Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Huawei Y6
Das neue Huawei Y6 (Bild: Huawei)

Huawei Y5 und Y6: Neue Android-Smartphones mit LTE kosten ab 130 Euro

Das neue Huawei Y6
Das neue Huawei Y6 (Bild: Huawei)

Neben seinem neuen Topsmartphone hat Huawei auf der Ifa auch neue Einsteigergeräte präsentiert: Mit dem Y5 und dem Y6 hat der Hersteller zwei technisch ähnliche Smartphones mit LTE-Unterstützung und 8-Megapixel-Kameras vorgestellt.

Anzeige

Huawei hat auf der Ifa 2015 mit dem Y5 und dem Y6 zwei neue Einsteigersmartphones mit Android 5.1 vorgestellt. Damit bringt der chinesische Hersteller neben dem Oberklassesmartphone Mate S und dem Mittelklassegerät G8 auch wieder Smartphones im günstigen Preissegment.

  • Das neue Y6 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Y6 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Y5 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Y5 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Y5 von Huawei (Bild: Huawei)
Das neue Y6 von Huawei (Bild: Huawei)

Das Y5 und das Y6 basieren auf identischen Prozessoren, Unterschiede finden sich etwa in der Bildschirmauflösung und bei der Kameraausstattung. Das mit 130 Euro günstigere Y5 hat ein 4,5 Zoll großes Display, das mit 854 x 480 Pixeln auflöst, was einer Pixeldichte von 218 ppi entspricht. Das 150 Euro teure Y6 kommt mit einem 5 Zoll großen Display und einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 294 ppi.

Auf der Rückseite des Y5 ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Fotolicht eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel. Das Y6 hat mit einem 8-Megapixel-Modell eine bessere Kamera, die ebenfalls einen LED-Blitz hat. Auch hier hat die Frontkamera 2 Megapixel.

Snapdragon 210 und 8 GByte Flash-Speicher

Im Inneren beider Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon-210-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,1 GHz. Der eingebaute Flash-Speicher ist bei beiden Geräten mit 8 GByte verhältnismäßig klein, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten haben beide Smartphones. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, die Dual-SIM-Variante des Y6 hat immerhin 2 GByte.

Beide Smartphones soll es je nach Anbieter auch in einer Dual-SIM-Version geben. Die Smartphones unterstützen Quad-Band-GSM, UMTS und Cat4-LTE auf den Frequenzbändern 1, 3, 7, 8 und 20. WLAN beherrschen die Smartphones nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Beim Y6 läuft Bluetooth in der Version 4.0, beim günstigeren Y5 in der Version 4.1.

Sowohl das Y5 als auch das Y6 werden mit Android 5.1 ausgeliefert, worauf Huawei seine eigene Benutzeroberfläche Emotion UI 3.1 installiert. Beim Y5 ist die Oberfläche in einer Lite-Variante aufgespielt.

Keine langen Akkulaufzeiten

Im Y5 ist ein Akku mit einer Nennladung von 2.000 mAh eingebaut, der im LTE-Betrieb für eine Standby-Zeit von knapp 10,5 Tagen reichen soll - kein besonders guter Wert. Der Akku des Y6 hat eine Nennladung von 2.200 mAh, was bei LTE-Nutzung für eine Laufzeit von 12,5 Tagen reichen soll.

Das Huawei Y5 soll ab September 2015 in Schwarz oder Weiß für 130 Euro erhältlich sein. Ebenfalls im September soll auch das Y6 in den Verkauf gehen; der Preis soll bei 150 Euro liegen, die verfügbaren Farben sind ebenfalls Schwarz und Weiß.


eye home zur Startseite
phinotv 08. Sep 2015

Das sehe ich anders. Ich habe das Moto G 2.Gen (aktuell 160 ¤) und dieses hat genau 2...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. SFC Energy AG, Brunnthal bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 14,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  2. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  3. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  4. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  5. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  6. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  7. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  8. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  9. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  10. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    ML82 | 10:44

  2. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    forenuser | 10:42

  3. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 10:39

  4. Re: Peinlich

    Johnny Cache | 10:38

  5. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    Cohaagen | 10:36


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel