• IT-Karriere:
  • Services:

Hubble Space Telescope: Kreiseltraining im Weltall

Hubble kommt wieder in den normalen Betrieb. Einmal aus- und wieder einschalten. Kräftig durchschütteln. Läuft wieder. Aber auch mit ausgefallenem Kompass wäre Hubble nicht verloren gewesen.

Artikel von veröffentlicht am
Das Hubble Space Telescope nimmt bald wieder den normalen Betrieb auf.
Das Hubble Space Telescope nimmt bald wieder den normalen Betrieb auf. (Bild: Nasa)

Nach dem Ausfall eines Kreiselkompasses wurde das Hubble Space Telescope am 8. Oktober 2018 in einen Sicherheitsmodus versetzt, nachdem das Ersatzgerät Probleme machte. Inzwischen ist es den Ingenieuren der Nasa aber gelungen, den Kompass in Betrieb zu nehmen. Demnächst soll Hubble wieder in den normalen Wissenschaftsbetrieb übergehen.

Inhalt:
  1. Hubble Space Telescope: Kreiseltraining im Weltall
  2. Technik aus den 70er Jahren, aber die Show geht weiter

Im Lauf von 28 Jahren Betriebszeit hat das Hubble Space Telescope nicht nur mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, sondern auch mit technischen Defekten immer wieder für Aufmerksamkeit gesorgt. Nachdem das Debakel des falsch geschliffenen Hauptspiegels korrigiert wurde, waren es vor allem immer wieder ausfallende Kreiselkompasse, die zu Störungen im Betrieb führten. Bei jeder der über eine Milliarde US-Dollar teuren Servicemissionen wurden sie ausgetauscht.

Hubble wird alt

Insgesamt hat das alternde Teleskop sechs dieser Kompasse, jeweils zwei für jede Achse. Sie messen die Lage des Teleskops im Raum und erlauben es, das Teleskop im Weltraum mit Schwungrädern zu drehen und Ziele am Himmel anzuvisieren. Danach übernimmt die Feinkontrolle des Teleskops die Korrekturen bei Lageabweichungen während der Beobachtung eines Objekts. Sie besteht aus kleinen Kameras und Interferometern, die Sternpositionen exakt vermessen können. Zuvor muss das Objekt aber bereits recht genau anvisiert sein.

Diese Kreiselkompasse sind bei Hubble mechanische Bauteile, die einem gewissen Verschleiß unterliegen. Seitdem das Weltraumteleskop aber nicht mehr vom Spaceshuttle angeflogen wird, sind defekte Kreiselkompasse ein endgültiges Problem und kein Wartungsproblem mehr. Aufgrund der bisherigen Erfahrung wurde geschätzt, dass Hubble wohl zehn Jahre nach der letzten Wartungsmission von 2009 keine drei funktionierenden Kreiselkompasse mehr haben würde.

Der Neustart half nicht

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford
  2. procilon Group GmbH, Berlin

Probleme sind also jederzeit zu erwarten. Diesmal hatten die Betreiber Glück. Nachdem der Ersatzkreiselkompass zunächst falsche Daten lieferte, konnte er inzwischen wiederhergestellt werden. Nach eingehender Analyse entschieden sich die Ingenieure zunächst dafür, den Kompass für eine Sekunde aus- und dann wieder einzuschalten, in der Hoffnung, dass eventuelle Kalibrierfehler der Software so behoben würden.

Nachdem das nicht funktionierte, schüttelten sie ihn kräftig durch - in Form von vergleichsweise großen und abrupten Bewegungen des gesamten Teleskops. Die Vermutung dahinter war, dass der Ersatzkreisel, nachdem er über sieben Jahre nicht benutzt wurde, falsche Daten liefert, weil er sich nicht mehr exakt mittig im Lager befindet oder sich Verunreinigungen im Lager abgesetzt haben. Tatsächlich hatten die großen Bewegungen den gewünschten Erfolg.

Dass solche Technik in dem Teleskop überhaupt verwendet wird, liegt an seinem hohen Alter. Wie vieles in der Raumfahrt ist auch das Hubble Space Telescope ein Produkt des Kalten Krieges. Das Projekt begann 1978, wurde 1985 fertiggestellt, aber der Start verzögerte sich nach dem Challenger-Unglück bis 1990. Die Konstruktion orientierte sich an erprobter Technik aus den Spionagesatelliten der 1970er Jahre. Konkret sollen die KH-11-Kennen-Spionagesatelliten als Vorbild gedient haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Technik aus den 70er Jahren, aber die Show geht weiter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 24,99€
  3. 12,39€

Frank... 26. Okt 2018

Die Baukosten sind nur ein Bruchteil der Gesamtkosten. Der größte Teil geht immer für die...

svt (Golem.de) 24. Okt 2018

Danke für den Hinweis, wir haben das jetzt mal logischer formuliert.


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /