Abo
  • Services:

Humble Bundle: Mojang sammelt 460.000 US-Dollar bei Programmierwochenende

Der Bart von Markus "Notch" Persson bleibt dran: Beim Humble-Bundle-Entwicklermarathon sind die ganz großen Ziele zwar verfehlt worden - aber das Ergebnis ist trotzdem beeindruckend. Die Minecraft-Macher Mojang haben ein Spiel mit dem Titel Catacomb Snatch programmiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Catacomb Snatch
Catacomb Snatch (Bild: Mojang)

Bei dem vom Indie-Game-Projekt Humble Bundle organisierten 60-Stunden-Spielentwicklungswettbewerb über das vergangene Wochenende haben Gamer rund 460.000 US-Dollar für verschiedene karitative Projekte gesammelt. Neben dem schwedischen Studio Mojang - bekannt wegen Minecraft - haben sich die beiden unbekannteren Teams Wolfire Games und Oxeye Game Studio beteiligt. Die Organisatoren sind mit den Ergebnissen mehr als zufrieden, auch wenn die ganz großen Ziele nicht erreicht wurden. Darüber dürfte Mojang-Chef Markus "Notch" Persson aber vielleicht auch froh sein: Der hatte zuletzt per Twitter verkündet, bei Überschreiten der Summe von einer halben Million US-Dollar seinen Bart zu verändern - ursprünglich sollte er ab Erreichen der Million sogar fallen.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Rund 80.000 Spieler haben sich an der Aktion beteiligt. Laut offiziellen Angaben haben Linux-Nutzer im Durchschnitt 9,11 US-Dollar, Mac-Spieler 7,43 und Windows-PC-Spieler im Durchschnitt 5,09 US-Dollar beigetragen.

Mojang hat auf Basis von Java das unkomplizierte Actionspiel Catacomb Snatch programmiert, eine Mischung aus Echtzeitstrategiespiel und Shooter, angesiedelt in einem Szenario mit Steampunk- und Altes-Ägypten-Elementen - das hatten die Spieler per Abstimmung so bestimmt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Doomhammer 24. Feb 2012

Arg! Stimmt hast Recht! Bei der Zahlungsbereitschaft war es immer so. Hab das mit den...

Endwickler 22. Feb 2012

Das kommt mir vor wie ein Bettler, dem man einen Cent in den Hut wirft und der einem...

thetemplar 22. Feb 2012

Kann man das "making of" auch irgendwo anschauen? Ich hatte am Wochenende keine Zeit...

Rungard 21. Feb 2012

Siehe den vorherigen Artikel: https://www.golem.de/news/mojang-minecraft-macher-vor-langem...

dreamtide11 21. Feb 2012

Es behandelt nur den Teilaspekt der Grafik, ist aber eine der Bibeln für Game...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /