Abo
  • Services:
Anzeige
Drohne soll niedrige Latenzzeiten im Mobilfunk demonstrieren.
Drohne soll niedrige Latenzzeiten im Mobilfunk demonstrieren. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei: "Wir machen 1 GBit/s im Mobilfunk 2016 möglich"

Drohne soll niedrige Latenzzeiten im Mobilfunk demonstrieren.
Drohne soll niedrige Latenzzeiten im Mobilfunk demonstrieren. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bereits im kommenden Jahr will Huawei Mobilfunkbetreiber mit der nächsten Stufe von LTE ausrüsten. Das neue Zauberwort war heute in London "4,5 G". Besprochen werde dies mit Vodafone und der Deutschen Telekom.

Anzeige

Der Mobilfunkausrüster Huawei hat auf seinem Open Roads Event in London am 24. Februar 2015 über die nächsten Ziele für die Branche und seine neuen Produkte gesprochen. "2015 ist das Jahr von LTE Advanced, aber dabei können wir nicht stehenbleiben", erklärte der Moderator.

Bob Cai, Vice President Wireless Marketing Product Line, sagte: "4,5 G liegt zwischen der vierten und fünften Generation des Mobilfunks. Mit 4,5 G kommt bereits eine Kapazität von über 1 GBit/s. 1 GBit wird kommen, wir machen es möglich."

In den nächsten fünf Jahren erwartet Huawei, dass Virtual Reality zur nächsten Key Application wird. Um Industry 4.0, M2M, Smart Meter und Wearables zu realisieren, seien mehr Spektrum und schnellere Verbindungen nötig, betonte Cai. Viel mehr Verbindungen müssten gleichzeitig ermöglicht werden, bei sehr niedrigen Latenzzeiten.

4,5 G werde nach LTE Advanced kommen. "Wir sprechen hier bereits mit einigen Netzbetreibern in Europa", sagte Cai. Dies seien die Deutsche Telekom und Vodafone. Die technischen Spezifikationen stehen noch nicht fest.

Erste Produkte im kommenden Jahr

Einige der Komponenten seien früher verfügbar, wichtig seien hier die Chipsatzhersteller. Im kommenden Jahr würden hier erste Produkte erwartet, so Cai auf eine Frage von Golem.de. Kommerziell verfügbare Produkte würden im zweiten Halbjahr 2016 kommen.

Ryan Ding, Huawei President Products and Solutions, sagte: "Der große Sprung liegt darin, im 4,5-G-Netzwerk nicht mehr nur Menschen mit Menschen, sondern Menschen und Maschinen und Maschinen mit Maschinen zu verbinden."

Beim Videoaufbau auf mobilen Endgeräten sei das Ziel, "0 Wait" für den Nutzer zu erreichen.

Huawei wolle Open NFV/SDN in seinen Produkten bieten und betonte die bestehende Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Hadoop, Spark, Github und Jenkins.

Sanqi Li, Chief Technology Officer Product und Solutions bei Huawei erklärte, "digitale Silos müssen vermieden werden". Huawei arbeite dazu auch mit Open-Source-Unternehmen zusammen.

NFV steht für Network Functions Virtualization. Software Defined Networks (SDN) gelten als die nächste Generation von Netzwerken: Dabei liegt die Steuerung des Netzwerks in einem zentralen Controller, der Instruktionen an Router, Switches, virtuelle Switches und Access Points verteilt. Diese Netzwerkvirtualisierung soll große Vorteile bieten, denn Netzwerke sollen sich damit ähnlich betreiben lassen wie virtuelle Server, so dass Applikationen mobiler im Netzwerk wandern können und die Auslastung der Netzwerke erhöht wird.


eye home zur Startseite
asa (Golem.de) 25. Feb 2015

Ja vertipper sorry

katze_sonne 25. Feb 2015

Du bist echt ziemlich.... naja sagen wie mal einer der Mitbürger, die den weniger...

katze_sonne 25. Feb 2015

Ich hab den Längeren... Bei 2GB Volumen hätte ich 2GB*8 = 16 Gbit --> 16 Gbit/1Gbit/s...

spag@tti_code 24. Feb 2015

Vorallem sind das allesamt Anwendungen, die mit weniger als 1 GBit/s keinen Sinn machen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Berlin
  3. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a. G., Koblenz
  4. Popken Fashion Services GmbH, Rastede


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 470,66€
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  2. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  3. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  4. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  5. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  6. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  7. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  8. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  9. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  10. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Re: Hat erschreckender Weise recht

    DerSkeptiker | 21:09

  2. Re: undurchschaubares Produkt-Sortiment

    ChristianKG | 21:08

  3. Re: Hat es wieder zum täglichen Anti-US Aufreger...

    MoonShade | 21:05

  4. Re: SAP-CRM

    NinaDecker | 21:05

  5. Re: Mehr = Mehr Gut?

    ArcherV | 21:03


  1. 17:35

  2. 17:01

  3. 16:44

  4. 16:11

  5. 15:16

  6. 14:31

  7. 14:20

  8. 13:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel