• IT-Karriere:
  • Services:

Integriertes WLAN ist verzichtbar

Unser Modul enthält auch eine integrierte WLAN-Einheit. Das hat uns im ersten Moment gefreut. Auf den zweiten Blick hingegen irritierte die verbaute Antenne, die zusätzlich mit einer kleinen Leiterplatine verbunden ist. Die Leiterplatine ist im bereits vormontierten Metallkühlkörper verklebt.

Stellenmarkt
  1. Heise Knowledge GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig

Die Empfangsqualität war dementsprechend nicht berauschend. Keine drei Meter Luftlinie vom Access Point entfernt ohne Gegenstände dazwischen vermeldete Wavemon eine Verbindungsqualität von nur 70 Prozent. Drehten wir das Hummingboard, so dass der Kühlkörper und das Board die Antenne vom Access Point abschirmte, fiel die Qualität auf 50 Prozent.

Nachtrag vom 14. April 2015: Nach entsprechenden Hinweisen von Lesern und vom Hersteller ist die Antenne nur zur Transportsicherung im Kühlkörper eingesteckt und nicht verklebt. Nachdem wir die Antenne herausgenommen hatten, verbesserte sich die Verbindungsqualität deutlich.

Zwar kann auch eine normale WLAN-Antenne anstelle der Leiterplatine angesteckt werden, doch dazu muss erstmal der Kühlkörper entfernt und danach wieder aufgesetzt werden.

Fazit

Das Hummingboard i2eX (mit und ohne WLAN) gibt es beim Hersteller selbst ab 120 US-Dollar, einige Händler preisen es für um die 100 Euro aus - dieser Preis stammt noch aus früheren Zeiten. 120 Euro bei tatsächlicher Lieferbarkeit durch den Händler sind realistischer. Damit ist der Preisabstand des i2eX zu Intel-basierten NUC-Rechnern recht klein.

Das Hummingboard i2eX ist für einen Bastelrechner flott und kann mit aktuellen Modellen mithalten. Allerdings sollte schon ein konkreter Verwendungszweck für den SATA-, PCI-Express- oder den LVDS-Anschluss feststehen. Oder es gilt explizit, bestimmte Fähigkeiten des i.MX6-Prozessors auszureizen, wie zum Beispiel den integrierten Cortex-M4-Mikrocontroller. Selbst die schwächeren Varianten des Hummingboards sind zum anlasslosen Herumspielen deutlich zu teuer.

Zum Teil preiswertere Alternativen zum Hummingboard auf Basis des i.MX6-Prozessors - allerdings zum Teil unter Verzicht auf LVDS und PCI-Express - sind das Wandboard und das UDOO.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betriebssystemauswahl einfach gemacht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 326,74€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

M.P. 14. Apr 2015

Hmm, Die CPU braucht ca 1,9 Volt Core-Spannung und bis zu 3900 mA(!) Versorgungsstrom...

am (golem.de) 14. Apr 2015

Wir haben den Artikel mittlerweile entsprechend ergänzt.

redmord 13. Apr 2015

Habe ich was überlesen?

am (golem.de) 13. Apr 2015

Das Hummingboard gibt den Sound auch per HDMI aus. Artikel wurde entsprechend ergänzt.

MrMiyagi 13. Apr 2015

Testet doch mal eines der Hummingbirds (H2, H4, H8, H88). Die haben was unter der Haube...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
    Star Wars
    Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

    Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
    Ein Nachruf von Peter Osteried

    1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
    2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
    3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

      •  /