Abo
  • Services:

Huntsman: Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches

Mit der Huntsman hat Razer eine neue Gaming-Tastatur vorgestellt, die weder mit Rubberdome, noch mit traditionellen mechanischen Switches arbeitet. Stattdessen kommen Schalter mit Infrarot-Lichtschranke zum Einsatz, die keine Kontaktpunkte aus Metall haben und daher länger halten dürften.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Razer Huntsman mit den opto-mechanischen Schaltern
Die Razer Huntsman mit den opto-mechanischen Schaltern (Bild: Razer)

Razer hat eine neue Gaming-Tastatur vorgestellt: Die Huntsman sieht auf den ersten Blick aus wie eine typische RGB-Tastatur, hat aber eine spezielle Art Schalter. Die opto-mechanischen Switches haben keinen metallischen Kontakt wie die meisten mechanischen Schalter, sondern lösen mit Hilfe einer Lichtschranke aus.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Drückt der Nutzer eine Taste, bewegt sich der Stempel nach unten; dabei wird eine Öffnung im Inneren des Schalters freigegeben, durch die ein Infrarotstrahl fällt. Erreicht dieser die gegenüberliegende Seite, wird der Kontakt geschlossen und das jeweilige Zeichen ausgelöst. Der Aktivierungspunkt liegt bei 1,5 mm.

Eine derartige Konstruktion kann auf metallische Kontakte verzichten, wie sie normalerweise in den herkömmlichen mechanischen Schaltern vorkommen. Zudem erfolgt die Auslösung immer sofort, wenn der Auslösepunkt erreicht ist. Dank der fehlenden Metallkontakte sind die neuen Razer-Switches für 100 Millionen Auslösungen ausgelegt, was verglichen mit herkömmlichen mechanischen Schaltern sehr viel ist.

Ganz auf Metall verzichtet Razer bei seinen Switches allerdings nicht: In jedem Schalter sitzt ein Metallbügel, der für Stabilität sorgt - mit dem Auslösevorgang an sich aber nichts zu tun hat. Razer hat den Schaltern eine taktile Haptik und einen Klick verpasst, die denen der Razer Green Switches entsprechen soll. Die Betätigungskraft liegt bei nur 45 Gramm, was beim Spielen hilfreich ist.

Die Tastatur bietet 10-Key-Rollover und die von anderen Razer-Tastaturen bekannte Hintergrundbeleuchtung mit 16,8 Millionen Farben. Die Tastatur hat in der Elite-Version einen multifunktionalen Drehregler und drei Medientasten, die über Razer Synapse 3 anpassbar sind. Nutzer können darüber auch Tastenbelegungen, Makros und Beleuchtungsmuster anpassen. Die Huntsman verfügt über einen eingebauten Speicher, in dem unterschiedliche Profile abgespeichert werden können.

  • Die neue Razer Huntsman (Bild: Razer)
  • Die Tastatur kommt mit opto-mechanischen Switches und in der Elite-Version mit einer LED-Leiste an der Seite. (Bild: Razer)
  • Ebenfalls bei der Elite-Version mit an Bord: ein multifunktionales Drehrad. (Bild: Razer)
  • In der Standardversion hat die Huntsman kein Drehrad. (Bild: Razer)
  • Die neuen Switches sind für 100 Millionen Anschläge ausgelegt. (Bild: Razer)
  • Die opto-mechanischen Switches arbeiten ohne metallische Kontakte. (Bild: Razer)
  • Stattdessen erfolgt die Auslösung über einen Infrarotstrahl. (Bild: Razer)
Die neue Razer Huntsman (Bild: Razer)

Die Standardversion der Tastatur kommt ohne den Drehregler, ohne die Multimediatasten und ohne Handballenauflage. Die vierseitige Unterseitenbeleuchtung mit 38 anpassbaren Zonen bietet ebenfalls nur das Elite-Modell. Dieses kostet 210 Euro und ist im Onlineshop von Razer erhältlich. Das Standardmodell der Huntsman kostet 160 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 9,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

katze_sonne 30. Jun 2018 / Themenstart

Ahh... ich hatte das eher auf die Haptik bezogen verstanden als auf die Lautstärke. Aber...

Rolf2k22 30. Jun 2018 / Themenstart

Halte ich für Quatsch zumindest solange man nicht in einer zwei Quadratmeter Bude ohne...

maverick1977 30. Jun 2018 / Themenstart

Warum sollten die Lichtschranken permanent auslösen? Ausgelöst wird ja nur, wenn Licht...

ldlx 29. Jun 2018 / Themenstart

In der DDR wurde alles auf Langlebigkeit ausgelegt, um eben Ersatzanschaffungen zu...

Gucky 29. Jun 2018 / Themenstart

Lebensdauer ist eine Sache, aber Dreck kann da eigentlich nicht rein, selbst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /