Huawei: Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

Laut Huawei wird Super Vectoring mit bis zu 300 MBit/s in Deutschland bereits angewandt. Nur von wem, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringtechnik von Huawei
Vectoringtechnik von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat die Verfügbarkeit von Super Vectoring in Deutschland angekündigt. Das gab der Netzwerkausrüster in einem Beitrag bekannt. "Diese Lösung ermöglicht, dass ein einzelnes Gerät ein Maximum von 384 Teilnehmeranschlüssen versorgen kann."

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d) für die Weiterentwicklung und Neueinführung von Fachanwendungen ... (m/w/d)
    Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Durch den Austausch einer Platine könnten bestehende VDSL2/Vectoring-Geräte in Fiber To The Curb (FTTC)-Szenarien zwei- bis dreimal schneller als herkömmlich laufen. Die Technik unterstützt laut Huawei eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich.

Die neue Technik wurde auf der Basis des kommerziell verfügbaren MA5603T-Geräts entwickelt. Huawei hat seine Chipsätze für Large-Capacity-Vectoring-Algorithmen sowie 64-Kanal High-Density SuperVector Service-Platinen eingesetzt. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Die Ausrüstung sei kompatibel mit bestehenden ADSL2+/VDSL2/Vectoring-Terminals.

Idee von 2012

Die Idee des Super Vectoring entwickelte Huawei nach eigenen Angaben im Jahr 2012. "Momentan wird SuperVector bereits in Ländern wie Deutschland und Italien kommerziell genutzt. In den Regionen Asien-Pazifik, Lateinamerika, im Nahen Osten und Nordafrika werden aktuell Tests durchgeführt, einschließlich Tests der Fiber Optic Association (FOA)", erklärte die deutsche Enterprise Business Group von Huawei.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jeff Wang, President Access Network Product Line bei Huawei, sagte Golem.de am 30. September 2016. "Die Technik wird von Land zu Land etwas unterschiedlich sein. Telecom Italia setzt Super Vectoring bereits ein, aber noch nicht mit der vollen Datenrate. Für die Deutsche Telekom wird die Technik anders sein."

Nachtrag vom 9. Dezember 2016, 17:27 Uhr

Huawei erklärte: Die 64-Kanal-Super-Vector-Technik für bis zu 384 Teilnehmer, die Datenraten von bis zu 300 MBit/s auf 300 Metern ermöglicht, ist im Oktober dieses Jahres in London erstmals vorgestellt worden. "Sie ist aber derzeit noch präkommerziell. Insofern kann diese Lösung weltweit noch kein Carrier einsetzen. Wir werden die Lösung erst im nächsten Jahr an erste Carrierkunden ausliefern. Und nach unserer Auslieferung an Carrier bis zur Bereitstellung des Produkts durch Carrier an Endkunden vergeht zwingend weitere Zeit. Die Aussage in unserer Meldung in Bezug auf kommerziell verfügbare Super-Vector-Lösungen bezieht sich auf 48-Kanal-Lösungen. Dies ist in der Meldung nicht hinreichend deutlich formuliert worden, was wir zu entschuldigen bitten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 10. Dez 2016

Das ist richtig. Für die PtP Verbindungen gibt es aber schon seit Jahren 10-10.000...

Ovaron 07. Dez 2016

Die MFG werden so eng plaziert um die 80% Versorgung zu erreichen. In der ersten Welle ab...

Ovaron 07. Dez 2016

grslbr hat aber zwei Eckpunkte genannt. Erstens das er Internet per Satellit bekommt (und...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2016

Hatte einige Jahre 100/12 und war äußerst zufrieden, da die Rate auch eingehalten wurde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /