Abo
  • Services:

Huawei: Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

Laut Huawei wird Super Vectoring mit bis zu 300 MBit/s in Deutschland bereits angewandt. Nur von wem, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringtechnik von Huawei
Vectoringtechnik von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat die Verfügbarkeit von Super Vectoring in Deutschland angekündigt. Das gab der Netzwerkausrüster in einem Beitrag bekannt. "Diese Lösung ermöglicht, dass ein einzelnes Gerät ein Maximum von 384 Teilnehmeranschlüssen versorgen kann."

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Durch den Austausch einer Platine könnten bestehende VDSL2/Vectoring-Geräte in Fiber To The Curb (FTTC)-Szenarien zwei- bis dreimal schneller als herkömmlich laufen. Die Technik unterstützt laut Huawei eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich.

Die neue Technik wurde auf der Basis des kommerziell verfügbaren MA5603T-Geräts entwickelt. Huawei hat seine Chipsätze für Large-Capacity-Vectoring-Algorithmen sowie 64-Kanal High-Density SuperVector Service-Platinen eingesetzt. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Die Ausrüstung sei kompatibel mit bestehenden ADSL2+/VDSL2/Vectoring-Terminals.

Idee von 2012

Die Idee des Super Vectoring entwickelte Huawei nach eigenen Angaben im Jahr 2012. "Momentan wird SuperVector bereits in Ländern wie Deutschland und Italien kommerziell genutzt. In den Regionen Asien-Pazifik, Lateinamerika, im Nahen Osten und Nordafrika werden aktuell Tests durchgeführt, einschließlich Tests der Fiber Optic Association (FOA)", erklärte die deutsche Enterprise Business Group von Huawei.

Jeff Wang, President Access Network Product Line bei Huawei, sagte Golem.de am 30. September 2016. "Die Technik wird von Land zu Land etwas unterschiedlich sein. Telecom Italia setzt Super Vectoring bereits ein, aber noch nicht mit der vollen Datenrate. Für die Deutsche Telekom wird die Technik anders sein."

Nachtrag vom 9. Dezember 2016, 17:27 Uhr

Huawei erklärte: Die 64-Kanal-Super-Vector-Technik für bis zu 384 Teilnehmer, die Datenraten von bis zu 300 MBit/s auf 300 Metern ermöglicht, ist im Oktober dieses Jahres in London erstmals vorgestellt worden. "Sie ist aber derzeit noch präkommerziell. Insofern kann diese Lösung weltweit noch kein Carrier einsetzen. Wir werden die Lösung erst im nächsten Jahr an erste Carrierkunden ausliefern. Und nach unserer Auslieferung an Carrier bis zur Bereitstellung des Produkts durch Carrier an Endkunden vergeht zwingend weitere Zeit. Die Aussage in unserer Meldung in Bezug auf kommerziell verfügbare Super-Vector-Lösungen bezieht sich auf 48-Kanal-Lösungen. Dies ist in der Meldung nicht hinreichend deutlich formuliert worden, was wir zu entschuldigen bitten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-8%) 54,99€
  3. (-68%) 15,99€

Ovaron 10. Dez 2016

Das ist richtig. Für die PtP Verbindungen gibt es aber schon seit Jahren 10-10.000...

Ovaron 07. Dez 2016

Die MFG werden so eng plaziert um die 80% Versorgung zu erreichen. In der ersten Welle ab...

Ovaron 07. Dez 2016

grslbr hat aber zwei Eckpunkte genannt. Erstens das er Internet per Satellit bekommt (und...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2016

Hatte einige Jahre 100/12 und war äußerst zufrieden, da die Rate auch eingehalten wurde...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /