Abo
  • Services:

Hue Version 3.0 angeschaut: Philips stellt neue Version der Hue-App vor

Mit der Version 3.0 hat Philips Lighting ein Update für seine Hue-App vorgestellt. Android- und iOS-Nutzer können künftig schneller auf Szenen und Farbeinstellungen zugreifen sowie die Farben verschiedener Lampen gleichzeitig ändern. Wir konnten die Betaversion der App bereits ausprobieren.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Benutzeroberfläche der neuen Hue-App
Die Benutzeroberfläche der neuen Hue-App (Bild: Screenshot: Golem.de)

Philips Lighting hat eine neue Version der Hue-App vorgestellt. Die Version 3.0 beinhaltet unter anderem eine Überarbeitung der Benutzeroberfläche sowie einige neue Funktionen, die die Nutzung erleichtern sollen. Im Rahmen eines Betatests konnten wir uns die Anwendung bereits vor der kommenden Veröffentlichung für alle Nutzer anschauen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Die Benutzeroberfläche wirkt insgesamt moderner und teilweise auch übersichtlicher. Das liegt unter anderem daran, dass zwischen den einzelnen Einträgen zu Zimmern und Lampen jetzt ein kleiner Abstand liegt. Die Einträge haben zudem runde Ecken und abgerundete Slider, was moderner aussieht.

  • Der Übersichtsbildschirm der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Nutzer können in der neuen Version aus 30 Beleuchtungsszenen wählen. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Farbauswahl ist wie in der Vorversion über ein Farbfeld möglich. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Szenenauswahl der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Farbauswahl kann jetzt auch gleichzeitig für alle Lampen einer Gruppe durchgeführt werden. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Hier sind alle drei Lampen einer Gruppe platziert. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Lampen können auch wie bisher einzeln eingestellt werden. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Übersicht der Lampen und Räume sieht moderner als zuvor aus. (Bild: Screenshot/Golem.de)
Der Übersichtsbildschirm der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)

Die Raumauflistung wurde nicht nur im Aussehen geändert, sondern auch um neue Funktionen erweitert. So können Nutzer jetzt lange auf einen der Einträge drücken und so direkt die Lichtfarbe ändern. Auf diese Weise ist auch ein direkter Zugriff auf die letzten vier verwendeten Szenen möglich - das finden wir in der alltäglichen Nutzung praktisch.

Ein Raum mit mehreren Multicolor-Lampen lässt sich mit der neuen App einfacher konfigurieren. Die Farben der Lampen können wir wie bisher in einem Farbkreis einstellen; neu ist allerdings, dass wir alle Lampen eines Raumes gleichzeitig anzeigen und auswählen können. So lässt sich eine individuelle Farbeinstellung schneller als bisher definieren.

Statt wie bisher aus zehn können wir zudem aus insgesamt 30 voreingestellten Farbszenen wählen, beispielsweise Sonnenuntergänge oder ein Waldmotiv. Auch eigene Fotos können wieder als Grundlage für ein Farbsetup verwendet werden. Den Analysealgorithmus, den die App verwendet, um die auf dem Bild basierenden Farben zu bestimmen und den Lampen zuzuweisen, hat Philips Lighting eigenen Angaben zufolge verbessert.

Neuer Algorithmus bringt mehr Farben

Dadurch soll die Farbauswahl abwechslungsreicher und besser als bisher sein. Im direkten Vergleich der alten App-Version mit der neuen können wir tatsächlich Unterschiede erkennen: Die neue Version 3.0 findet eher unterschiedliche Farben als die alte App, die bei manchen Bildern nur einen Farbton in mehreren Abstufungen auswählt. Daher gefällt uns die Auswahl der neuen App in den meisten Fällen besser.

Die neue Version der Hue-App macht auf uns einen guten Eindruck: Das Design wirkt modern, die neuen Funktionen gefallen uns. Besonders praktisch finden wir den schnellen Zugriff auf Szenen sowie die kombinierte Farbeinstellung für mehrere Lampen.

Das Update soll Philips Lighting zufolge noch im Mai 2018 für alle Android- und iOS-Nutzer als Download zur Verfügung stehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

EMP 09. Mai 2018

Wichtig ist für die ungestörte Funktionalität dieser Ergänzung, dass nach Updates diese...

SJ 08. Mai 2018

Das hab ich auch schon erlebt. Das Problem was ich jetzt aber habe ist, wenn du die...

Grover 08. Mai 2018

Hallo ich habe eine Frage, ich würde gerne eine Living Scene (Formulas) aus Hue Labs in...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /