Huawei: USA werden ihre 5G-Ziele wohl nicht erreichen können

Huawei fragt sich, warum die US-Regierung weltweit gegen den Netzwerkausrüster vorgeht. "Ist es, weil wir mit 5G zu gut sind?", vermutet Eric Xu.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Xu, Rotating Chairmen bei Huawei
Eric Xu, Rotating Chairmen bei Huawei (Bild: Huawei)

Huawai hat Zweifel, dass die USA durch den Ausschluss des führenden Telekommunikationsausrüsters ihre Führung bei 5G erreichen können. Eric Xu, Rotating Chairmen bei Huawei, sagte im Gespräch mit CNBC: "Huawei als führendes Unternehmen im Bereich der 5G-Technologie, hat nicht die Möglichkeit, den US-Kunden mit 5G-Lösungen und -Services zu bedienen. Nun, ich bin nicht sicher, ob sie wirklich ihr Ziel erreichen können, die Nummer 1 der Welt bei 5G zu werden." Ohne vollen Wettbewerb müssten die Netzbetreiber mehr Geld für den Kauf von 5G-Ausrüstung für die Einführung des Netzwerks aufwenden, sagte Xu.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
  2. Data Scientist / Data Analyst / Data Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Außer Huawei gibt es nur noch Nokia und auch Ericsson als 5G-Ausrüster mit einem Vollsortiment. Ericsson verfügt nach eigenem Angaben in China über mehrere Joint-Venture-Unternehmen, darunter Produktionsfirmen. Auch Nokia produziert in China.

Selbst die Konkurrenz lobt das chinesische Privatunternehmen. Wolfgang Hackenberg, Geschäftsführer Nokia Deutschland, betonte unlängst, dass Nokia neben Huawei der einzige 5G-Ausrüster sei, der ein Ende-zu-Ende-Netzwerk bauen könne.

Und BT Chief Architect Neil McRae sagte auf einem Huawei Event in London: "Es gibt momentan nur einen echten 5G-Anbieter, und das ist Huawei - die anderen müssen aufholen."

USA weltweit gegen Huawei

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

In der vergangenen Woche berichtete das Wall Street Journal, dass die US-Regierung versuche, verbündete Ländern davon zu überzeugen, keine Ausrüstung von Huawei zu verwenden. Xu äußerte die Vermutung, dies könne mehr Gründe als tatsächliche Sicherheitsbedenken haben. "Es gibt eine Frage, die mir in den Sinn gekommen ist. Die US-Regierung als nationale Einrichtung, warum haben die Huawei als Wirtschaftsunternehmen ins Visier genommen? Ist es, weil wir mit 5G zu gut sind?", fragte Xu.

Die Sicherheitsbelange konzentrieren sich offiziell auf das 2017 verabschiedete chinesische National Intelligence Law, wonach chinesische Organisationen und Bürger gemäß dem Gesetz die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen, zusammenarbeiten und daran mitarbeiten müssen.

Die Branchenorganisation GSM Association schätzt in einer Stellungnahme an die Federal Communications Commission (FCC), dass die US-Netzbetreiber 15 Prozent Kosten sparen könnten, wenn es mehr Wettbewerb gäbe auf dem Mobilfunk-Ausrüstermarkt. Das ergibt in vier Jahren 20 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ruhrteufel48 10. Jan 2019

.... sagt Trump. Müssen wir auf ihn hören? Nein.. Sollten wir auf ihn hören? Wer weiß das...

iToms 03. Dez 2018

In Europa ist Huawei nicht verboten. 50 % der Mobilfunknetze in deutschland sind mit...

Vinnie 01. Dez 2018

Hätte Interesse darüber mehr zu erfahren liebe Golem Redaktion? Vor allem welche Bedenken...

Labbm 30. Nov 2018

Würde ich zumindest mal meinen.

nille02 29. Nov 2018

Das aus dem vorletzten Absatz? Dann sitzen die USA aber in einem kleinen Glashaus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /