Abo
  • IT-Karriere:

Hugo Barra: Android-Vize wechselt von Google nach China

Ende Juli 2013 hat Hugo Barra noch Googles Nexus 7 vorgestellt, jetzt wechselt er zum chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi. Dort wird er für die internationale Entwicklung und strategische Partnerschaften im Android-Bereich verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hugo Barra bei der Präsentation des neuen Nexus 7
Hugo Barra bei der Präsentation des neuen Nexus 7 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Hugo Barra wechselt nach fünfeinhalb Jahren Tätigkeit bei Google zum chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi, wie er auf Google+ bekanntgegeben hat. Barra war in den vergangenen drei Jahren bei Google für Android zuständig und zuletzt als Vizechef für das Produktmanagement des mobilen Betriebssystems verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Außenstehenden dürfte Barra am ehesten durch seine Auftritte bei Google-Produktpräsentationen bekannt sein. So zeigte er zuletzt am 24. Juli 2013 in San Francisco das neue Nexus 7. Auch die Vorstellung des ersten Nexus 7 hatte Barra übernommen.

Zuständig für internationale Entwicklung

Xiaomi kündigt an, dass Barra künftig für die internationale Entwicklung des Unternehmens und für strategische Android-Partnerschaften verantwortlich sein wird. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass der chinesische Hersteller künftig seine Smartphones verstärkt auch weltweit anbieten möchte. Bisher konzentriert sich Xiaomi vorwiegend auf den chinesischen Markt.

In China ist das 2010 gegründete Unternehmen mittlerweile recht erfolgreich: Laut Bloomberg hat Xiaomi mittlerweile einen Marktwert von 10 Milliarden US-Dollar, was dem Marktwert von Lenovo entspricht. Thenextweb.com zufolge liegt Xiaomi zudem an den Verkaufszahlen gemessen in China mittlerweile vor Apple. Der Hersteller verkauft seine Smartphones nicht im Handel, sondern über seine Internetseite.

MIUI-ROM

Außerhalb Chinas dürfte Xiaomi auch für seine Android-ROM MIUI bekannt sein. Die neueste Version MIUI V5 basiert auf Android 4.1 und ist auf Deutsch für einige Nexus-Geräte, das Galaxy S2 und zwei Xiaomi-Smartphones erhältlich. Die auf Android 4.0 aufbauende Vorgängerversion ist für weitere Geräte verfügbar. MIUI lässt sich leicht vom Nutzer anpassen. Zudem erscheint wöchentlich eine neue Version, die Vorschläge der Nutzer aufgreifen soll.

Google hat noch keine Personalentscheidungen für die Zeit nach Barras Weggang angekündigt. Erst im März 2013 hatte Android-Schöpfer Andy Rubin die Leitung des Android-Projektes abgegeben. Dessen Posten hat Sundar Pichai übernommen, der Hugo Barra auf Google+ zu seinem "neuen Abenteuer" beglückwünscht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 99€ (Vergleichspreis 113,85€)
  3. (u. a. Total War Warhammer 12,50€, Rome II Emperor Edition 11€, Attila 8,99€)
  4. (u. a. Fractal Design Define R6 USB-C Gunmetal TG für 119,99€ + Versand statt 137,95€ im...

pholem 30. Aug 2013

Meiner Meinung nach ein Zeichen für die Stärke von chinesischen Herstellern. Wobei man...

satriani 29. Aug 2013

Weiss nicht ob es stimmt, aber laut einen Kumpel der eng mit Google zusammenarbeitet...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /