Abo
  • Services:

Humaneyes Vuze XR: Vuze XR legt für Rundumaufnahmen die Ohren an

Die Humaneyes Vuze XR ist eine Spezialkamera, die mit ihren beiden Objektiv-Sensorkombinationen sowohl stereoskope Bilder als auch 360-Grad-Aufnahmen anfertigen kann. Dazu müssen die beiden Kameras nur zur Seite geklappt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Humaneyes Vuze XR
Humaneyes Vuze XR (Bild: HumanEyes)

Humaneyes hat die Vuze XR-Kamera angekündigt. Sie wird vom Hersteller als Dual-Kamera angepriesen, weil sie für zwei unterschiedliche Anwendungen genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Die Vuze XR erfasst sphärisches Video mit einer Auflösung von 5,7K. Hierbei handelt es sich aber um normales 2D-Filmmaterial. Der Hersteller liefert Schnittsoftware mit, die es ermöglicht, 16:9-Videos aus den 360-Grad-Aufnahmen zu erstellen.

Durch Drehen der beiden Kameras um 90 Grad nach außen verwandelt sich die Vuze XR in eine Kamera, die ähnlich wie die Lucid VR- oder Yi Horizon VR180-Kamera stereoskopisches Video und entsprechende Fotos aufnimmt, das einen Blickwinkel von 180 Grad horizontal abdeckt. Auch dieses Bildmaterial kann mit einer VR-Brille betrachtet werden.

Bisher mussten sich Anwender entscheiden, ob sie ein Kameramodell mit 3D-Video oder eines mit 360-Grad-Aufnahmen kaufen wollen. Die Vuze XR erlaubt Aufnahmen in beiden Bereichen. Anstatt zwei getrennte Kameras kaufen und transportieren zu müssen, von denen jede unterschiedliche Software und Workflows mitbringt, verspricht der Hersteller der Vuze XR, beide Funktionen in einer Kamera zu vereinen.

Darüber hinaus unterstützt die Kamera Live-Streaming zu sozialen Medien. Weitere Spezifikationen wurden bisher nicht veröffentlicht.

  • HumanEyes Vuze XR (Bild: HumanEyes)
  • HumanEyes Vuze XR (Bild: HumanEyes)
  • HumanEyes Vuze XR (Bild: HumanEyes)
  • HumanEyes Vuze XR (Bild: HumanEyes)
HumanEyes Vuze XR (Bild: HumanEyes)

Noch hat der Hersteller kein konkretes Veröffentlichungsdatum genannt, sondern avisiert das vierte Quartal 2018. Die Kamera soll für 400 US-Dollar auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /