Human Transporter: Segways werden eingestellt

Der ikonische, zweirädrige Segway wird nicht mehr gebaut. Der 20 Jahre alte Human Transporter hat ausgedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Segway
Segway (Bild: Ninebot)

Segways zweirädriger Human Transporter wird eingestellt. Die Fahrzeuge mit zwei auf derselben Achse liegenden Rädern, zwischen denen die beförderte Person steht, und die sich durch eine elektronische Antriebsregelung selbst in Balance halten, verkauften sich zu schlecht, wie der gleichnamige Hersteller mitteilte. 21 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs. Eigentümer Ninebot stellt seit Jahren auch andere zweirädrige Fahrzeuge wie E-Scooter her, der Human Transporter machte nur 1,5 Prozent des Umsatzes aus. Der Markenname bleibt erhalten.

Stellenmarkt
  1. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Der Erfinder des Segways, Dean Kamen, wollte das 2001 vorgestellte Gefährt zu einer Revolution im städtischen Verkehr machen - doch dies gelang nicht. Der Preis von anfänglich 5.000 US-Dollar machte es unmöglich, größere Stückzahlen zu erreichen. Zudem wurde das Fahrzeug in vielen Ländern anmeldepflichtig, was weitere Käuferschichten davon abhielt, sich ein solches zu besorgen.

Zudem gab es spektakuläre Unfälle. Firmenbesitzer Jimi Heselden stürzte nicht einmal ein Jahr nach Kauf des Unternehmens mit einem Segway in den Tod.

2015 übernahm Ninebot den Segway. Ironischerweise war Ninebot zuvor von Segway beschuldigt worden, den Roller kopiert zu haben.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der batteriebetriebene Segway Human Transporter besitzt neben einem Gyroskop sowie Neigungssensoren einiges an Rechenleistung, um seine aufrechtstehenden Passagiere sicher zu transportieren. Fahrtrichtung und -geschwindigkeit werden durch kleinste Gewichtsverlagerungen angepasst. Dank der Selbststabilisierung des Gefährts können die meisten Fahrer schon nach kurzer Eingewöhnungszeit mit dem Segway umgehen. Die Elektronik erkennt gegen den Fahrer gerichtete Stöße und wirkt durch schnelle Positionsveränderung einem Zu-Boden-Gehen entgegen. Dennoch gab es viele Unfälle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vögelchen 25. Jun 2020

Das ist genau diese schreckliche, rein Vorurteils geprägte Denke, die ich anprangere...

bofhl 25. Jun 2020

Das sind aber keine echten Segwas, sondern Ninebot-Produkte die unter dem Label...

Lachser 24. Jun 2020

Kann mich da nur anschliessen. Die Dinger sind toll zum Fahren und auch der Handgriff...

subjord 24. Jun 2020

Vermutlich nur die teuren, da sie sich durch den hohen Preis deutlich schlechter verkaufen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /