Abo
  • Services:

Hue: Lichtstimmung mit Philips' farbiger WLAN-Beleuchtung

Philips hat mit dem Hue ein Beleuchtungssystem vorgestellt, das auf farbigen LED basiert, die über WLAN vom Smartphone oder Tablet eingeschaltet werden können. Mit einer App lässt sich auch die Lichtfarbe manuell oder automatisiert beliebig anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips Hue
Philips Hue (Bild: Philips)

Im Inneren der Hue-Lampen sind mehrere farbige LED angebracht. Die Lichtintensität und die Farbe lassen sich wie bei einigen anderen Philips-Lampen steuern. Anstelle einer Fernbedienung wird ein iOS- oder Android-Gerät verwendet, das per WLAN arbeitet. Ähnlich wie LED-Lampen von Greenwave Reality wird eine energiearme WLAN-Lösung verwendet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Die notwendige Netzwerktechnik wird mit dem heimischen WLAN-Router verbunden. Philips verwendet zur Ansteuerung den Heimautomationsnetzwerkstandard Zigbee Light Link. Dadurch kann die Beleuchtungslösung auch in andere Systeme eingebunden werden, die dazu kompatibel sind. Die Leuchtmittel werden in Lampensockel mit einem E26/E27-Gewinde geschraubt.

Die Apps ermöglichen es, das Licht der Lampen programmgesteuert ein- und auszuschalten sowie zu dimmen. Wer will, kann es auch manuell über die Oberfläche einstellen. Im Gegensatz zur Greenwave-Reality-Lösung kann beim Philips Hue die Farbe der einzelnen Lampe verändert werden. Das kann wahlweise auf einem Farbrad geschehen, aber auch mit einer Farbpipette, die der Anwender auf den eigenen Fotos einsetzen kann. Wenn mehrere Hue-Lampen installiert sind, kann jeder ein eigener Farbton verpasst werden. So sollen sich auch Lichtstimmungen von Fotos nachbauen lassen, verriet Philips. Die Einstellungen lassen sich speichern und auf Knopfdruck wieder aufrufen, wenn der Benutzer das will.

Die Lichter können programmgesteuert zum Beispiel langsam heller werden, um den Benutzer sanft zu wecken. Auch Szenarien wie Einbruchssschutz durch vorgetäuschte Anwesenheit der Hausbewohner hat Philips vorgeschlagen.

  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Starterpaket Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
Starterpaket Philips Hue (Bild: Philips)

Auf www.meethue.com will Philips auch Entwickler über eine Open-Source-Plattform unterstützen, wenn sie eigene Apps für das Hue-System entwickeln wollen. Künftig will Philips auch noch weitere Funktionen in Hue einbauen. Dazu gehört eine Anbindung an Video- und Audioquellen, wie das bei der Fernseher-Umgebungsbeleuchtung Ambilight bereits der Fall ist. Außerdem sollen Geolocation-Dienste eingebunden werden, die das Licht zum Beispiel einschalten, wenn der Benutzer nach Hause kommt.

Das Starterpaket umfasst drei Lampen mit 600 Lumen, deren Helligkeit jeweils einer 50-Watt-Glühbirne entspricht. Der Energiebedarf soll jedoch um 50 Prozent geringer ausfallen. Dazu kommen die Netzwerktechnik und eine Anleitung. Die App kann kostenlos heruntergeladen werden. Maximal lassen sich mit einem Zigbee-Router 50 Lampen ansteuern. Eine einzelne Lampe kostet 59 Euro.

Philips Hue wird ab sofort ausschließlich über Apple Stores und Apple.com für 199 Euro verkauft. Neben einer iOS-App wird auch eine Version für Android angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

underlines 31. Okt 2012

LED Beleuchtung bis 30¤ sind kein Glühbrinen-Ersatz. Bitte verwechselt diese einfachen...

xlr 31. Okt 2012

Hä?

Salzbretzel 30. Okt 2012

Ô.o Äh ja, weil ich jetzt nicht vor dem neusten Spielzeug vor Freude im Kreis springe...

Fotobar 30. Okt 2012

Das Kickstarter-Projekt war bereits fast ausgereift, als es auf Kickstarter begonnen...

Fotobar 30. Okt 2012

Wäre es ein Apple / Samsung Konflikt, stände hier mehr als "und jetzt?". */troll off//


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /