Abo
  • Services:

Huawei: Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

Laut Huawei wird Super Vectoring mit bis zu 300 MBit/s in Deutschland bereits angewandt. Nur von wem, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringtechnik von Huawei
Vectoringtechnik von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat die Verfügbarkeit von Super Vectoring in Deutschland angekündigt. Das gab der Netzwerkausrüster in einem Beitrag bekannt. "Diese Lösung ermöglicht, dass ein einzelnes Gerät ein Maximum von 384 Teilnehmeranschlüssen versorgen kann."

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Durch den Austausch einer Platine könnten bestehende VDSL2/Vectoring-Geräte in Fiber To The Curb (FTTC)-Szenarien zwei- bis dreimal schneller als herkömmlich laufen. Die Technik unterstützt laut Huawei eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich.

Die neue Technik wurde auf der Basis des kommerziell verfügbaren MA5603T-Geräts entwickelt. Huawei hat seine Chipsätze für Large-Capacity-Vectoring-Algorithmen sowie 64-Kanal High-Density SuperVector Service-Platinen eingesetzt. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Die Ausrüstung sei kompatibel mit bestehenden ADSL2+/VDSL2/Vectoring-Terminals.

Idee von 2012

Die Idee des Super Vectoring entwickelte Huawei nach eigenen Angaben im Jahr 2012. "Momentan wird SuperVector bereits in Ländern wie Deutschland und Italien kommerziell genutzt. In den Regionen Asien-Pazifik, Lateinamerika, im Nahen Osten und Nordafrika werden aktuell Tests durchgeführt, einschließlich Tests der Fiber Optic Association (FOA)", erklärte die deutsche Enterprise Business Group von Huawei.

Jeff Wang, President Access Network Product Line bei Huawei, sagte Golem.de am 30. September 2016. "Die Technik wird von Land zu Land etwas unterschiedlich sein. Telecom Italia setzt Super Vectoring bereits ein, aber noch nicht mit der vollen Datenrate. Für die Deutsche Telekom wird die Technik anders sein."

Nachtrag vom 9. Dezember 2016, 17:27 Uhr

Huawei erklärte: Die 64-Kanal-Super-Vector-Technik für bis zu 384 Teilnehmer, die Datenraten von bis zu 300 MBit/s auf 300 Metern ermöglicht, ist im Oktober dieses Jahres in London erstmals vorgestellt worden. "Sie ist aber derzeit noch präkommerziell. Insofern kann diese Lösung weltweit noch kein Carrier einsetzen. Wir werden die Lösung erst im nächsten Jahr an erste Carrierkunden ausliefern. Und nach unserer Auslieferung an Carrier bis zur Bereitstellung des Produkts durch Carrier an Endkunden vergeht zwingend weitere Zeit. Die Aussage in unserer Meldung in Bezug auf kommerziell verfügbare Super-Vector-Lösungen bezieht sich auf 48-Kanal-Lösungen. Dies ist in der Meldung nicht hinreichend deutlich formuliert worden, was wir zu entschuldigen bitten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Ovaron 10. Dez 2016

Das ist richtig. Für die PtP Verbindungen gibt es aber schon seit Jahren 10-10.000...

Ovaron 07. Dez 2016

Die MFG werden so eng plaziert um die 80% Versorgung zu erreichen. In der ersten Welle ab...

Ovaron 07. Dez 2016

grslbr hat aber zwei Eckpunkte genannt. Erstens das er Internet per Satellit bekommt (und...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2016

Hatte einige Jahre 100/12 und war äußerst zufrieden, da die Rate auch eingehalten wurde...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /