Abo
  • Services:

Huawei: Vorerst keine 1440p-Displays in Smartphones

Selbst der 6-Zöller Ascend Mate 7 hatte kein 1440p-Display - und dabei soll es bei künftigen Geräten von Huawei auch erst einmal bleiben: Aus Gründen der Akkulaufzeit will der Hersteller weiter auf superhochauflösende Displays bei Smartphones verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will weiterhin keine 1440p-Displays verbauen - wie auch beim Acend Mate 7.
Huawei will weiterhin keine 1440p-Displays verbauen - wie auch beim Acend Mate 7. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Huawei will bei seinen kommenden Smartphones weiterhin keine Displays mit der hohen Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln (von einigen auch 4K genannt) verbauen. Dies hat Kevin Ho, Huaweis leitender Manager der Handset Product Line, der Internetseite Fonearena.com in einem Gespräch erklärt.

Kein erkennbarer Unterschied

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Seiner Meinung nach gebe es mit bloßem Auge keinen erkennbaren Unterschied zwischen einem 1080p-Display und einem 1440p-Display bei einer Bildschirmgröße zwischen 5 und 6 Zoll. Stattdessen fresse das hochauflösende Display nur stärker am Akku. "4K benötigt eine Unmenge an Akkuleistung. Wenn man ein derartiges Display verwendet, muss man also Kompromisse machen", sagt Ho.

"Bei einem Smartphone mit 4K-Display hat der Nutzer vielleicht eine Laufzeit von einem halben Tag, ein 2K-Display (1080p) hingegen kann dir vielleicht einen Tag und mehr Laufzeit geben", meint Ho. Daher wolle der Hersteller auch künftig auf 1440p-Bildschirme verzichten. Auch Huaweis aktuelles Top-Smartphone Ascend Mate 7 hat keinen 1440p-Bildschirm.

Generell stimmt es natürlich, dass ein Display mit einer hohen Auflösung stärker den Akkustand senkt, die von Ho beschriebenen Nutzungszeiten sind allerdings übertrieben. So können Nutzer das LG G3 trotz 1440p-Display ohne große Anstrengungen einen Tag lang verwenden, ebenso Besitzer des Galaxy Note 4 von Samsung. Dabei kommt es natürlich auch auf die Bildschirmtechnologie an: Samsung verwendet etwa ein stromsparenderes OLED-Display.

Höher auflösende Displays dennoch nicht komplett ausgeschlossen

Ganz ausschließen will Ho superhochauflösende Displays in der Zukunft aber nicht. Dies hänge davon ab, welche Kompromisse bei der restlichen Ausstattung bei deren Verwendung gemacht werden müssen. "Ich will nicht sagen, dass es keine Chance auf 4K für Smartphones gibt. Wir müssen aber über Kompromisse nachdenken, und ob unsere Augen überhaupt den Unterschied ausmachen können."

In vergleichenden Tests zwischen 1080p- und 1440p-Smartphones konnte Golem.de in der Vergangenheit durchaus einen Unterschied bei den Displays erkennen - wenn auch nur gering. Inwieweit 2.560 x 1.440 Pixel bei einem Smartphone sinnvoll sind, bleibt letztlich Ansichtssache.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

nudel 09. Okt 2015

Hallo, ich bin momentan auf der Suche nach einem neuen Smartphone. Nach Jahren voller...

nudel 08. Okt 2015

Heute wollte ich mal wieder ein kleines Review über einen wasserdichten Mini Lautsprecher...

Widestorm 03. Feb 2015

Gehen wir vom normalen 16:9 Aspect Ratio aus: HD -> 720p (1280×720) FHD (Full HD...

KonH 02. Feb 2015

Hertz gibt lediglich eine Frequenz an um genau zu sein ist 1Hz=1/s Das kann die...

derfledderer 02. Feb 2015

Gibts doch schon. Ist nur eine Frage des Formfaktors. https://www.youtube.com/watch?v...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /