Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei zeigt erste Smartwatch Watch
Huawei zeigt erste Smartwatch Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartwatch mit Fitness-Tracking-Funktionen

Huawei will die Smartwatch mit mehr als 40 verschiedenen Ziffernblättern zur individuellen Anpassung auf den Markt bringen. Die Smartwatch läuft mit Googles Android Wear - ohne ein damit verbundenes Smartphone ist die Watch nicht sinnvoll nutzbar.

  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Gehäuserückseite hat Huawei einen Pulsmesser eingebaut, um die Herzfrequenz zu messen und die Uhr so zur Überwachung sportlicher Aktivitäten zu verwenden. Zudem gibt es einen sechsachsigen Bewegungssensor, der ebenfalls für die Protokollierung sportlicher Aktivitäten verwendet werden kann. Die Uhr soll erkennen, ob der Nutzer läuft, rennt, Fahrrad fährt, wandert oder schläft.

Anzeige

Smartwatch-Display mit hoher Auflösung

In der Smartwatch steckt ein 1,4 Zoll großer Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 400 x 400 Pixeln - eine höhere Auflösung als andere Smartwatches mit rundem Display. An das Uhrengehäuse sollen sich herkömmliche Armbänder mit einer Breite von 18 mm anbringen lassen.

Intern hat die Smartwatch einen nicht namentlich genannten Prozessor von Qualcomm, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Es gibt 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Die Verbindung zu einem Smartphone mit mindestens Android 4.3 erfolgt über Bluetooth 4.1. Ein Modem hat die Uhr nicht. Zur Akkulaufzeit machte der Hersteller keine Angaben, und es ist nicht einmal bekannt, welche Kapazität der eingebaute Akku hat.

Markteinführung Mitte des Jahres

Huawei will die Uhr Mitte 2015 in den Farben Gold, Silber und Schwarz auf den Markt bringen. Zum Preis liegen noch keine Angaben vor. Die Ausstattung lässt allerdings vermuten, dass sie deutlich teurer wird als die Modelle anderer Hersteller - möglicherweise wird sie mehr als 300 Euro kosten.

Fazit

Huaweis erste Smartwatch hinterlässt einen guten Eindruck. Das Gehäuse und die Verarbeitung sind hochwertig und die Ausstattung geht über das hinaus, was bei anderen Herstellern üblich ist. Das gilt zwar nur für das Display, aber die höhere Auflösung ist ein Pluspunkt, denn Inhalte werden angenehm scharf dargestellt.

Optisch macht Huaweis Watch ordentlich was her. Es ist angenehm, dass sie weniger wie Smartphone-Zubehör und mehr nach einer klassischen Armbanduhr aussieht. Damit könnte es Huawei gelingen, den Smartwatch-Markt zu beleben. Allerdings gibt es noch viele Unklarheiten.

Denn leider bleibt bei Huaweis Produktvorstellung vieles offen: So steht und fällt der Erfolg der Uhr auch mit dem Preis. Auch fällt auf, dass sich der Hersteller nicht zur Akkulaufzeit äußert. Da nicht einmal die Kapazität des eingebauten Akkus bekannt ist, lässt sich hier lediglich eine grobe Länge abschätzen. Auch das Huawei-Modell muss - wie andere Android-Wear-Uhren - vermutlich schon nach wenigen Tagen wieder aufgeladen werden.

 Huawei Watch im Hands On: Kompakte Smartwatch mit rundem Saphirglas

eye home zur Startseite
viper2004 22. Mär 2015

www.samsung.com/gearS ;)

HiddenX 02. Mär 2015

Ich hatte testweise mal die Moto 360, von der Größe her war die für mich in Ordnung, aber...

drushka 02. Mär 2015

Sobald sich Bezelbreite und Dicke der Uhren an die normaler Uhren angleichen (zum...

skull77 02. Mär 2015

Naja, da habe ich aber andere Tests gelesen. 1 1/2 Tage bei normaler Nutzung (für andere...

divStar 02. Mär 2015

Ich trage generell keine Uhr - ein Smartphone oder sonstige Uhren sind meist nie weit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. DIEFFENBACHER GMBH Maschinen- und Anlagenbau, Eppingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Akkufertigung

    Tesla plant weitere drei Gigafactories

  2. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  3. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  4. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  5. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  6. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  7. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  8. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  9. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  10. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Knirschen und Klemmen Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen
  2. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  3. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. 2A Netzteil scheint schon ein "low power" Problem...

    HolmHansen | 09:06

  2. Re: Karneval

    ad (Golem.de) | 09:06

  3. Re: Energieverschwendung

    t.zehnder | 09:04

  4. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    derdiedas | 09:02

  5. Re: Das massive Lobbying lohnt sich anscheinend.

    HubertHans | 09:00


  1. 07:11

  2. 18:05

  3. 16:33

  4. 16:23

  5. 16:12

  6. 15:04

  7. 15:01

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel