• IT-Karriere:
  • Services:

Hutchison: Drei startet 5G-Netz für einige Testnutzer in Wien

Erste Testnutzer können in Wien den 5G-Router von Drei ausprobieren. Offen ist das Netz für die Masse und für die mobile Nutzung aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Router im Netz von ZTE
Der Router im Netz von ZTE (Bild: Drei)

Drei (Hutchison) hat in Österreich erste 5G-Stationen in Betrieb genommen. Das gab das Unternehmen am 19. September 2019 bekannt. Einige Monate nach seiner Europa-Premiere von Pre5G und weiteren 5G-Tests am Wiener Rathausplatz haben Digitalisierungsstadtrat Peter Hanke und Drei-Chef Jan Trionow ein 5G-Netz in Wien gestartet.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Freiburg im Breisgau

Drei nahm in Wien sechs 5G-Anlagen in Betrieb, drei in Aspern und drei in Floridsdorf. Bisher bietet der Netzbetreiber Versorgung nicht mit Smartphones, sondern nur mit 5G-Routern an. Es gebe bisher nur "eine Handvoll Anwender", also Testnutzer. Eine kommerzielle Nutzung ist noch nicht möglich, Tarife sollen im Herbst bekanntgegeben werden. Netzausrüster ist der chinesische Konzern ZTE.

"Als erste Stadtgebiete Wiens versorgen wir ab heute die Seestadt Aspern sowie Teile von Floridsdorf mit dem Mobilfunknetz der fünften Generation. Lästige Staus auf dem Daten-Highway gehören damit selbst im dicht besiedelten Stadtgebiet in der Rushhour künftig der Vergangenheit an", erklärte Trionow.

Wien ist die vierte Region in Österreich, die das chinesische Unternehmen mit 5G ausgestattet hat. Im Juni hat Drei in Linz ein 5G-Netz in Betrieb genommen, gefolgt von den 5G-Starts im August in der Region Wörthersee sowie in Wörgl (Tirol).

Im ersten Halbjahr 2019 flossen 400.000 Millionen Gigabyte über das Netz von Drei, Tendenz weiter steigend. Für die Netzbetreiber sei die fünfte Mobilfunk-Generation die einzige Möglichkeit, mit dem ständig wachsenden Datenbedarf effizient umzugehen, da das neue Frequenzspektrum eine starke Kapazitätserweiterung ermögliche, erklärte Drei. In Zukunft werde 5G Übertragungsgeschwindigkeiten von 1 bis 10 GB/Sekunde ermöglichen.

Nach drei Wochen war das Bieterverfahren für 5G-Frequenzen in Österreich am 7. März 2019 abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,79
  2. (-15%) 16,99€
  3. 14,99€

Truster 20. Sep 2019

Hehe, ach so, wenns nur das war, ist natürlich alles gut :-)


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /