Abo
  • Services:
Anzeige
Heißes Hummingboard i2eX
Heißes Hummingboard i2eX (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hummingboard Gate: Modulares Board-Konzept wird preiswerter

Heißes Hummingboard i2eX
Heißes Hummingboard i2eX (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Hummingboard-Serie erhält preiswerten Zuwachs, der aber schnell teuer werden kann. Das neue Board ist Teil einer überarbeiteten Produktstrategie.

Anzeige

Das Hummingboard Gate ist der bislang preiswerteste Bastelrechner des Herstellers Solidrun. Allerdings nur in der mageren Basisvariante. Für 60 US-Dollar erhält der Käufer ein Board mit einem einkernigem Freescale i.MX6 und 512 Mbyte Ram. In der leistungsfähigsten Variante ist ein vierkerniger Freescale i.MX6 mit 4 Gbyte Ram verbaut. Außerdem sind WLAN und Bluetooth dabei. Dann kostet das Board allerdings 200 US-Dollar.

Die auf dem Board vorhandenen Anschlüsse sind grundsätzlich identisch: vier USB2.0-Ports, HDMI, ein MicroSD-Einschub, ein mPCI-Anschluss. Außerdem kann es eine Micro-SIM-Karte aufnehmen. Der Netzwerkanschluss erfolgt zwar über Gigabit-Ethernet, der ist allerdings, wie bei allen Hummingbird-Modellen, auf 470 Mbps limitiert.

  • Hummingboard Gate - Vorderseite (Foto: Solidrun)
  • Hummingboard Gate - Rückseite (Foto: Solidrun)
  • Hummingboard Edge - Vorderseite (Foto: Solidrun)
  • Hummingboard Edge - Rückseite (Foto: Solidrun)
Hummingboard Gate - Vorderseite (Foto: Solidrun)

Eine Besonderheit des Boards ist der mikroBUS-Anschluss. Dieser Standard ist zwar in Deutschland wenig bekannt, allerdings gibt es bereits eine große Anzahl sogenannter Click-Aufsteckboards dafür. Eigene Basteleien können über die 36 GPIO-Pins des Boards angeschlossen werden.

Das Board ist 102 mm x 69 mm groß und wird über einen Hohlstecker mit Strom versorgt, dabei werden Spannungen von 7 bis 36 Volt akzeptiert.

Sparvariante des Edge

Bereits im Juli hatte Solidrun den Hummingboard Edge vorgestellt. Für ihn gelten die gleichen Prozessor-, RAM- und Funkoptionen wie für den Gate. Die Preisspanne des Edge liegt zwischen 112 und 217 US-Dollar. Gleichfalls identisch ist das Board als solches. Lediglich auf den Mikrobus-Anschluss muss der Nutzer verzichten. Dafür bietet es zusätzliche Anschlüsse wie LVDS, Mikrofoneingang und Audioausgang sowie einen IR-Empfänger. Außerdem wird mPCI und m.2 für externe Speichermedien unterstützt. Alternativ kann der verbaute 4 GB eMMC-Speicher genutzt werden.

Bisherige Modelle umbenannt

Die bisherigen Hummingboard-Modelle sind weiterhin erhältlich, wie das von uns getestete Hummingboard i2eX. Allerdings wurden diese Modelle umbenannt und heißen jetzt Hummingboard Base beziehungsweise Pro. Da sie die gleichen Module mit den Prozessor- und RAM-Optionen unterstützen, sind sie nicht langsamer als die neuen Boards - und auch nicht preiswerter geworden. Allerdings besitzen die Base- und Pro-Modelle kleinere Abmaße.


eye home zur Startseite
DY 23. Sep 2015

auf gute Treiberunterstützung und gute Dokumentation.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. Dataport, Hamburg
  3. ckc ag, Braunschweig/Wolfsburg
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  2. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  3. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  4. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  5. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  6. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht

  7. Samyang

    Lichtstarkes Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

  8. USB-C

    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

  9. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

  10. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
Thinkpad 25 im Hands on
Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1. Lenovo Thinkpad 25 Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Service by Beep Lenovos PC-Diagnostics-App soll auch für iOS kommen
  3. Lenovo Thinkpad A275 Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

  1. Re: muss nicht zwangsweise bei Steam aktiviert werden

    twoi | 11:28

  2. Re: Im Vergleich zum Fernsehen

    most | 11:28

  3. Fleischfarben?

    leucen | 11:27

  4. Telekom deutlich billiger als du denkst!

    Pecker | 11:27

  5. Heutzutage wird auch viel geklebt

    David64Bit | 11:27


  1. 11:41

  2. 11:10

  3. 10:42

  4. 10:39

  5. 10:26

  6. 10:08

  7. 09:11

  8. 08:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel