Abo
  • IT-Karriere:

Human Head Studios: Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access

Grausame Bestien überfallen die Welt Midgard - und der Spieler muss als Wikinger in offenen Umgebungen mit Schwert und Axt um sein Überleben kämpfen: Das ist die Idee hinter Rune Ragnarok, das im September 2018 im Early Access verfügbar sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rune Ragnarok
Artwork von Rune Ragnarok (Bild: Human Head Studios)

Immerhin: Anders als von den Sagen vorausgesagt sind die Götter zu Ragnarok nicht gefallen - aber dafür wüten Monster und Bestien in der Wikingerwelt Midgard. Das ist die Ausgangslage in Rune Ragnarok, mit dem das Entwicklerstudio Human Head auf Motive und Marke seines gelungenen Actionspiels Rune aus dem Jahr 2000 zurückgreift.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. OEDIV KG, Oldenburg

Das neue Programm soll ab September 2018 im Early Access auf Steam für Windows-PC verfügbar sein. Spieler kämpfen darin allein oder im Verbund mit anderen in der offenen Welt Midgard um ihr Überleben. Das große Ziel ist es, den bösen Gott Loki zu besiegen.

Bis es soweit ist, müssen sich Spieler über Bündnisse mit den anderen Göttern allerlei Spezialfähigkeiten aneignen. Wer sich etwa mit Thor gutstellt, bekommt Boni auf Stärke. Außerdem verkloppen Spieler allerlei Monster und andere Gegner, um so an bessere Waffen und sonstige Ausrüstung zu gelangen.

Auf Steam sind auch die offiziellen Systemanforderungen zu finden. Spieler benötigen einen Rechner mit einem 64-Bit-Windows mit 8 GByte RAM. Dazu kommt mindestens ein Prozessor vom Typ Intel Core i3-4340 oder AMD FX-6300 sowie eine Geforce 760 oder Radeon HD 7850. Auf der Festplatte müssen rund 25 GByte frei sein.

Die Human Head Studios haben das neue Rune im August 2017 angekündigt. In den Jahren davor haben die Entwickler neben einer Erweiterung für Rune und einem Ableger für die Playstation 2 unter anderem gemeinsam mit 3D Realms an Prey gearbeitet, das die mittlerweile eingestellte Prey 2 produziert und im Auftrag von Warner Bros Entertainment die Wii-U-Version von Batman Arkham Origins entwickelt. Außerdem hat das Team, das seinen Sitz in der Stadt Madison im US-Bundesstaat Wisconsin hat, mehrere andere Studios bei ihren Projekten unterstützt, etwa Irrational Games bei Bioshock Infinite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

ZeoZax 16. Aug 2018

Da werden Erinnerungen wach. Ein Dauerbrenner auf unseren privaten LAN-Parties, anno 2000.


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /