• IT-Karriere:
  • Services:

Humanoide Roboter: Alphabet macht Robotikunternehmen Schaft dicht

Alphabet schließt sein Robotik-Tochterunternehmen Schaft. Alle Versuche, das Unternehmen zu verkaufen, schlugen fehl - inklusive des sicher geglaubten Geschäfts mit dem japanischen Mobilfunk- und Technologiekonzern Softbank im vergangenen Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Zweibeiniger Roboter von Schaft: Fokus verändert auf Industrieroboter
Zweibeiniger Roboter von Schaft: Fokus verändert auf Industrieroboter (Bild: Schaft/Screenshot: Golem.de)

Keine Roboter mehr für Google: Die Konzernmutter Alphabet schließt das Robotikunternehmen Schaft. Google hatte das japanische Unternehmen vor einigen Jahren übernommen, um selbst humanoide Roboter zu entwickeln. Nach einer Änderung des Roboterkonzepts wollte Alphabet Schaft wieder verkaufen. Nachdem alle entsprechenden Bemühungen gescheitert waren, wird Schaft zugemacht.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Eigentlich hätte Schaft gar nicht mehr zu Alphabet gehören sollen: Im vergangenen Jahr verkaufte Alphabet Boston Dynamics an den japanischen Mobilfunkkonzern Softbank. Schaft, so hieß es seinerzeit, sei Teil der Transaktion. Tatsächlich übernahm Softbank aber nur Boston Dynamics. Einige Bedingungen, die beim Verkauf ausgemacht wurden, seien aber nicht erfüllt gewesen, weshalb Schaft bei Alphabet geblieben sei, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf einen Informanten mit Insiderwissen über die Transaktion.

Schaft wurde 2012 von dem japanischen Robotiker Yuto Nakanishi gegründet. Es spezialisierte sich auf zweibeinige Roboter. Ende 2013 kaufte Google Schaft zusammen mit Boston Dynamics. Damals fing Andy Rubin an, eine eigene Google-Robotikabteilung aufzubauen.

Inzwischen habe sich aber der Fokus von Alphabet geändert, sagte der Informant: Das Unternehmen wolle sich eher auf nichthumanoide Roboter konzentrieren, etwa auf Roboterarme für die Industrie. Der Weggang von Rubin habe diese Entwicklung noch beschleunigt.

Anfang 2016 hatte Alphabet angekündigt, Boston Dynamics und Schaft wieder zu verkaufen. Nach dem geplatzten Geschäft mit Softbank hatte der Konzern weiter versucht, Schaft zu veräußern, allerdings vergeblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 6,49€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 3,58€

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /