Abo
  • Services:

Huawei VR: Auch Huawei möchte bei VR mitmachen

Huawei hat ein eigenes VR-Headset präsentiert - das nach exakt dem gleichen Prinzip arbeitet wie Samsungs Gear VR. Nutzen lässt sich das Headset zunächst offenbar nur mit dem P9 und dem Mate 8, die beide keine besonders VR-geeignete Auflösung haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis neues VR-Headset Huawei VR
Huaweis neues VR-Headset Huawei VR (Bild: Huawei/Sina Weibo)

Mit Huawei VR hat der chinesische Hersteller Huawei ein eigenes VR-Headset vorgestellt. Auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Sina Weibo hat das Unternehmen das Produkt vorgestellt und einige Details genannt.

  • Huaweis VR-Brille Huawei VR (Bild: Huawei/Sina Weibo)
Huaweis VR-Brille Huawei VR (Bild: Huawei/Sina Weibo)
Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin

So soll die Brille eine Latenz von 20 ms und ein Sichtfeld von 95 Grad haben. Die Linsen sollen sich verstellen lassen, um Fehlsichtigkeit auszugleichen. Engadget konnte sich Huawei VR bereits ansehen und erwähnt, dass das Headset die gleichen Bedienelemente wie Samsungs Gear VR haben soll - unter anderem ein Touchpad.

Gleiches Funktionsprinzip wie Samsungs Gear VR

Vom Prinzip her ist Huawei VR aber gleich aufgebaut: Engadget zufolge wird ein Smartphone in das Headset gelegt und mit Clips befestigt. Laut Engadget sollen das P9, das P9 Plus und das Mate 8 verwendet werden können. All diese Smartphones haben eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was für VR-Erlebnisse die unterste Grenze darstellt.

Verglichen mit der Gear VR und einem eingelegten 1440p-Samsung-Smartphone dürfte der Bildeindruck dementsprechend merklich pixeliger sein. Wahrscheinlich ist, dass auch bei Huawei VR die Verbindung zwischen Headset und Smartphone per USB-Verbindung erfolgt; dann muss Huawei aber eine Adapterlösung parat haben, da das Mate 8 eine Micro-USB-Buchse hat, das P9 und das P9 Max hingegen USB-Typ-C-Anschlüsse.

Gratis Filme und Spiele zum Start

Engadget zufolge sollen zum Start von Huawei VR 4.000 kostenlose Filme und 40 kostenlose Spiel verfügbar sein. Wann das VR-Headset erscheinen soll, ist noch unbekannt. Auch den Preis hat Huawei noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

Dwalinn 18. Apr 2016

YVAN EHT NIOJ

Dwalinn 18. Apr 2016

Was heißt für dich "vernünftiges VR" ? für ein paar Spielereien reicht ein Handy locker...

Horsty 17. Apr 2016

Genau! Hätten sich 1900 alle Auto Hersteller haben gesetzt, hätten wir heute auch keine...

Horsty 17. Apr 2016

Sehr eloquent! Du wirst hoffentlich auch keine 2. Generation erleben ;-)

Desertdelphin 16. Apr 2016

Endlich gibts einen Grund den pc Markt wieder zu beleben was alle wollen und jetzt ist...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /