor. "Sie sind eine gute Möglichkeit, die Luftfahrt nachhaltig zu machen", sagt Andreas Klöckner von der Abteilung Programmstrategie des DLR. Der Antrieb ist eine Art Brückentechnologie, die umweltfreundliche Luftfahrt ermöglicht, bis leistungsfähigere Batterien zur Verfügung stehen.

Hybridantriebe verbrauchen deutlich weniger Energie als Verbrennungsmotoren. Außerdem sind sie leiser. Die Gasturbine dient auch als Sicherheitsreserve für kritische Situationen. Klöckner nennt Golem.de speziell für elektrische Antriebe noch weitere Pluspunkte: "Der Wartungsaufwand ist geringer, weil sie weniger bewegliche Teile als eine Turbine haben. Außerdem ist die Konstruktion eines Elektroantriebs leichter skalierbar, weil auch kleinere Motoren effizient sein können."

Dagegen ist eine Gasturbine umso effizienter, je größer sie ist. Ein Hybridantrieb ist durch Gasturbine und Antriebsstrang immer noch schwerer als ein reiner Batterieantrieb.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wirklich nachhaltig ist ein aber Hybridantrieb erst, wenn die Gasturbine Biosprit oder sogar Wasserstoff verbrennt. Dasselbe gilt für eine Brennstoffzelle, die den Part der Gasturbine übernimmt. Faradair will genau diesen Pfad einschlagen, indem das BEHA zunächst hybridelektrisch fliegt, um später auf reinen Batterieantrieb umzusteigen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Erster Flug der Faradair BEHA MH1 für 2024 geplant

Die Faradair BEHA soll in drei Jahren zum ersten Mal fliegen und Platz für 19 Passagiere und einen Piloten bieten. Anstelle der Passagiere soll sie bis zu fünf Tonnen Fracht befördern können.

  • Faradairs BEHA M1H soll leise und emissionsfrei fliegen. (Illustration: Faradair)
  • BEHA bietet Platz für 19 Passagiere und könnte regelmäßige Verbindungen von regionalen Flughäfen wirtschaftlich machen. (Illustration: Faradair)
  • Der ummantelte Heckpropeller dämpft das Propellergeräusch und senkt den Lärmpegel des Flugzeugs. (Illustration: Faradair)
BEHA bietet Platz für 19 Passagiere und könnte regelmäßige Verbindungen von regionalen Flughäfen wirtschaftlich machen. (Illustration: Faradair)

Aus Klöckners Sicht ist ein hybridbetriebenes Commuter-Flugzeug, also eine kleine Passagiermaschine, für 19 Fluggäste im Bereich des Machbaren. Allerdings wäre ein ausreichend starker Antrieb durchaus eine Herausforderung. Zum Vergleich: Das DLR-Testflugzeug H4Y braucht 100 Kilowatt Leistung, ein Flugzeug wie BEHA bräuchte 1 Megawatt. Der Antrieb eines kleinen Airbus müsste demnach um die 100 Megawatt leisten.

Dennoch könnte Faradairs Geschäftsmodell funktionieren. "Ein Commuter wäre ein Flugzeug, mit dem man schon heute Geld verdienen könnte", ist Klöckners Einschätzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hybrid-Flugzeug: Wie Faradair Kurzstreckenflüge umweltfreundlich machen willBis 2030 will Faradair 300 Maschinen bauen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /