Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: "Wir machen 1 GBit/s im Mobilfunk 2016 möglich"

Bereits im kommenden Jahr will Huawei Mobilfunkbetreiber mit der nächsten Stufe von LTE ausrüsten. Das neue Zauberwort war heute in London "4,5 G". Besprochen werde dies mit Vodafone und der Deutschen Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne soll niedrige Latenzzeiten im Mobilfunk demonstrieren.
Drohne soll niedrige Latenzzeiten im Mobilfunk demonstrieren. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Mobilfunkausrüster Huawei hat auf seinem Open Roads Event in London am 24. Februar 2015 über die nächsten Ziele für die Branche und seine neuen Produkte gesprochen. "2015 ist das Jahr von LTE Advanced, aber dabei können wir nicht stehenbleiben", erklärte der Moderator.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Bob Cai, Vice President Wireless Marketing Product Line, sagte: "4,5 G liegt zwischen der vierten und fünften Generation des Mobilfunks. Mit 4,5 G kommt bereits eine Kapazität von über 1 GBit/s. 1 GBit wird kommen, wir machen es möglich."

In den nächsten fünf Jahren erwartet Huawei, dass Virtual Reality zur nächsten Key Application wird. Um Industry 4.0, M2M, Smart Meter und Wearables zu realisieren, seien mehr Spektrum und schnellere Verbindungen nötig, betonte Cai. Viel mehr Verbindungen müssten gleichzeitig ermöglicht werden, bei sehr niedrigen Latenzzeiten.

4,5 G werde nach LTE Advanced kommen. "Wir sprechen hier bereits mit einigen Netzbetreibern in Europa", sagte Cai. Dies seien die Deutsche Telekom und Vodafone. Die technischen Spezifikationen stehen noch nicht fest.

Erste Produkte im kommenden Jahr

Einige der Komponenten seien früher verfügbar, wichtig seien hier die Chipsatzhersteller. Im kommenden Jahr würden hier erste Produkte erwartet, so Cai auf eine Frage von Golem.de. Kommerziell verfügbare Produkte würden im zweiten Halbjahr 2016 kommen.

Ryan Ding, Huawei President Products and Solutions, sagte: "Der große Sprung liegt darin, im 4,5-G-Netzwerk nicht mehr nur Menschen mit Menschen, sondern Menschen und Maschinen und Maschinen mit Maschinen zu verbinden."

Beim Videoaufbau auf mobilen Endgeräten sei das Ziel, "0 Wait" für den Nutzer zu erreichen.

Huawei wolle Open NFV/SDN in seinen Produkten bieten und betonte die bestehende Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Hadoop, Spark, Github und Jenkins.

Sanqi Li, Chief Technology Officer Product und Solutions bei Huawei erklärte, "digitale Silos müssen vermieden werden". Huawei arbeite dazu auch mit Open-Source-Unternehmen zusammen.

NFV steht für Network Functions Virtualization. Software Defined Networks (SDN) gelten als die nächste Generation von Netzwerken: Dabei liegt die Steuerung des Netzwerks in einem zentralen Controller, der Instruktionen an Router, Switches, virtuelle Switches und Access Points verteilt. Diese Netzwerkvirtualisierung soll große Vorteile bieten, denn Netzwerke sollen sich damit ähnlich betreiben lassen wie virtuelle Server, so dass Applikationen mobiler im Netzwerk wandern können und die Auslastung der Netzwerke erhöht wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)

asa (Golem.de) 25. Feb 2015

Ja vertipper sorry

katze_sonne 25. Feb 2015

Du bist echt ziemlich.... naja sagen wie mal einer der Mitbürger, die den weniger...

katze_sonne 25. Feb 2015

Ich hab den Längeren... Bei 2GB Volumen hätte ich 2GB*8 = 16 Gbit --> 16 Gbit/1Gbit/s...

spag@tti_code 24. Feb 2015

Vorallem sind das allesamt Anwendungen, die mit weniger als 1 GBit/s keinen Sinn machen...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /