• IT-Karriere:
  • Services:

HUK-Coburg: Autoversicherung will Fahrverhalten bei Tarifen berücksichtigen

Die Kfz-Versicherung HUK-Coburg prüft, ob künftig anhand des Fahrverhaltens das individuelle Risiko des Fahrers bestimmt und der Versicherungstarif angepasst werden soll. Dazu müssten Blackboxes in die Autos eingebaut werden, die Daten an die Versicherung zum Brems- und Beschleunigungsverhalten weitergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Versicherungsrabatte sollen durch freiwillige Überwachung verteilt werden.
Versicherungsrabatte sollen durch freiwillige Überwachung verteilt werden. (Bild: HUK-Coburg Versicherungsgruppe)

Die Autoversicherung HUK Coburg testet, ob sogenannte Telematik-Tarife künftig das Fahrverhalten des Nutzers berücksichtigen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Fährt der Autofahrer vorsichtiger, soll er mit günstigeren Tarifen belohnt werden. Ob er sich so verhält, müssen die Autos erst einmal erfassen und dann an die Versicherung weitergeben.

Stellenmarkt
  1. Hoesch & Partner GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Autos müssten mit Geräten ausgerüstet werden, die die Geschwindigkeit, die Route und das Brems- und Beschleunigungsverhalten aufzeichnen. So lässt sich ein riskanter von einem vorsichtigen Fahrstil unterscheiden. Der Versicherer selbst wertet die Daten aus und stuft den Kunden ein.

Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin von HUK Coburg findet derzeit eine Testphase statt. Wann die Tarife eingeführt werden, konnte sie nicht sagen.

Andere Versicherer dürften gespannt sein, wie die Kunden auf das freiwillige Angebot reagieren, ihr Fahrverhalten auswerten und beurteilen zu lassen, um weniger Versicherungsbeiträge zahlen zu müssen.

Die Sparkassen Direktversicherung hatte Ende 2013 versuchsweise eine Versicherung angeboten, bei der der Fahrstil des Fahrers überwacht wird und er Aussicht auf fünf Prozent Rabatt erhielt. Dabei wurde ein Storing-Wert aus den Daten errechnet, der - je nach Fahrstil - auch zum Verlust des Rabattes führen konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  3. 31,49€

Ork 27. Mai 2015

Das gabs auch in Lörrach auf der Bundesstrasse durch die Stadt. Das war besonders...

neocron 26. Mai 2015

nein, das eine untergraebt die Glaubwuerdigkeit fuer die Beschwerde ueber das andere...

crazypsycho 24. Mai 2015

Also ich fahre über die Hupel auch nicht mit 30 drüber, sondern bremse davor ab. Zwar...

plutoniumsulfat 23. Mai 2015

Nur weil jemand anderes die Regeln missachtet, berechtigt es dich nicht, dass gleiche zu tun.

plutoniumsulfat 23. Mai 2015

Das wäre nicht sehr sinnvoll. Wenn mir jetzt dauernd die Vorfahrt genommen wird, habe ich...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /