Abo
  • IT-Karriere:

Hybridfestplatten: Seagates SSHDs werden schneller

Seagate liefert seine mittlerweile dritte Generation von Solid State Hybrid Drives (SSHDs) aus. Sie sollen die hohe Geschwindigkeit von SSDs mit der großen Speicherkapazität von Festplatten vereinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Hybridfestplatten in Rechnern von Dell, Lenovo und HP
Neue Hybridfestplatten in Rechnern von Dell, Lenovo und HP (Bild: Seagate)

Zwei neue SSHDs für Notebooks und eine für Desktop will Seagate ab sofort ausliefern, darunter die Seagate Laptop SSHD mit 1 TByte Speicherplatz und die Seagate Laptop Thin SSHD mit 500 GByte. Letztere ist mit einer Bauhöhe von nur 7 mm sehr flach und wurde im vergangenen September noch als Prototyp auf dem Intel Developer Forum gezeigt.

  • Seagates neue SSHDs
Seagates neue SSHDs
Stellenmarkt
  1. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Beide Laptop-SSHDs verfügen neben 64 MByte DRAM-Cache auch über 8 GByte Flash-Speicher. Auf diesem speichert die Hybridfestplatte die am häufigsten genutzten Dateien. Dadurch soll sich das System so schnell anfühlen, als liefe es mit einer SSD. Intel zeigte auf dem PDF einen Benchmark, der aus dem Öffnen von Anwendungen bestand und auf einer herkömmlichen Festplatte 3 Minuten lief, auf einer SSD (Intel 520 mit 240 GByte) und dem SSHD-Prototyp von Seagate, der noch über 16 GByte Flash-Speicher verfügte, aber nur ein Drittel der Zeit benötigte.

Die neue SSHD-Generation soll laut Seagate rund 40 Prozent schneller sein als die vorhergehende.

Desktop-SSHD mit 2 TByte

Mit der Seagate Desktop SSHD gibt es zudem eine Hybridfestplatte für Desktops. Sie verfügt über bis zu 2 TByte Kapazität und ebenfalls über 8 GByte Flash-Speicher. Sie soll viermal schneller sein als eine vergleichbare Festplatte ohne Flash-Speicher.

In allen SSHDs kommt Seagates eigene Adaptive-Memory-Technik zum Einsatz, die festlegt, welche Daten am besten im Flash-Speicher gehalten werden sollten, um das Gesamtsystem schneller zu machen.

Wann und zu welchem Preis die neuen SSHDs hierzulande im Handel erhältlich sein sollen, verriet Seagate nicht. Dell und Lenovo haben aber bereits angekündigt, Notebooks mit Seagates neuen SSHDs auszustatten, HP will die Desktopvariante verbauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 289€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

redmord 06. Mär 2013

Viele neuere Notebooks unterstützen SSD-Cache mittels einer mSata/mini-PCI-e-SSD ohne es...

redmord 06. Mär 2013

Eben. Es wird ja nie ein komplettes Spiel in den RAM geladen. Den größten Batzen machen...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /