• IT-Karriere:
  • Services:

Hummingboard angetestet: Heiß und anschlussfreudig

Das Topmodell des Hummingboards hat als einer von wenigen Bastelrechnern sowohl einen Mini-PCI-Express- als auch einen mSATA-Anschluss. Der Preis gleicht allerdings eher dem eines NUC als dem eines Raspberry Pi.

Artikel von veröffentlicht am
Heißes Hummingboard i2eX
Heißes Hummingboard i2eX (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Erfreulicherweise erhalten Bastelrechner immer schnellere Prozessoren, doch oft fehlen bei diesen Rechnern Anschlussmöglichkeiten für schnelle Verbindungen wie mSATA. Das Hummingboard ist anders: Es hat sowohl einen mSATA- als auch einen Mini-PCI-Express-Anschluss und ist so groß wie ein Raspberry Pi. Allerdings ist es auch schon einige Zeit auf dem Markt. Wir haben uns angesehen, ob es trotzdem mit aktuellen Modellen mithalten kann.

Inhalt:
  1. Hummingboard angetestet: Heiß und anschlussfreudig
  2. Betriebssystemauswahl einfach gemacht
  3. Integriertes WLAN ist verzichtbar

Vom Hersteller Solid Run selbst gibt es das Hummingboard in drei Varianten, uns wurde das Topmodell i2eX zur Verfügung gestellt. Die beiden anderen Varianten (i1 und i2) kommen zum einen ohne SATA- und PCI-Express-Anschluss, zum anderen haben sie schwächere Prozessoren und das Einstiegsmodell sogar nur 512 MByte RAM.

Tatsächlich sind die oben genannten Hummingboard-Modelle nur Vorkonfigurationen für Distributoren und Wiederverkäufer. Ein einzelnes Board besteht eigentlich aus einem System-on-Module (SOM), das den Prozessor, den RAM und wahlweise auch Funkkomponenten enthält, sowie einer Hummingboard Carrier genannten Platine mit den Anschlüssen.

  • Links vom Kühlkörper der LVDS-Anschluss, rechts davon der Micro-PCI-Express-Einschub (Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter dem Kühlkörper befindet sich das Modul mit dem Prozessor, dem RAM und der WLAN-Einheit, deren Antenne wenig elegant am Kühlkörper fixiert ist. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite befindet sich der mSATA-Einschub, dahinter der Micro-SD-Karteneinschub. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Den Kühlkörper benötigt der Rechner wirklich. (Martin Wolf/Golem.de)
Links vom Kühlkörper der LVDS-Anschluss, rechts davon der Micro-PCI-Express-Einschub (Martin Wolf/Golem.de)

Direkt beim Hersteller kann die Carrier-Platine mit den SATA- und PCI-Express-Anschlüssen auch mit einem der schwächeren SOMs geordert werden. Ein Käufer, der die Rechenleistung des Hummingboard i2eX nicht braucht, kann so Geld sparen. Dabei hat er die Möglichkeit, später auf eines der besseren SOMs zu upgraden. Da aber schon das billigste SOM 50 US-Dollar kostet, kann ein späteres Upgrade ein tieferes Loch in die Bastelkasse reißen.

Testmodell mit vielen Anschlüssen

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Hummingboard i2eX besteht aus dem SOM i2eX und dem Carrier Pro. Das heißt: Als Prozessor dient ein Freescale-i.MX6-Dual-Prozessor, getaktet mit 1 GHz. Dazu kommen 1 GByte RAM und Gigabit-Ethernet. Als Massenspeicher für das Betriebssystem steht ein Micro-SD-Karteneinschub bereit. Peripherie lässt sich per eSATA, Mini-PCI-Express oder USB anschließen. Dabei sind zwei USB-Ports direkt verfügbar, zwei weitere als Pins ausgeführt. Videosignale werden per HDMI oder LVDS ausgegeben, Audiosignale entweder per HDMI, Klinkenbuchse oder SPDIF. Für Bastler steht eine GPIO-Leiste zur Verfügung, die zum Original-Raspberry kompatibel sein soll, allerdings auch umkonfiguriert werden kann, um zusätzliche Bussysteme wie I2C zu nutzen. Außerdem ist unser Testmodell zusätzlich mit dem integrierten WLAN-Modul ausgestattet.

Die Stromversorgung erfolgt über USB-OTG. Das mitgelieferte Netzteil liefert bis zu 5 Watt, mit einem 2-Watt-Netzteil hatten wir aber auch keine Probleme, solange keine weitere Peripherie bis auf Tastatur und Maus angeschlossen war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Betriebssystemauswahl einfach gemacht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 17,99€
  3. 23,49€
  4. 4,99€

M.P. 14. Apr 2015

Hmm, Die CPU braucht ca 1,9 Volt Core-Spannung und bis zu 3900 mA(!) Versorgungsstrom...

am (golem.de) 14. Apr 2015

Wir haben den Artikel mittlerweile entsprechend ergänzt.

redmord 13. Apr 2015

Habe ich was überlesen?

am (golem.de) 13. Apr 2015

Das Hummingboard gibt den Sound auch per HDMI aus. Artikel wurde entsprechend ergänzt.

MrMiyagi 13. Apr 2015

Testet doch mal eines der Hummingbirds (H2, H4, H8, H88). Die haben was unter der Haube...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /