Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei hat Werbung auf dem Sperrbildschirm ihrer Smartphones angezeigt.
Huawei hat Werbung auf dem Sperrbildschirm ihrer Smartphones angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat das Ausspielen von Werbung auf den eigenen Smartphones gestoppt. Kürzlich wurde bekannt, dass Besitzer eines Huawei-Smartphones auf dem Sperrbildschirm Werbebotschaften erhalten hatten. Wie Digital Trendsvon Huawei erfahren hat, habe es sich hierbei um einen Fehler gehandelt. "Die Sperrbildschirmbilder auf unseren Servern wurden versehentlich veröffentlicht", teilte Huawei mit. Das Cloud-Team bei Huawei habe Werbeaussendungen getestet und dabei seien diese versehentlich verteilt worden.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Die weiteren Hintergründe dazu sind unklar. So ist offen, warum Huawei die Aussendung von Werbebotschaften getestet hat. Betroffene Nutzer hatten von Einblendungen des Reiseanbieters Booking.com berichtet, die auf dem Sperrbildschirm erschienen sind. Die Werbung bestand aus einem Landschaftsbild mit deutlich sichtbarem Booking.com-Logo sowie einem Link zum dargestellten Ort. Keiner der Nutzer habe den Werbeeinblendungen zugestimmt.

Damit Betroffene die Werbung nicht mehr erhalten, müssen bereits heruntergeladene Bilder manuell gelöscht werden. Auch wenn keine neue Werbung mehr ausgespielt wird, befinden sich heruntergeladene Bilder mit dem Booking.com-Logo weiterhin auf dem Gerät.

Zunächst hatten Nutzer die Werbung mit der auf Huawei-Smartphones vorinstallierten App von Booking.com in Zusammenhang gebracht und haben diese deinstalliert. Die Anzeigen waren aber weiterhin zu sehen, obwohl die App nicht mehr vorhanden war.

Die Werbung wurde über die Magazin-Funktion der Huawei-Smartphones ausgeliefert. Das Magazin zeigt automatisch wechselnde Bilder auf dem Sperrbildschirm an; Nutzer können in den Einstellungen ihres Gerätes festlegen, welche Kategorien angezeigt werden sollen. Einstellungen für Werbeschaltungen finden sich dort jedoch nicht und bislang wurde die Magazin-Funktion auch nicht für Werbeeinblendungen verwendet. Diese Funktion kann alternativ auch in den Einstellungen des Smartphones abgeschaltet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

Dwalinn 18. Jun 2019 / Themenstart

Dem Nutzer ist das egal, Hauptsache der PlayStore ist vorinstalliert.

leucen 17. Jun 2019 / Themenstart

Das einzige, was die Entwickler gemacht haben, ist der Upload der Werbebilder. Das hat...

Old Fly 17. Jun 2019 / Themenstart

Die Kollegen bei Samsung haben das auch versucht. Hier gesehen auf einem Galaxy A3 von...

SanderK 16. Jun 2019 / Themenstart

Weil Otto normal Nutzer sich damit beschäftigt ;-)

SanderK 16. Jun 2019 / Themenstart

Nun ja, ich kann Unterstellen, dass sie es Ausversehen gemacht haben, Du kannst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /