• IT-Karriere:
  • Services:

Huaxintong: China-Joint-Venture plant ARM-Server-CPUs für 2018

Der Zusammenschluss aus Qualcomm und der chinesischen Provinz Guizhou, kurz Huaxintong Semiconductor Technology, möchte noch in diesem Jahr eigene ARM-Server-CPUs veröffentlichen. Design-Anpassungen gibt es vor allem bei der Umsetzung der Kryptographie-Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Chip der Guizhou Huaxintong Semiconductor Technology Corp Limited
Ein Chip der Guizhou Huaxintong Semiconductor Technology Corp Limited (Bild: China News Service)

China möchte seine Server-CPUs mit ARM-Design, genannt Star Dragon, noch 2018 ausliefern. Das sagte Wang Kai, CEO von Guizhou Huaxintong Semiconductor Technology Corp Limited. Huaxintong ist ein Joint Venture des US-amerikanischen SoC-Entwicklers Qualcomm und der chinesischen Provinz Guizhou, das Anfang 2016 geschlossen wurde.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken
  2. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, Rosenheim

Huaxintong hat Zugriff auf Technologie von Qualcomm und lässt seine Chips ebenfalls im 10LPP-Verfahren beim südkoreanischen Auftragsfertiger Samsung produzieren. Qualcomms eigene Server-CPUs heißen Centriq 2400 und haben bis zu 48 Kerne, allerdings ist die Zukunft der Sparte unklar - kürzlich verließ der Chef der Abteilung, Anand Chandrasekher, den Hersteller.

Stark aufgestellt in China mit Wachstumspotenzial

Offenbar ähneln die Star-Dragon-Prozessoren von Huaxintong den Centriq 2400, allerdings wird es Anpassungen am Design geben, um die Sicherheitsstandards in China zu erfüllen. Dazu zählt ein spezieller Verschlüsselungsalgorithmus samt Hardwarebeschleunigung. Huaxintong hat ein R&D-Center für das SoC-Design in Peking, eine Fab in Schanghai und ein Packaging-Werk in Guiyang. Der Hersteller sieht sehr großes Wachstumspotenzial in China.

Neben Qualcomm und Huaxintong arbeiten weitere Unternehmen an ARM-Server-Chips: Von Cavium kommen die ThunderX2 mit Vulcan-Design, bis zu 32 Kernen und acht Speicherkanälen. Von Ampere Computing stammt der Ampere A1, einst als X-Gene 3 von Applied Micro bekannt. Der Hersteller wurde von Macom verkauft und später an The Carlyle Group verkauft. CEO von Ampere Computing ist Renée James, die frühere Serverchefin von Intel.

Alle ARM-Chips sollen gegen Intel Xeon SP Platium mit bis zu 28 CPU-Kernen antreten, den ThunderX2 von Cavium gelingt das einem ersten Test zufolge zumindest bei Java-Servern und Big Data schon ziemlich gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /