• IT-Karriere:
  • Services:

Human Drive: Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Ein elektrisch angetriebener Nissan Leaf hat die bisher längste fahrerlose Fahrt auf Großbritanniens Straßen absolviert. Das Auto, das Teil des Projektes Human Drive ist, fuhr rund 370 km.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Autonom fahrender Nissan Leaf
Autonom fahrender Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Der Nissan Leaf hat Großbritannien autonom einmal halb durchquert. Das Auto startete in Milton Keynes im Süden Englands und fuhr bis zur Nissan-Fabrik in Sunderland im Norden des Landes. Der selbstständig fahrende Leaf ist mit GPS, acht Lidar-Modulen, sieben Kameras und einem Radar ausgerüstet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Strecke wies nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters teilweise keine oder nur minimale Straßenmarkierungen auf und verlief auch durch Kreisverkehre.

Um die Sicherheit zu gewährleisten, fuhr ein Mensch mit, der das Fahrzeug bei Bedarf auch selbst hätte steuern können.

Das Projekt Human Drive wird von der britischen Regierung über das Centre for Connected and Autonomous Vehicles (CCAV) und Innovate UK sowie neun weitere Konsortialpartner finanziert. Das gemeinsame Finanzierungspaket belief sich auf insgesamt 13,5 Millionen Pfund.

  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)
Modifizierter Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Nach Angaben der Projektteilnehmer ist derweil nicht zu erwarten, dass die entwickelte Technik bald in Serie geht. Aktuell sind die Nissan-Modelle Juke, Leaf, Qashqai und X-Trail mit Nissans Propilot ausgerüstet. Diese Sammlung von Assistenzsystemen hilft dem Fahrer beim Lenken, Beschleunigen und Bremsen. Das System arbeitet einspurig auf Autobahnen und ist für Staus bei niedrigen Geschwindigkeiten und hohe Geschwindigkeiten im Reiseverkehr gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

thinksimple 10. Feb 2020 / Themenstart

Ja. Virtuell.

vulkman 10. Feb 2020 / Themenstart

...aufgrund des fehlenden Thermalmanagements. SCNR

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /