• IT-Karriere:
  • Services:

Hutchison: Drei startet 5G-Netz für einige Testnutzer in Wien

Erste Testnutzer können in Wien den 5G-Router von Drei ausprobieren. Offen ist das Netz für die Masse und für die mobile Nutzung aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Router im Netz von ZTE
Der Router im Netz von ZTE (Bild: Drei)

Drei (Hutchison) hat in Österreich erste 5G-Stationen in Betrieb genommen. Das gab das Unternehmen am 19. September 2019 bekannt. Einige Monate nach seiner Europa-Premiere von Pre5G und weiteren 5G-Tests am Wiener Rathausplatz haben Digitalisierungsstadtrat Peter Hanke und Drei-Chef Jan Trionow ein 5G-Netz in Wien gestartet.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Drei nahm in Wien sechs 5G-Anlagen in Betrieb, drei in Aspern und drei in Floridsdorf. Bisher bietet der Netzbetreiber Versorgung nicht mit Smartphones, sondern nur mit 5G-Routern an. Es gebe bisher nur "eine Handvoll Anwender", also Testnutzer. Eine kommerzielle Nutzung ist noch nicht möglich, Tarife sollen im Herbst bekanntgegeben werden. Netzausrüster ist der chinesische Konzern ZTE.

"Als erste Stadtgebiete Wiens versorgen wir ab heute die Seestadt Aspern sowie Teile von Floridsdorf mit dem Mobilfunknetz der fünften Generation. Lästige Staus auf dem Daten-Highway gehören damit selbst im dicht besiedelten Stadtgebiet in der Rushhour künftig der Vergangenheit an", erklärte Trionow.

Wien ist die vierte Region in Österreich, die das chinesische Unternehmen mit 5G ausgestattet hat. Im Juni hat Drei in Linz ein 5G-Netz in Betrieb genommen, gefolgt von den 5G-Starts im August in der Region Wörthersee sowie in Wörgl (Tirol).

Im ersten Halbjahr 2019 flossen 400.000 Millionen Gigabyte über das Netz von Drei, Tendenz weiter steigend. Für die Netzbetreiber sei die fünfte Mobilfunk-Generation die einzige Möglichkeit, mit dem ständig wachsenden Datenbedarf effizient umzugehen, da das neue Frequenzspektrum eine starke Kapazitätserweiterung ermögliche, erklärte Drei. In Zukunft werde 5G Übertragungsgeschwindigkeiten von 1 bis 10 GB/Sekunde ermöglichen.

Nach drei Wochen war das Bieterverfahren für 5G-Frequenzen in Österreich am 7. März 2019 abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

Truster 20. Sep 2019 / Themenstart

Hehe, ach so, wenns nur das war, ist natürlich alles gut :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /