Abo
  • Services:

HUK-Coburg: Autoversicherung will Fahrverhalten bei Tarifen berücksichtigen

Die Kfz-Versicherung HUK-Coburg prüft, ob künftig anhand des Fahrverhaltens das individuelle Risiko des Fahrers bestimmt und der Versicherungstarif angepasst werden soll. Dazu müssten Blackboxes in die Autos eingebaut werden, die Daten an die Versicherung zum Brems- und Beschleunigungsverhalten weitergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Versicherungsrabatte sollen durch freiwillige Überwachung verteilt werden.
Versicherungsrabatte sollen durch freiwillige Überwachung verteilt werden. (Bild: HUK-Coburg Versicherungsgruppe)

Die Autoversicherung HUK Coburg testet, ob sogenannte Telematik-Tarife künftig das Fahrverhalten des Nutzers berücksichtigen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Fährt der Autofahrer vorsichtiger, soll er mit günstigeren Tarifen belohnt werden. Ob er sich so verhält, müssen die Autos erst einmal erfassen und dann an die Versicherung weitergeben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Die Autos müssten mit Geräten ausgerüstet werden, die die Geschwindigkeit, die Route und das Brems- und Beschleunigungsverhalten aufzeichnen. So lässt sich ein riskanter von einem vorsichtigen Fahrstil unterscheiden. Der Versicherer selbst wertet die Daten aus und stuft den Kunden ein.

Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin von HUK Coburg findet derzeit eine Testphase statt. Wann die Tarife eingeführt werden, konnte sie nicht sagen.

Andere Versicherer dürften gespannt sein, wie die Kunden auf das freiwillige Angebot reagieren, ihr Fahrverhalten auswerten und beurteilen zu lassen, um weniger Versicherungsbeiträge zahlen zu müssen.

Die Sparkassen Direktversicherung hatte Ende 2013 versuchsweise eine Versicherung angeboten, bei der der Fahrstil des Fahrers überwacht wird und er Aussicht auf fünf Prozent Rabatt erhielt. Dabei wurde ein Storing-Wert aus den Daten errechnet, der - je nach Fahrstil - auch zum Verlust des Rabattes führen konnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Ork 27. Mai 2015

Das gabs auch in Lörrach auf der Bundesstrasse durch die Stadt. Das war besonders...

neocron 26. Mai 2015

nein, das eine untergraebt die Glaubwuerdigkeit fuer die Beschwerde ueber das andere...

crazypsycho 24. Mai 2015

Also ich fahre über die Hupel auch nicht mit 30 drüber, sondern bremse davor ab. Zwar...

plutoniumsulfat 23. Mai 2015

Nur weil jemand anderes die Regeln missachtet, berechtigt es dich nicht, dass gleiche zu tun.

plutoniumsulfat 23. Mai 2015

Das wäre nicht sehr sinnvoll. Wenn mir jetzt dauernd die Vorfahrt genommen wird, habe ich...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /