• IT-Karriere:
  • Services:

Hue Version 3.0 angeschaut: Philips stellt neue Version der Hue-App vor

Mit der Version 3.0 hat Philips Lighting ein Update für seine Hue-App vorgestellt. Android- und iOS-Nutzer können künftig schneller auf Szenen und Farbeinstellungen zugreifen sowie die Farben verschiedener Lampen gleichzeitig ändern. Wir konnten die Betaversion der App bereits ausprobieren.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Benutzeroberfläche der neuen Hue-App
Die Benutzeroberfläche der neuen Hue-App (Bild: Screenshot: Golem.de)

Philips Lighting hat eine neue Version der Hue-App vorgestellt. Die Version 3.0 beinhaltet unter anderem eine Überarbeitung der Benutzeroberfläche sowie einige neue Funktionen, die die Nutzung erleichtern sollen. Im Rahmen eines Betatests konnten wir uns die Anwendung bereits vor der kommenden Veröffentlichung für alle Nutzer anschauen.

Stellenmarkt
  1. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, Bensheim

Die Benutzeroberfläche wirkt insgesamt moderner und teilweise auch übersichtlicher. Das liegt unter anderem daran, dass zwischen den einzelnen Einträgen zu Zimmern und Lampen jetzt ein kleiner Abstand liegt. Die Einträge haben zudem runde Ecken und abgerundete Slider, was moderner aussieht.

  • Der Übersichtsbildschirm der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Nutzer können in der neuen Version aus 30 Beleuchtungsszenen wählen. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Farbauswahl ist wie in der Vorversion über ein Farbfeld möglich. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Szenenauswahl der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Farbauswahl kann jetzt auch gleichzeitig für alle Lampen einer Gruppe durchgeführt werden. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Hier sind alle drei Lampen einer Gruppe platziert. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Lampen können auch wie bisher einzeln eingestellt werden. (Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Übersicht der Lampen und Räume sieht moderner als zuvor aus. (Bild: Screenshot/Golem.de)
Der Übersichtsbildschirm der neuen Hue-App (Bild: Screenshot/Golem.de)

Die Raumauflistung wurde nicht nur im Aussehen geändert, sondern auch um neue Funktionen erweitert. So können Nutzer jetzt lange auf einen der Einträge drücken und so direkt die Lichtfarbe ändern. Auf diese Weise ist auch ein direkter Zugriff auf die letzten vier verwendeten Szenen möglich - das finden wir in der alltäglichen Nutzung praktisch.

Ein Raum mit mehreren Multicolor-Lampen lässt sich mit der neuen App einfacher konfigurieren. Die Farben der Lampen können wir wie bisher in einem Farbkreis einstellen; neu ist allerdings, dass wir alle Lampen eines Raumes gleichzeitig anzeigen und auswählen können. So lässt sich eine individuelle Farbeinstellung schneller als bisher definieren.

Statt wie bisher aus zehn können wir zudem aus insgesamt 30 voreingestellten Farbszenen wählen, beispielsweise Sonnenuntergänge oder ein Waldmotiv. Auch eigene Fotos können wieder als Grundlage für ein Farbsetup verwendet werden. Den Analysealgorithmus, den die App verwendet, um die auf dem Bild basierenden Farben zu bestimmen und den Lampen zuzuweisen, hat Philips Lighting eigenen Angaben zufolge verbessert.

Neuer Algorithmus bringt mehr Farben

Dadurch soll die Farbauswahl abwechslungsreicher und besser als bisher sein. Im direkten Vergleich der alten App-Version mit der neuen können wir tatsächlich Unterschiede erkennen: Die neue Version 3.0 findet eher unterschiedliche Farben als die alte App, die bei manchen Bildern nur einen Farbton in mehreren Abstufungen auswählt. Daher gefällt uns die Auswahl der neuen App in den meisten Fällen besser.

Die neue Version der Hue-App macht auf uns einen guten Eindruck: Das Design wirkt modern, die neuen Funktionen gefallen uns. Besonders praktisch finden wir den schnellen Zugriff auf Szenen sowie die kombinierte Farbeinstellung für mehrere Lampen.

Das Update soll Philips Lighting zufolge noch im Mai 2018 für alle Android- und iOS-Nutzer als Download zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  3. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

EMP 09. Mai 2018

Wichtig ist für die ungestörte Funktionalität dieser Ergänzung, dass nach Updates diese...

SJ 08. Mai 2018

Das hab ich auch schon erlebt. Das Problem was ich jetzt aber habe ist, wenn du die...

Grover 08. Mai 2018

Hallo ich habe eine Frage, ich würde gerne eine Living Scene (Formulas) aus Hue Labs in...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /