Hubertus Heil gibt Plan auf: Arbeitsminister stampft Recht auf Homeoffice ein

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ist mit seinen Homeoffice-Plänen am Widerstand des Koalitionspartners gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (Bild: Olaf Kosinsky/CC-BY-SA 3.0)

Hubertus Heil will nun keinen gesetzlichen Anspruch auf das Homeoffice mehr, sondern lediglich ein Recht des Arbeitnehmers auf ein ernstzunehmendes Gespräch mit seinem Chef, wenn es um mobiles Arbeiten geht. Das sagte Heil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland in einem Interview.

Stellenmarkt
  1. Java EE Entwickler / Developer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Software Functional Safety Manager (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Ursprünglich hatte Heil einen Rechtsanspruch auf 24 Homeoffice-Tage im Jahr festschreiben wollen, was zwei Tagen im Monat entspricht. Dafür wurde er massiv angegriffen - sowohl von Homeoffice-Verfechtern, denen das viel zu wenig war, als auch von Arbeitgebervertretern, die darin einen starken staatlichen Eingriff in ihre Rechte sahen. Das Bundeskanzleramt hatte den Gesetzentwurf blockiert.

Nun kommt Heil mit einem neuen Vorschlag: Arbeitnehmer sollen das Recht auf ein Gespräch mit dem Arbeitgeber haben, um ihren Wunsch auf Homeoffice zu erörtern. Der Arbeitgeber solle über ergonomische Fragen, Pausen und auch psychische Belastungen sprechen. Darüber hinaus sollen Lücken im gesetzlichen Unfallschutz geschlossen werden. Wer im Homeoffice ist und sein Kind beispielsweise zur Schule oder zur Kita bringt, ist derzeit nicht abgesichert.

Diesen Gesprächsanspruch will Heil noch in diesem Jahr in ein Gesetz gießen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sentinel2003 20. Nov 2020

Hat der Heil in dieser Legislaturperiode eigentlich schon je mal was für eine Reform des...

gadthrawn 18. Nov 2020

Viele Möglichkeiten - Kinder die gleichzeitig betreut werden - fehlender Kontakt...

demon driver 16. Nov 2020

Ja, alles korrekt. Nur vielleicht noch zur Identifikation: genaugenommen identifiziere...

Palerider 16. Nov 2020

jein - das klingt immer so als wenn die Führung der SPD eine Dreck auf die Basis gibt und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /