Abo
  • IT-Karriere:

Humanitäre freie Software: Programmieren für einen guten Zweck

Kriege, Überschwemmungen oder Waldbrände: Wenn Menschen in Gefahr sind, laufen internationale Hilfsmaßnahmen an. Humanitäre freie und offene Software unterstützt die Katastrophenhelfer.

Artikel von Daniela Knoll veröffentlicht am
Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software.
Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software. (Bild: Pete Birkinshaw/Flickr/CC BY 2.0)

Humanitäre freie und offene Software steht für Anwendungen, die nur einen Zweck haben: Unterstützung in der humanitären Hilfe. Die Grundlagen solcher Softwareprojekte sind der freie und uneingeschränkte Zugang zu Datenressourcen, ein offener Quelltext, der von vielen Freiwilligen laufend verbessert wird, und der hohe soziale Nutzen der fertigen Tools.

Inhalt:
  1. Humanitäre freie Software: Programmieren für einen guten Zweck
  2. RapidFTR und GNU Health

Das bekannteste Beispiel humanitärer freier und offener Software ist Openstreetmap (OSM). Das ist eine Weltkarte, die von vielen Freiwilligen erstellt und ergänzt wird. Die Karten von Openstreetmap können Leben retten.

Als sich im November 2013 der Wirbelsturm Haiyan auf die Philippinen zubewegte, setzten sich mehr als tausend Menschen weltweit zu Hause an ihre Rechner und aktualisierten das Kartenmaterial der Küstenstadt Tacloban City, die sich im Osten der Philippinen befindet. Bereits wenige Tage nach dem verheerenden Wirbelsturm gab es die ersten Satellitenbilder von der Inselgruppe. Im Minutentakt wurden neue Bilder und aktuelle Geodaten in Openstreetmap hinzugefügt. Die hochauflösenden Straßenkarten von Tacloban City zeigten genau, welche Straßenzüge in der Großstadt besonders schwer von dem Orkan betroffen waren und wo internationale Hilfe am dringendsten notwendig war.

Hilfe bei Ebola

Humanitarian Openstreetmap (HOT) begann mit seiner Arbeit im Jahr 2010, als sich auf der Karibik-Insel Haiti ein verheerendes Erdbeben ereignete. Hunderttausende Menschen starben, mehr als eine Million Menschen wurden obdachlos. HOT vermittelte zwischen den Openstreetmap-Nutzern und den internationalen Hilfsorganisationen.

Stellenmarkt
  1. Vitrocell Systems GmbH, Waldkirch bei Freiburg
  2. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin

Die Aktivitäten von HOT werden meist aus der Ferne ausgeführt. Das bedeutet, die Nutzer sitzen weltweit an ihren internetfähigen Geräten wie dem PC oder Smartphone und erweitern die Landkarten von OSM mit Straßen, Gebäuden oder Plätzen. Inzwischen ist die Anzahl registrierter OSM-Nutzer auf knapp zwei Millionen gestiegen. Ein Teil dieser Nutzer fokussiert sich dabei auf die humanitären OSM-Projekte (HOT).

Derzeit werden unter anderem die von der Ebola-Epidemie betroffenen Gebiete in Westafrika kartographiert.

"Bei diesem Ebola-Projekt war das Wichtigste, die Ortsnamen zu identifizieren und die unterschiedlichen Regionen so genau wie möglich zu kartographieren", sagte Pierre Béland zu Golem.de. Der pensionierte Wirtschaftswissenschaftler war eines der Vorstandsmitglieder von HOT und koordinierte bereits einige Hilfsprojekte. Béland ist fasziniert von der Abwechslung, die ihm ein Tool wie OSM bietet. Er schreibt zum Beispiel statistische Skripte, damit die OSM-Nutzer schnell über wesentliche Fortschritte informiert werden und er diskutiert mit den Nutzern über mögliche Programmverbesserungen.

Mehr als 2.000 Nutzer hat HOT seit dem Ausbruch der Ebola-Epidemie mobilisiert, die Karten auf den neuesten Stand zu bringen. "Mehr als 120.000 Straßenkilometer, 750.000 Gebäude und 33.000 Plätze haben sie in OSM eingetragen", sagte Béland. Die Nutzer orientieren sich an Luftbildern bei Bing Maps.

RapidFTR und GNU Health 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Eheran 28. Okt 2014

Den Effekt kannst du aber auch gut an den ganzen Enthüllungen aktuell sehen. Anfangs...

Endwickler 27. Okt 2014

In meinem Haushalt leben 0 Geiger, die konnte ich noch selber zählen.


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /