• IT-Karriere:
  • Services:

Hue Sync im Test: Ambilight zum Nachrüsten

Philips Lighting hat mit Hue Sync eine einfache Methode vorgestellt, Videos und Musik mit farbigen Hue-Lampen zu verbinden. Damit werden die in einem Film dargestellten Farben wiedergegeben. Im Test überzeugt uns das System auch als Ambilight-Alternative.

Ein Test von veröffentlicht am
Ein Youtube-Video, untermalt durch Hue Sync
Ein Youtube-Video, untermalt durch Hue Sync (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Philips Lighting hat die Software Hue Sync vorgestellt. Mit Hue Sync können Besitzer von mehrfarbigen Hue-Lampen diese verwenden, um Videos und Musik farblich zu untermalen. Je nach verwendeter Quelle wird das Audio- beziehungsweise Videomaterial auf unterschiedliche Weise visualisiert.

Inhalt:
  1. Hue Sync im Test: Ambilight zum Nachrüsten
  2. Filme schauen wird zur Lichtshow
  3. Fazit

Bei Musik können Nutzer verschiedene Lichtfarben wählen, die Hue Sync anschließend verwendet, um im Takt der Musik zu leuchten. Interessanter ist das System bei Videos: Dabei analysiert Hue Sync in Echtzeit das Videomaterial und stellt die darin enthaltenen Farben positionsgerecht auf den verwendeten Lampen dar. Golem.de konnte sich das neue System vor dem Marktstart bereits anschauen - und war sofort im Ambilight-Fieber, trotz kleiner Abstriche.

Um Hue Sync nutzen zu können, benötigen wir mehrfarbige Hue-Lampen, die aktuelle Hue-Bridge (das eckige Modell) sowie einen Windows-PC oder einen Mac. Darauf installieren wir den Hue-Sync-Client, der sich mit unserer Basisstation verbindet. Ein Konto müssen wir nicht eingeben, die komplette Einrichtung ist binnen Minuten erledigt.

Über die Sync-Anwendung steuern wir die Synchronisation zwischen unseren Lampen und den Video- und Audioquellen. Um die Lampen mit dem Programm nutzen zu können, müssen wir allerdings zunächst einen Entertainment-Bereich anlegen - das geht am einfachsten über die Hue-App auf einem Smartphone.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Ulm

Hue hatte die Entertainment-Option auf der CES 2018 vorgestellt, bisher war sie allerdings nur mit Zubehör von Razer nutzbar. Dabei wurden die Lichteffekte einer Tastatur auf die Lampen gespiegelt, die der Nutzer dem Entertainment-Bereich zugeordnet hat. Diese Muster basieren auf fest definierten Leuchtmustern, im Gegensatz zum neuen Sync-Modell; hier passt sich die Beleuchtung den wechselnden Quellen an, ohne sich an vordefinierte Strukturen zu halten.

  • Ein Youtube-Video wird durch drei Leuchten mit Hue-Lampen hinter dem Fernseher untermalt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Testvideo zeigt, dass die Farbwiedergabe am linken und rechten Rand mit unserem Setup gut funktioniert. Die Lampe in der Mitte zeigt allerdings kein Grün an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Unser sehr provisorischer Leuchtenaufbau (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Hue-App für das Smartphone können wir virtuell die Position der Lampen einstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der so eingestellte Entertainmentbereich erscheint dann auch in der Hue-Sync-Anwendung auf unserem PC. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Musik-Einstellung können wir die Farben auswählen, in denen unsere Lampen blinken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü von Hue Sync (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Ein Youtube-Video wird durch drei Leuchten mit Hue-Lampen hinter dem Fernseher untermalt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Drei Lampen reichen für Disco-Feeling

Wir haben in unserem Setup insgesamt drei Leuchten mit mehrfarbigen Hue-Lampen: Eine steht hinter unserem Fernseher, eine rechts daneben auf einem Schrank, die dritte etwas weiter links davon auf einer Musiktruhe. Ein Druck auf die Synchronisationsschaltfläche in der Sync-Anwendung auf unserem Windows-PC aktiviert das System, nun warten die Lampen auf Input. Also starten wir Spotify und schauen, was passiert.

Direkt mit dem Start der Musik fangen unsere Lampen an, farbig im Takt zu leuchten. Über die Anwendung können wir die Intensität einstellen, von unauffälligem Aufleuchten bis hin zu recht wildem Geflacker. Auch die Helligkeit können wir einstellen. Hue Sync ist erstaunlich taktsicher, die Leuchteffekte passen gut zur Musik.

Natürlich ist der Effekt bei rhythmischer Musik eindrucksvoller als bei einem langsamen Streichquartett. Die Farben, in denen die Lampen aufleuchten, können wir nicht selbst wählen. Stattdessen stehen uns einige voreingestellte Farbauswahlen zur Verfügung, die zwischen dezent und knallig rangieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Filme schauen wird zur Lichtshow 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Nait_Chris 16. Jul 2018

Ich hätte da mal ein paar Verständnis Fragen zur Hue und den Strips. Es gibt einige...

Achranon 12. Jun 2018

Mittlerweile habe ich meinen zweiten Philips TV und kann mitreden. Ich habe sogar Hue...

serioux 04. Jun 2018

Hab das ganze mal mit Madrix + ArtNet node und ca 2000 WS2812 LEDs im ganzen Raum gebaut...

serioux 04. Jun 2018

Nicht wirklich. Die meisten esps haben einen USB Anschluss samt Spannungswandler. Als...

gamesartDE 03. Jun 2018

Sony hat soetwas in einer 5.1 Anlage in die Boxen eingebaut, also anscheinend auch ohne...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /