Abo
  • Services:
Anzeige
Heißes Hummingboard i2eX
Heißes Hummingboard i2eX (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hummingboard Gate: Modulares Board-Konzept wird preiswerter

Heißes Hummingboard i2eX
Heißes Hummingboard i2eX (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Hummingboard-Serie erhält preiswerten Zuwachs, der aber schnell teuer werden kann. Das neue Board ist Teil einer überarbeiteten Produktstrategie.

Anzeige

Das Hummingboard Gate ist der bislang preiswerteste Bastelrechner des Herstellers Solidrun. Allerdings nur in der mageren Basisvariante. Für 60 US-Dollar erhält der Käufer ein Board mit einem einkernigem Freescale i.MX6 und 512 Mbyte Ram. In der leistungsfähigsten Variante ist ein vierkerniger Freescale i.MX6 mit 4 Gbyte Ram verbaut. Außerdem sind WLAN und Bluetooth dabei. Dann kostet das Board allerdings 200 US-Dollar.

Die auf dem Board vorhandenen Anschlüsse sind grundsätzlich identisch: vier USB2.0-Ports, HDMI, ein MicroSD-Einschub, ein mPCI-Anschluss. Außerdem kann es eine Micro-SIM-Karte aufnehmen. Der Netzwerkanschluss erfolgt zwar über Gigabit-Ethernet, der ist allerdings, wie bei allen Hummingbird-Modellen, auf 470 Mbps limitiert.

  • Hummingboard Gate - Vorderseite (Foto: Solidrun)
  • Hummingboard Gate - Rückseite (Foto: Solidrun)
  • Hummingboard Edge - Vorderseite (Foto: Solidrun)
  • Hummingboard Edge - Rückseite (Foto: Solidrun)
Hummingboard Gate - Vorderseite (Foto: Solidrun)

Eine Besonderheit des Boards ist der mikroBUS-Anschluss. Dieser Standard ist zwar in Deutschland wenig bekannt, allerdings gibt es bereits eine große Anzahl sogenannter Click-Aufsteckboards dafür. Eigene Basteleien können über die 36 GPIO-Pins des Boards angeschlossen werden.

Das Board ist 102 mm x 69 mm groß und wird über einen Hohlstecker mit Strom versorgt, dabei werden Spannungen von 7 bis 36 Volt akzeptiert.

Sparvariante des Edge

Bereits im Juli hatte Solidrun den Hummingboard Edge vorgestellt. Für ihn gelten die gleichen Prozessor-, RAM- und Funkoptionen wie für den Gate. Die Preisspanne des Edge liegt zwischen 112 und 217 US-Dollar. Gleichfalls identisch ist das Board als solches. Lediglich auf den Mikrobus-Anschluss muss der Nutzer verzichten. Dafür bietet es zusätzliche Anschlüsse wie LVDS, Mikrofoneingang und Audioausgang sowie einen IR-Empfänger. Außerdem wird mPCI und m.2 für externe Speichermedien unterstützt. Alternativ kann der verbaute 4 GB eMMC-Speicher genutzt werden.

Bisherige Modelle umbenannt

Die bisherigen Hummingboard-Modelle sind weiterhin erhältlich, wie das von uns getestete Hummingboard i2eX. Allerdings wurden diese Modelle umbenannt und heißen jetzt Hummingboard Base beziehungsweise Pro. Da sie die gleichen Module mit den Prozessor- und RAM-Optionen unterstützen, sind sie nicht langsamer als die neuen Boards - und auch nicht preiswerter geworden. Allerdings besitzen die Base- und Pro-Modelle kleinere Abmaße.


eye home zur Startseite
DY 23. Sep 2015

auf gute Treiberunterstützung und gute Dokumentation.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Daimler AG, Fellbach
  4. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Zoomania Blu-ray 11,97€, Die Schöne und das Biest Blu-ray 9,97€, The Jungle Book Blu...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsnetzwerk

    Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  2. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  3. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  4. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  5. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  6. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  7. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  8. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  9. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  10. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Denen geht das A-Wasser

    AllDayPiano | 09:01

  2. Re: Nicht

    Kondratieff | 09:00

  3. Re: Na Gott sei Dank

    bombinho | 08:59

  4. Re: Früher...

    Muhaha | 08:57

  5. Re: Gab's doch schon! - Asus Padfone

    david_rieger | 08:57


  1. 08:31

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:26

  5. 18:18

  6. 18:08

  7. 17:39

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel