Abo
  • IT-Karriere:

Hue Version 3.0 angeschaut: Philips stellt neue Version der Hue-App vor

Mit der Version 3.0 hat Philips Lighting ein Update für seine Hue-App vorgestellt. Android- und iOS-Nutzer können künftig schneller auf Szenen und Farbeinstellungen zugreifen sowie die Farben verschiedener Lampen gleichzeitig ändern. Wir konnten die Betaversion der App bereits ausprobieren.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Benutzeroberfläche der neuen Hue-App
Die Benutzeroberfläche der neuen Hue-App (Bild: Screenshot: Golem.de)

Philips Lighting hat eine neue Version der Hue-App vorgestellt. Die Version 3.0 beinhaltet unter anderem eine Überarbeitung der Benutzeroberfläche sowie einige neue Funktionen, die die Nutzung erleichtern sollen. Im Rahmen eines Betatests konnten wir uns die Anwendung bereits vor der kommenden Veröffentlichung für alle Nutzer anschauen.

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Benutzeroberfläche wirkt insgesamt moderner und teilweise auch übersichtlicher. Das liegt unter anderem daran, dass zwischen den einzelnen Einträgen zu Zimmern und Lampen jetzt ein kleiner Abstand liegt. Die Einträge haben zudem runde Ecken und abgerundete Slider, was moderner aussieht.

  • Der Übersichtsbildschirm der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Nutzer können in der neuen Version aus 30 Beleuchtungsszenen wählen. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Farbauswahl ist wie in der Vorversion über ein Farbfeld möglich. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Szenenauswahl der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Farbauswahl kann jetzt auch gleichzeitig für alle Lampen einer Gruppe durchgeführt werden. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Hier sind alle drei Lampen einer Gruppe platziert. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Lampen können auch wie bisher einzeln eingestellt werden. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Übersicht der Lampen und Räume sieht moderner als zuvor aus. (Bild: Screenshot/Golem.de)
Der Übersichtsbildschirm der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)

Die Raumauflistung wurde nicht nur im Aussehen geändert, sondern auch um neue Funktionen erweitert. So können Nutzer jetzt lange auf einen der Einträge drücken und so direkt die Lichtfarbe ändern. Auf diese Weise ist auch ein direkter Zugriff auf die letzten vier verwendeten Szenen möglich - das finden wir in der alltäglichen Nutzung praktisch.

Ein Raum mit mehreren Multicolor-Lampen lässt sich mit der neuen App einfacher konfigurieren. Die Farben der Lampen können wir wie bisher in einem Farbkreis einstellen; neu ist allerdings, dass wir alle Lampen eines Raumes gleichzeitig anzeigen und auswählen können. So lässt sich eine individuelle Farbeinstellung schneller als bisher definieren.

Statt wie bisher aus zehn können wir zudem aus insgesamt 30 voreingestellten Farbszenen wählen, beispielsweise Sonnenuntergänge oder ein Waldmotiv. Auch eigene Fotos können wieder als Grundlage für ein Farbsetup verwendet werden. Den Analysealgorithmus, den die App verwendet, um die auf dem Bild basierenden Farben zu bestimmen und den Lampen zuzuweisen, hat Philips Lighting eigenen Angaben zufolge verbessert.

Neuer Algorithmus bringt mehr Farben

Dadurch soll die Farbauswahl abwechslungsreicher und besser als bisher sein. Im direkten Vergleich der alten App-Version mit der neuen können wir tatsächlich Unterschiede erkennen: Die neue Version 3.0 findet eher unterschiedliche Farben als die alte App, die bei manchen Bildern nur einen Farbton in mehreren Abstufungen auswählt. Daher gefällt uns die Auswahl der neuen App in den meisten Fällen besser.

Die neue Version der Hue-App macht auf uns einen guten Eindruck: Das Design wirkt modern, die neuen Funktionen gefallen uns. Besonders praktisch finden wir den schnellen Zugriff auf Szenen sowie die kombinierte Farbeinstellung für mehrere Lampen.

Das Update soll Philips Lighting zufolge noch im Mai 2018 für alle Android- und iOS-Nutzer als Download zur Verfügung stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

EMP 09. Mai 2018

Wichtig ist für die ungestörte Funktionalität dieser Ergänzung, dass nach Updates diese...

SJ 08. Mai 2018

Das hab ich auch schon erlebt. Das Problem was ich jetzt aber habe ist, wenn du die...

Grover 08. Mai 2018

Hallo ich habe eine Frage, ich würde gerne eine Living Scene (Formulas) aus Hue Labs in...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /