Abo
  • Services:

Hue Version 3.0 angeschaut: Philips stellt neue Version der Hue-App vor

Mit der Version 3.0 hat Philips Lighting ein Update für seine Hue-App vorgestellt. Android- und iOS-Nutzer können künftig schneller auf Szenen und Farbeinstellungen zugreifen sowie die Farben verschiedener Lampen gleichzeitig ändern. Wir konnten die Betaversion der App bereits ausprobieren.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Benutzeroberfläche der neuen Hue-App
Die Benutzeroberfläche der neuen Hue-App (Bild: Screenshot: Golem.de)

Philips Lighting hat eine neue Version der Hue-App vorgestellt. Die Version 3.0 beinhaltet unter anderem eine Überarbeitung der Benutzeroberfläche sowie einige neue Funktionen, die die Nutzung erleichtern sollen. Im Rahmen eines Betatests konnten wir uns die Anwendung bereits vor der kommenden Veröffentlichung für alle Nutzer anschauen.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Walter AG, Tübingen

Die Benutzeroberfläche wirkt insgesamt moderner und teilweise auch übersichtlicher. Das liegt unter anderem daran, dass zwischen den einzelnen Einträgen zu Zimmern und Lampen jetzt ein kleiner Abstand liegt. Die Einträge haben zudem runde Ecken und abgerundete Slider, was moderner aussieht.

  • Der Übersichtsbildschirm der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Nutzer können in der neuen Version aus 30 Beleuchtungsszenen wählen. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Farbauswahl ist wie in der Vorversion über ein Farbfeld möglich. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Szenenauswahl der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Farbauswahl kann jetzt auch gleichzeitig für alle Lampen einer Gruppe durchgeführt werden. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Hier sind alle drei Lampen einer Gruppe platziert. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Lampen können auch wie bisher einzeln eingestellt werden. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Übersicht der Lampen und Räume sieht moderner als zuvor aus. (Bild: Screenshot/Golem.de)
Der Übersichtsbildschirm der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)

Die Raumauflistung wurde nicht nur im Aussehen geändert, sondern auch um neue Funktionen erweitert. So können Nutzer jetzt lange auf einen der Einträge drücken und so direkt die Lichtfarbe ändern. Auf diese Weise ist auch ein direkter Zugriff auf die letzten vier verwendeten Szenen möglich - das finden wir in der alltäglichen Nutzung praktisch.

Ein Raum mit mehreren Multicolor-Lampen lässt sich mit der neuen App einfacher konfigurieren. Die Farben der Lampen können wir wie bisher in einem Farbkreis einstellen; neu ist allerdings, dass wir alle Lampen eines Raumes gleichzeitig anzeigen und auswählen können. So lässt sich eine individuelle Farbeinstellung schneller als bisher definieren.

Statt wie bisher aus zehn können wir zudem aus insgesamt 30 voreingestellten Farbszenen wählen, beispielsweise Sonnenuntergänge oder ein Waldmotiv. Auch eigene Fotos können wieder als Grundlage für ein Farbsetup verwendet werden. Den Analysealgorithmus, den die App verwendet, um die auf dem Bild basierenden Farben zu bestimmen und den Lampen zuzuweisen, hat Philips Lighting eigenen Angaben zufolge verbessert.

Neuer Algorithmus bringt mehr Farben

Dadurch soll die Farbauswahl abwechslungsreicher und besser als bisher sein. Im direkten Vergleich der alten App-Version mit der neuen können wir tatsächlich Unterschiede erkennen: Die neue Version 3.0 findet eher unterschiedliche Farben als die alte App, die bei manchen Bildern nur einen Farbton in mehreren Abstufungen auswählt. Daher gefällt uns die Auswahl der neuen App in den meisten Fällen besser.

Die neue Version der Hue-App macht auf uns einen guten Eindruck: Das Design wirkt modern, die neuen Funktionen gefallen uns. Besonders praktisch finden wir den schnellen Zugriff auf Szenen sowie die kombinierte Farbeinstellung für mehrere Lampen.

Das Update soll Philips Lighting zufolge noch im Mai 2018 für alle Android- und iOS-Nutzer als Download zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-75%) 1,99€
  3. 1,29€
  4. (-81%) 5,69€

EMP 09. Mai 2018 / Themenstart

Wichtig ist für die ungestörte Funktionalität dieser Ergänzung, dass nach Updates diese...

SJ 08. Mai 2018 / Themenstart

Das hab ich auch schon erlebt. Das Problem was ich jetzt aber habe ist, wenn du die...

Grover 08. Mai 2018 / Themenstart

Hallo ich habe eine Frage, ich würde gerne eine Living Scene (Formulas) aus Hue Labs in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /