Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Project-Fi-Werbebild
Google-Project-Fi-Werbebild (Bild: Google)

Hutchison 3: Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden

Google-Project-Fi-Werbebild
Google-Project-Fi-Werbebild (Bild: Google)

Google ist mit Project Fi als Mobilfunkprovider ohne eigenes Netz aktiv. Durch ein Bündnis mit Hutchison 3 ist die Datenrate im Ausland stark erhöht worden.

Google arbeitet bei Project Fi mit dem Mobilfunknetzbetreiber 3 (Three) zusammen. Das gab Tyler Kugler, Product Manager von Project Fi, in einem Blog des Konzerns bekannt. Hutchison Whampoa ist mit der Marke als Netzbetreiber in Österreich, Dänemark, Großbritannien, Irland, Italien und weiteren Staaten wie Australien, Hongkong, Macau Indonesien, Vietnam und Sri Lanka aktiv.

Anzeige

Project Fi ist ein Mobilfunkprovider von Google, der bisher auf rund einer Million Hotspots sowie auf den LTE- und 3G-Netzen der US-Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Sprint und U.S. Cellular basierte. Project Fi funktionierte im Ausland in 135 Ländern, mit denselben Kosten für Datenpakete von 10 US-Dollar per GByte wie in den USA, doch bisher war die Datenübertragungsrate im Ausland nicht höher als mit UMTS möglich.

Bei Project Fi muss der Nutzer nicht zwischen WLAN und Mobilfunknetz manuell umschalten. Die Erkennung der teilnehmenden Hotspots, das Einloggen und die Übergabe zum nächsten offenen Hotspot oder zur Mobilfunkstelle erfolgt automatisch. Der nahtlose Wechsel ist das Kernstück des Angebots, das einen Grundpreis von 20 US-Dollar monatlich hat. Hinzu kommt das gewünschte Datenvolumen für Mobilfunkverbindungen. Das Geld für nicht verbrauchtes Datentransfervolumen wird rückerstattet. Das Angebot ist jederzeit kündbar.

Durch das Bündnis mit Hutchison Whampoa 3 soll die Datenrate im Ausland zehn- bis zwanzigmal schneller werden. Ein Google-Sprecher sagte dem Onlinemagazin Techcrunch: "Nutzer bekommen die schnellste verfügbare Datenrate im Netz. Es gibt keine Drosselung. In einigen Fällen werden das LTE-Netzwerke sein, in anderen 3G-Netzwerke."

Die Nutzung von Project Fi ist jedoch nur mit den Smartphones Nexus 6, Nexus 5X und Nexus 6P möglich.


eye home zur Startseite
Vielfalt 13. Jul 2016

wenn man bedenkt, dass man mit Wlan-Signalen Bewegungen von Personen ausmachen kann. LTE...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  3. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel