Abo
  • Services:

Human Element: Robert Bowling kündigt Exklusivspiel für Ouya an

Ouya hat das erste eigene Spiel: Der ehemalige Producer von Call of Duty arbeitet mit seinem neuen Entwicklerstudio Robotoki an einem Zombiespiel namens Human Element - ein Prequel soll exklusiv für die Android-Konsole erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Human Element
Human Element (Bild: Robotoki)

Lange Jahre war Robert Bowling das öffentliche Gesicht von Call of Duty. Der Producer hat sich immer wieder engagiert in die Community eingebracht - und dann im März 2012 überraschend seinen Job hingeschmissen. Inzwischen hat Bowling sein eigenes Entwicklerstudio namens Robotoki. Jetzt kündigt er das erste Spiel an, das exklusiv für Ouya erscheinen soll. Es handelt sich um ein Prequel zu Human Element - das wiederum soll nach aktuellem Stand 2015 für PCs, Smartphones und Tablets sowie für nicht näher spezifizierte Next-Generation-Konsolen erscheinen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Spieler treten in Human Element mit einer von drei Klassen - Action, Spion, Schleicher - an und kämpfen in einer postapokalyptischen Welt gegen Zombies. Dabei gibt es nach aktuellem Stand drei auswählbare Ziele: Alleine überleben, mit einem Partner oder als Begleiter von einem jungen Kind. Das Spiel soll stark mit der echten Welt verknüpft werden - als Karte dient Google Map, auch Foursquare und andere Dienste sollen mit eingebunden werden.

Ebenso wie für das für Ouya angekündigte Prequel soll es auch für andere Plattformen spielbare Vorabinhalte geben, etwa für iPads. Das eigentliche Spiel soll für PC und die Konsolen erscheinen - ob damit dann auch wieder Ouya gemeint ist, ist derzeit nicht bekannt.

Robert Bowling hat nach eigenen Angaben inzwischen 10.000 US-Dollar für Ouya bereitgestellt - den Maximalbetrag. Inzwischen haben insgesamt rund 41.000 Unterstützer knapp 5,3 Millionen US-Dollar zugesagt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

VRzzz 23. Jul 2012

Das Addon Operation Arrowhead geht im Nahen Osten. Das Hauptspiel spielt in "Chernarus...

dreamtide11 23. Jul 2012

Shit, habe deine Antwort leider erst jetzt gesehen. Ich hoffe, du bekommst meine noch...

OnkelYop 22. Jul 2012

Moment mal Das Spiel soll stark mit der echten Welt verknüpft werden - als Karte dient...

derKlaus 21. Jul 2012

Vorsicht. Das ganze ist ja doch sehr nebulös formuliert: Es geht hier um das Prequel...

DerJochen 20. Jul 2012

Achso sein Ego für die Öffentlichkeit? ^^


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /