Huntsman V2: Razer will "die weltweit schnellste Tastatur" bauen

Die Huntsman V2 verwendet wieder optische Switches von Razer, optional auch Clicky-Schalter. Außerdem soll das Tippgeräusch leiser sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Huntsman V2 hat  8.000 Hz Abtastrate.
Die Huntsman V2 hat 8.000 Hz Abtastrate. (Bild: Razer)

Razer hat die neue Version der mechanischen Huntsman-Tastatur vorgestellt. Die Huntsman V2 verwendet ebenfalls Razers optische Switches, die einen Lichtstrahl unterbrechen, statt elektrischen Kontakt herzustellen. Neu sind neben den linearen roten Schaltern die optionalen Clicky-Switches in violetter Farbe. Diese sollen einen hörbaren Klick beim Tippen erklingen lassen.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (w/m/d) Automatisierung
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Softwaretests Kundencenter
    Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
Detailsuche

Razer erhöht bei der Neuauflage zudem die Abtastrate auf 8.000 Hz, also das Achtfache der bisherigen 1.000 Hz. In Kombination mit den schnell schaltenden optischen Switches benennt Razer die Huntsman V2 daher auch als "die weltweit schnellste Tastatur". Eine Abtastrate von 8.000 Hz senkt die maximale Signallatenz zwischen dem Tastendruck und der Signalverarbeitung am Computer von theoretisch 1 ms auf 0,125 ms.

In der Praxis wohl kaum Relevanz

Im Test der Razer Viper 8 KHz, einer Maus mit 8 KHz Abtastrate, konnte Golem.de keinen Unterschied zu den gewohnten 1.000 Hz feststellen. Bei einer Tastatur kommt zusätzlich der Schaltweg der Switches hinzu, der einen wesentlich größeren Unterschied ausmacht. Der liegt bei den roten Linear Optical Switches bei 1,2 mm und 45 Gramm. Die neuen violetten Clicky Optical Switches schalten bei 1,5 mm gleichzeitig zum Klickgeräusch. Das Anschlagsgewicht liegt ebenfalls bei leichten 45 Gramm.

Die Switches sind jeweils mit Cherry-Kreuzsockeln ausgestattet. Es lassen sich also auch alternative Keycaps nutzen. Mitgeliefert werden Doubleshot-PBT-Caps, die teils lichtdurchlässig sind - für einen RGB-Effekt. Im Test der ersten Huntsman kritisierte Golem.de das rasselnde Klackern der Keycaps und Switches, da diese ein großes Spiel aufweisen. Hier werden identische Switches genutzt, allerdings mit einer geräuschmindernden Switch Plate aus Schaumstoff. In einem Soundtest auf der Razer-Herstellerseite klingt die neue Tastatur daher dumpfer.

  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Optical Switches (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
  • Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
Razer Huntsman V2 (Bild: Razer)
Razer Huntsman V2 Analog Optical Gaming Keyboard German Layout
Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Huntsman V2 wird es in zwei Versionen geben: Mit Nummernblock und als TKL-Version ohne Nummernblock. Dazu liefert Razer eine Handballenauflage mit. Die große Version wird mit linearen Switches 200 Euro kosten, die Tenkeyless-Variante 160 Euro. Für Clicky-Switches verlangt Razer noch einmal 10 Euro Aufpreis - also insgesamt 210, respektive 170 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 29. Sep 2021

Ich bin von billigen Maus/ Tastatursets auf eine Corsair K55 RGB (ebenfalls Rubberdome...

Gaius Baltar 19. Sep 2021

Könnte man dieses Polligraten-Wettrüsten nicht im Kern verhindern, wenn USB-Eingabegeräte...

gaym0r 17. Sep 2021

Du hast die V2 Analog. Das hier ist V2.

Sharra 17. Sep 2021

Ladenhüter? Mitnichten. Millionen von Razer-Jüngern lechzen danach. Und weitere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /