Abo
  • Services:

Humanoide Roboter: Alphabet macht Robotikunternehmen Schaft dicht

Alphabet schließt sein Robotik-Tochterunternehmen Schaft. Alle Versuche, das Unternehmen zu verkaufen, schlugen fehl - inklusive des sicher geglaubten Geschäfts mit dem japanischen Mobilfunk- und Technologiekonzern Softbank im vergangenen Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Zweibeiniger Roboter von Schaft: Fokus verändert auf Industrieroboter
Zweibeiniger Roboter von Schaft: Fokus verändert auf Industrieroboter (Bild: Schaft/Screenshot: Golem.de)

Keine Roboter mehr für Google: Die Konzernmutter Alphabet schließt das Robotikunternehmen Schaft. Google hatte das japanische Unternehmen vor einigen Jahren übernommen, um selbst humanoide Roboter zu entwickeln. Nach einer Änderung des Roboterkonzepts wollte Alphabet Schaft wieder verkaufen. Nachdem alle entsprechenden Bemühungen gescheitert waren, wird Schaft zugemacht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Eigentlich hätte Schaft gar nicht mehr zu Alphabet gehören sollen: Im vergangenen Jahr verkaufte Alphabet Boston Dynamics an den japanischen Mobilfunkkonzern Softbank. Schaft, so hieß es seinerzeit, sei Teil der Transaktion. Tatsächlich übernahm Softbank aber nur Boston Dynamics. Einige Bedingungen, die beim Verkauf ausgemacht wurden, seien aber nicht erfüllt gewesen, weshalb Schaft bei Alphabet geblieben sei, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf einen Informanten mit Insiderwissen über die Transaktion.

Schaft wurde 2012 von dem japanischen Robotiker Yuto Nakanishi gegründet. Es spezialisierte sich auf zweibeinige Roboter. Ende 2013 kaufte Google Schaft zusammen mit Boston Dynamics. Damals fing Andy Rubin an, eine eigene Google-Robotikabteilung aufzubauen.

Inzwischen habe sich aber der Fokus von Alphabet geändert, sagte der Informant: Das Unternehmen wolle sich eher auf nichthumanoide Roboter konzentrieren, etwa auf Roboterarme für die Industrie. Der Weggang von Rubin habe diese Entwicklung noch beschleunigt.

Anfang 2016 hatte Alphabet angekündigt, Boston Dynamics und Schaft wieder zu verkaufen. Nach dem geplatzten Geschäft mit Softbank hatte der Konzern weiter versucht, Schaft zu veräußern, allerdings vergeblich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /