Abo
  • Services:

Huawei: Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

Laut Huawei wird Super Vectoring mit bis zu 300 MBit/s in Deutschland bereits angewandt. Nur von wem, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringtechnik von Huawei
Vectoringtechnik von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat die Verfügbarkeit von Super Vectoring in Deutschland angekündigt. Das gab der Netzwerkausrüster in einem Beitrag bekannt. "Diese Lösung ermöglicht, dass ein einzelnes Gerät ein Maximum von 384 Teilnehmeranschlüssen versorgen kann."

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

Durch den Austausch einer Platine könnten bestehende VDSL2/Vectoring-Geräte in Fiber To The Curb (FTTC)-Szenarien zwei- bis dreimal schneller als herkömmlich laufen. Die Technik unterstützt laut Huawei eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich.

Die neue Technik wurde auf der Basis des kommerziell verfügbaren MA5603T-Geräts entwickelt. Huawei hat seine Chipsätze für Large-Capacity-Vectoring-Algorithmen sowie 64-Kanal High-Density SuperVector Service-Platinen eingesetzt. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Die Ausrüstung sei kompatibel mit bestehenden ADSL2+/VDSL2/Vectoring-Terminals.

Idee von 2012

Die Idee des Super Vectoring entwickelte Huawei nach eigenen Angaben im Jahr 2012. "Momentan wird SuperVector bereits in Ländern wie Deutschland und Italien kommerziell genutzt. In den Regionen Asien-Pazifik, Lateinamerika, im Nahen Osten und Nordafrika werden aktuell Tests durchgeführt, einschließlich Tests der Fiber Optic Association (FOA)", erklärte die deutsche Enterprise Business Group von Huawei.

Jeff Wang, President Access Network Product Line bei Huawei, sagte Golem.de am 30. September 2016. "Die Technik wird von Land zu Land etwas unterschiedlich sein. Telecom Italia setzt Super Vectoring bereits ein, aber noch nicht mit der vollen Datenrate. Für die Deutsche Telekom wird die Technik anders sein."

Nachtrag vom 9. Dezember 2016, 17:27 Uhr

Huawei erklärte: Die 64-Kanal-Super-Vector-Technik für bis zu 384 Teilnehmer, die Datenraten von bis zu 300 MBit/s auf 300 Metern ermöglicht, ist im Oktober dieses Jahres in London erstmals vorgestellt worden. "Sie ist aber derzeit noch präkommerziell. Insofern kann diese Lösung weltweit noch kein Carrier einsetzen. Wir werden die Lösung erst im nächsten Jahr an erste Carrierkunden ausliefern. Und nach unserer Auslieferung an Carrier bis zur Bereitstellung des Produkts durch Carrier an Endkunden vergeht zwingend weitere Zeit. Die Aussage in unserer Meldung in Bezug auf kommerziell verfügbare Super-Vector-Lösungen bezieht sich auf 48-Kanal-Lösungen. Dies ist in der Meldung nicht hinreichend deutlich formuliert worden, was wir zu entschuldigen bitten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Ovaron 10. Dez 2016

Das ist richtig. Für die PtP Verbindungen gibt es aber schon seit Jahren 10-10.000...

Ovaron 07. Dez 2016

Die MFG werden so eng plaziert um die 80% Versorgung zu erreichen. In der ersten Welle ab...

Ovaron 07. Dez 2016

grslbr hat aber zwei Eckpunkte genannt. Erstens das er Internet per Satellit bekommt (und...

ronlol 07. Dez 2016

Hatte einige Jahre 100/12 und war äußerst zufrieden, da die Rate auch eingehalten wurde...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /