• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei hat Werbung auf dem Sperrbildschirm ihrer Smartphones angezeigt.
Huawei hat Werbung auf dem Sperrbildschirm ihrer Smartphones angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat das Ausspielen von Werbung auf den eigenen Smartphones gestoppt. Kürzlich wurde bekannt, dass Besitzer eines Huawei-Smartphones auf dem Sperrbildschirm Werbebotschaften erhalten hatten. Wie Digital Trendsvon Huawei erfahren hat, habe es sich hierbei um einen Fehler gehandelt. "Die Sperrbildschirmbilder auf unseren Servern wurden versehentlich veröffentlicht", teilte Huawei mit. Das Cloud-Team bei Huawei habe Werbeaussendungen getestet und dabei seien diese versehentlich verteilt worden.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München
  2. embedded data GmbH, Saarlouis (Home-Office)

Die weiteren Hintergründe dazu sind unklar. So ist offen, warum Huawei die Aussendung von Werbebotschaften getestet hat. Betroffene Nutzer hatten von Einblendungen des Reiseanbieters Booking.com berichtet, die auf dem Sperrbildschirm erschienen sind. Die Werbung bestand aus einem Landschaftsbild mit deutlich sichtbarem Booking.com-Logo sowie einem Link zum dargestellten Ort. Keiner der Nutzer habe den Werbeeinblendungen zugestimmt.

Damit Betroffene die Werbung nicht mehr erhalten, müssen bereits heruntergeladene Bilder manuell gelöscht werden. Auch wenn keine neue Werbung mehr ausgespielt wird, befinden sich heruntergeladene Bilder mit dem Booking.com-Logo weiterhin auf dem Gerät.

Zunächst hatten Nutzer die Werbung mit der auf Huawei-Smartphones vorinstallierten App von Booking.com in Zusammenhang gebracht und haben diese deinstalliert. Die Anzeigen waren aber weiterhin zu sehen, obwohl die App nicht mehr vorhanden war.

Die Werbung wurde über die Magazin-Funktion der Huawei-Smartphones ausgeliefert. Das Magazin zeigt automatisch wechselnde Bilder auf dem Sperrbildschirm an; Nutzer können in den Einstellungen ihres Gerätes festlegen, welche Kategorien angezeigt werden sollen. Einstellungen für Werbeschaltungen finden sich dort jedoch nicht und bislang wurde die Magazin-Funktion auch nicht für Werbeeinblendungen verwendet. Diese Funktion kann alternativ auch in den Einstellungen des Smartphones abgeschaltet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

Dwalinn 18. Jun 2019

Dem Nutzer ist das egal, Hauptsache der PlayStore ist vorinstalliert.

leucen 17. Jun 2019

Das einzige, was die Entwickler gemacht haben, ist der Upload der Werbebilder. Das hat...

Old Fly 17. Jun 2019

Die Kollegen bei Samsung haben das auch versucht. Hier gesehen auf einem Galaxy A3 von...

SanderK 16. Jun 2019

Weil Otto normal Nutzer sich damit beschäftigt ;-)

SanderK 16. Jun 2019

Nun ja, ich kann Unterstellen, dass sie es Ausversehen gemacht haben, Du kannst...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /