Abo
  • Services:

Humanoide Roboter: Alphabet macht Robotikunternehmen Schaft dicht

Alphabet schließt sein Robotik-Tochterunternehmen Schaft. Alle Versuche, das Unternehmen zu verkaufen, schlugen fehl - inklusive des sicher geglaubten Geschäfts mit dem japanischen Mobilfunk- und Technologiekonzern Softbank im vergangenen Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Zweibeiniger Roboter von Schaft: Fokus verändert auf Industrieroboter
Zweibeiniger Roboter von Schaft: Fokus verändert auf Industrieroboter (Bild: Schaft/Screenshot: Golem.de)

Keine Roboter mehr für Google: Die Konzernmutter Alphabet schließt das Robotikunternehmen Schaft. Google hatte das japanische Unternehmen vor einigen Jahren übernommen, um selbst humanoide Roboter zu entwickeln. Nach einer Änderung des Roboterkonzepts wollte Alphabet Schaft wieder verkaufen. Nachdem alle entsprechenden Bemühungen gescheitert waren, wird Schaft zugemacht.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Eigentlich hätte Schaft gar nicht mehr zu Alphabet gehören sollen: Im vergangenen Jahr verkaufte Alphabet Boston Dynamics an den japanischen Mobilfunkkonzern Softbank. Schaft, so hieß es seinerzeit, sei Teil der Transaktion. Tatsächlich übernahm Softbank aber nur Boston Dynamics. Einige Bedingungen, die beim Verkauf ausgemacht wurden, seien aber nicht erfüllt gewesen, weshalb Schaft bei Alphabet geblieben sei, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf einen Informanten mit Insiderwissen über die Transaktion.

Schaft wurde 2012 von dem japanischen Robotiker Yuto Nakanishi gegründet. Es spezialisierte sich auf zweibeinige Roboter. Ende 2013 kaufte Google Schaft zusammen mit Boston Dynamics. Damals fing Andy Rubin an, eine eigene Google-Robotikabteilung aufzubauen.

Inzwischen habe sich aber der Fokus von Alphabet geändert, sagte der Informant: Das Unternehmen wolle sich eher auf nichthumanoide Roboter konzentrieren, etwa auf Roboterarme für die Industrie. Der Weggang von Rubin habe diese Entwicklung noch beschleunigt.

Anfang 2016 hatte Alphabet angekündigt, Boston Dynamics und Schaft wieder zu verkaufen. Nach dem geplatzten Geschäft mit Softbank hatte der Konzern weiter versucht, Schaft zu veräußern, allerdings vergeblich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /